Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
597.062
Registrierte
Nutzer

Betreuung beantragen?

 Von 
fotoland
Status:
Beginner
(58 Beiträge, 1x hilfreich)
Betreuung beantragen?

Hallo,
Problem: Mein Vater Spielsüchtig - keine Einsicht von ihm dies Behandeln zu lassen. Interessante ist, dass er es schon zu gegeben hat, dass er Spielsüchtig ist. Eigentlich der erste Erfolg eines Patienten. Nur er will sich nicht dagegen behandeln lassen.
Sobald es Rente gibt, wird das Geld verzockt. Wichtige Dinge wie:
Wasser, Strom, Grundsteuer, Kredit etc. pp werden nicht bezahlt.
Aussage vom Vater, die können etwas bekommen, wenn ich etwas habe.

Da das Geld alle ist, wird im Ort überall geborgen:
Bäcker, Getränkehandel, Drogerie, sämtliche Nachbarn.
Zurückgezahlt wird nix.

Da ich Freiberufler bin, leidet mein Image darunter.

Welche Möglichkeit gibt es hierbei:
Ich dachte an einer Betreuung (Antrag am Amtsgericht stellen). Dann würde wenigstens einer wieder die ganzen Sachen bezahlen.

Zwangseinweisung: Er selbst macht manchmal Andeutungen wie: "...........nehme ich mir halt das Leben............"

Er wird auch sehr böse gegenüber die Geschäfte, wenn die ihm nix mehr geben. Teilweise hat er schon die Verkäufer beschimpft.

Es müsste dringend eine Lösung her, nur welche.

Bernd

-----------------
""

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Geld Vater Betreuung Antrag


5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17765 Beiträge, 7969x hilfreich)

Leider ist es bei vielen Suchterkrankungen so, dass die Betroffenen erst richtig im Dreck gelandet sein müssen und keine Familie oder Freunde mehr haben, bevor sie sich behandeln lassen. Die Folgen der Sucht sind kaum ein hinreichender Grund, jemanden zu entmündigen.
Ich würde Ihnen raten, sich an eine Suchtberatungsstelle zu wenden, die kann gute Tipps geben, was Sie tun können.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(29980 Beiträge, 16236x hilfreich)

Also ich würde da durchaus eine Selbstgefährdung konstatieren, die zu einer gesetzlichen Betreuung führen könnte. Nehmen Sie einfach mal Kontakt mit dem psychiatrischen Dienst des Gesundheitsamtes auf - die können Ihnen das genau sagen, außerdem würde der psychiatrische Dienst als Fachdienst ohnehin vom Betreuungsgericht eingeschaltet werden. Allerdings wird ihn auch eine Betreuung nicht davon abhalten, herumzulaufen und sich Geld zu borgen. Subjektiv hat er ja dann weniger Geld, da der Betreuer erstmal die Festkosten begleichen würde.

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(33792 Beiträge, 13000x hilfreich)

O-Ton des psychatrischen Fachdienstes des Gesundheitsamtes im schönen Neuss: wenns nur ums Pekuniäre geht, dann interessiert uns das überhaupt nicht.

Der Betroffene wurde trotzdem unter Betreuung gestellt, einfach weil er total verwahrlost war, seit 2 Jahren kein Wasser mehr im Haus und bei ihm eine Schizophrenie gepaart mit einer Paranoia festgestellt wurde. Durch den Gutachter des Betreuungsgerichts, welches auch den Fachdienst nicht hinzugezogen hat. Muss es nämlich nicht.

Und Zwangsbehandlung, das gibt es auch nicht. Wenn der Betroffene nicht behandelt werden will, dann wird er, wie in dem Fall in Neuss, aus dem Fachkrankenhaus trotz Einweisung wieder entlassen.

Ihr seht, wie schwierig das ist. Wenn es jemandes Entscheidung ist, unter der Brücke zu leben, dann darf er das. Er darf Alkoholiker sein und eine Peinlichkeit für seine Familie. Ist nun mal so. Vielleicht ist ja der Leidensdruck noch nicht groß genug. Aber ohne eine diagnostizierte Krankheit wie etwa oben, da wird es schwierig.

wirdwerden

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
fotoland
Status:
Beginner
(58 Beiträge, 1x hilfreich)

Hallo zusammen,
danke für eure Antworten. Nun ja die Folge der offenen Stände ist recht einfach.
Wasser wird abgedreht, Strom auch. Um das zu verhindern, sollte man einen Betreuungsantrag stellen.

Das Grundproblem kommt von der Krankheit Parkinson. Die Medikamente verursachen die Spielsucht.

Mithilfe einer Betreuung würde man wenigstens die Unkosten wieder decken. Außerdem kann man verhindern, dass Offenstände in den Geschäften herrscht - als Betreuer kann man das ja unterbinden.



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(33792 Beiträge, 13000x hilfreich)

Ich kenne einige, die Parkinson haben. Die sind aber nicht spielsüchtig. So einfach ist das alles nicht!

wirdwerden

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 221.727 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
91.698 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen