Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
505.589
Registrierte
Nutzer

Annahmeverweigerung des Händlers

 Von 
Uwe Müller
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Annahmeverweigerung des Händlers

ich habe via Internet einen Hifi-Verstärker bestellt. Dieser wurde mir gegen Vorausüberweisung zugestellt.
Ich habe das Gerät ausprobiert und es sagte mir nicht zu. So habe ich eine Mail an den Anbieter geschrieben mit dem Hinweis, daß ich die Bestellung widerrufe, den Verstärker wieder zurücksende u. mit der Bitte das mir der Rechnungsbetrag zurückerstattet wird. Ich bekam via Mail die Antwort, daß sie den Widerruf bedauern aber den Betrag umgehend überweisen würden.
Ich habe dann das Paket "unfrei" per Post zurückgeschickt(gemäß der AGB) und bekam es mit dem Vermerk "Annnahme verweigert" wieder und durfte dazu noch die Versandgebühren bezahlen. Daraufhin habe ich eine Mail an den Händler geschrieben mit der Bitte um Klärung dieser Angelegenheit u. habe bis heute noch keine Antwort erhalten.
Wie soll ich mich in dieser Situation verhalten bzw. wie soll ich in dieser Sache vorgehen?

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Händler Paket Post verhalten


1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
armarda
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

ich hab auch das problem,nur liegt das Paket noch immer auf der Post und weiß nicht wie ich mich verhalten soll.Hilfe

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen