Die Darlegung- und Beweislast

Mehr zum Thema: Familienrecht, Wirksamkeit, Ehevertrag
0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Unklar bleibt nach dem BGH Urteil, wen die Darlegungs- und die Beweislast trifft.

Wurden in dem Vertrag global die Scheidungsfolgen vollständig oder weitestgehend ausgeschlossen, so spricht aus diesem Vertragsinhalt die widerlegbare Vermutung, dass durch den Vertrag in den Kernbereich der Scheidungsfolgen eingegriffen wird (Borth, FamRZ 2004, 609, 611).

Claus-Rudolf Löffler
seit 2004 bei
123recht.de
Notar und Rechtsanwalt
Fachanwalt für Familienrecht, Fachanwalt für Erbrecht
Volgersweg 26
30175 Hannover
Tel: 0511 343435
Web: http://www.loeffler-ra.de
E-Mail:
Mediation, Insolvenzrecht, Kaufrecht

Andernfalls trägt derjenige die Darlegungs- und Beweislast der die Wirksamkeit des Vertrages angreift.

Claus-Rudolf Löffler
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Steuerrecht
Mediator
Notar
45678
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Die Wirksamkeit von Eheverträgen
Seite  2:  Die jüngste Rechtsprechung des BVerfG und des BGH
Seite  3:  Ist der alte Vertrag heute noch wirksam und anwendbar?
Seite  4:  Kernbereich der gesetzlichen Scheidungsfolgensystems
Seite  5:  Die Folgen einer Sittenwidrigkeit
Seite  6:  Die Darlegung- und Beweislast
Seite  7:  Zweiter Schritt: Die Ausübungskontrolle
Seite  8:  Zusammenfassung der Bedeutung dieser Rechtsprechung für alte Eheverträge
Diskutieren Sie diesen Artikel