Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
507.405
Registrierte
Nutzer

Auto verkauft - jetzt angeblich alles defekt, Käufer droht -Betrug-

14.6.2007 Thema abonnieren Zum Thema: Auto Defekt Kauf
 Von 
neo24
Status:
Frischling
(13 Beiträge, 0x hilfreich)
Auto verkauft - jetzt angeblich alles defekt, Käufer droht -Betrug-

Guten Tag,

ich habe am 02.06.07 ein 20 1/2 Jahre altes Auto mit einer Laufleistung von 196000 km verkauft.

Das Auto war 6 Jahre in meinen Besitz und ich habe es die letzen 6 Monate ohne jedliche Probleme gefahren.

Der Käufer ist vorbeigekommen hat sich das Auto angeschaut und es dann ca. 1 Woche später ohne Probefahrt gekauft.

Heute habe ich einen Anruf seiner Mutter bekommen in dem mir erzählt wird, dass das Auto nicht verkehrstüchtig etc. wäre. Das Auto hätte angeblich auf der Heimfahrt auf der Autobahn ein Spiegelglas verloren. Ferner wäre während der Woche das Kühlsystem des Autos defekt geworden. Das Termostat wäre defekt. Die Werkstatt in der sich das Auto auf Reparatur befand gab weiterhin folgenden Mängelbericht ab:

- Bremsen vorne verschlissen
- Termostatschalte defekt
- Stoßdämpfer vorne verrostet und verschlissen
- ESD defekt
- Achsmanschette vorne rechts rissig
- Bremsleitungen stark korridiert
- Kraftstoffleitungen stark angerostet
- Öl Verlust an vielen Stellen
- Hosenrohr undicht

Ich war ein bisschen baff - klar das Auto war nicht neu und manche Sachen sind für solch ein altes Auto keine besonderheit. Die Mutter pocht jetzt auf Rückgängigmachung des Kaufvertrages - sie hätte angeblich schon mit Ihren Anwalt gesprochen und dieser meinte die ganze Sache grenzt an arglistig verschiegene Mängel und ich werde eine Anzeige wegen Betruges bekommen.

Ich bat darum mir den Reparaturbeleg zukommen zu lassen.

Das Auto wurde mit einen AutoScout Kaufvertrag (Das Kfz wird unter Ausschluss der Sachmängelhaftung verkauft, soweit der verkäufer nicht nachsthend eine Garantie oder Erklärung abgibt. Der Ausschluss der Sachmängelhaftung gilt nicht im Falle des Vorsatzes und de groben Fahrlässigkeit sowie bei Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit.)


Natürlich will ich den Kauf nicht rückgängig machen da ich allen anderen Interessenten abgesagt habe und ferner der Käufer ja natürlich Möglichkeiten einer Probefahrt etc. gehabt hätte.

Wie stehen die Chancen auf einen Rechtsstreit habe ich nicht wirklich viel Bock.

Danke

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Auto Defekt Kauf


5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
belle
Status:
Praktikant
(826 Beiträge, 120x hilfreich)

...wer ein ca. 20 Jahre altes Auto nahezu blind kauft und es erst nach dem Kauf von einem Fachmann untersuchen läßt...

Der Kaufvertrag ist i.O., auch wenn ich meist auf der Seite des Käufers stehe :) , hier hast du als Verkäufer nichts zu befürchten.

mfg

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Commodore
Status:
Lehrling
(1521 Beiträge, 406x hilfreich)

Hallo,

- Termostatschalte defekt
- ESD defekt

diese Mängel sind ein technischer Witz !!

Nach Vertrag sollte der Kauf korrekt sein und die angedrohten Folgen laufen in aller Regel ins Leere. Allerdings werden auch manchmal von der Gegenseite unberechtigte Forderungen zu angeblich berechtigen Forderungen / Mängeln umfunktioniert. Selbst Anwälte geben sich manchmal dafür her. Dann sollte man(n) sich aber konsequent und mit Nachdruck wehren.

Ist der Käufer minderjährig, weil die *Mammi* anrufen und schimpfen muss?

Der Unterliegende zahlt den ganzen Umfang, auch den eigenen Rechtsanwalt, falls erforderlich.
:wipp:

MfG

-----------------
"Der Beitrag ist keine Rechtsberatung, lediglich eine qualifizierte Äusserung im Laien-Forum !?!"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
neo24
Status:
Frischling
(13 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke für eure Antworten,

also das mit den ESD defekt ich weiß net vor 1 1/2 Jahren ist ein neuer ESD reingekommen und vor 7 Monaten ein neues Mittelrohr.

Der Käufer hatte genügend Möglichkeiten das Auto anzuschauen ich hätte ihn sogar rote Nummern besorgt und evtl. einen Gruben-Termin ausgemacht damit er sich das Auto von unten anschauen kann. Und nun sowas.

Der Kaufpreis lag zwar etwas hoch 1300 Euro (ich hätte jedoch sogar einen Käufer gehabt der noch einen 100 mehr gezahlt hätte) aber eigentlich hätte sich der Käufer darüber bewusst sein müssen das er sich das Auto anschauen sollte.

Also ich werde heute den Standpunkt klar machen, dass ich das Auto nicht zurücknehme und auf weitere Aktionen warte.

Der Käufer war nicht minderjährig (22 oder 23 müsste nachschauen)

Natürlich ist die Sache doof für den Käufer - aber wegen einiger Sachen täte ich mich persönlich gar nicht aufregen - den wie gesagt das ist kein Neuwagen.

Na hoffentlich geht das nicht vor Gericht - langsam bin ich am überlegen eine Rechtsschutzversicherung abzuschließen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
morxel
Status:
Frischling
(40 Beiträge, 1x hilfreich)

grübbel? das ist doch auch wieder nen privat an privat verkauf oder lieg ich hier falsch?

sorry ich kann es als automobilkauffrau nicht verstehen, das viele bei privatverkäufen von pkws es nicht verstehen das sich jegliche rechte damit ausschliessen!!!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
neo24
Status:
Frischling
(13 Beiträge, 0x hilfreich)

Ja es handelte sich um einen Privatverkauf.


0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen