Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
503.682
Registrierte
Nutzer

Ermittlungsverfahren wegen Verdacht auf Strafttat bzw. Ordnungswidrigkeit

 Von 
Eno Schmidt
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Ermittlungsverfahren wegen Verdacht auf Strafttat bzw. Ordnungswidrigkeit

Ich habe während einer 4 monatigen Arbeitslosigkeit als Pizzafahrer gearbeitet und dieses geringfügiges Beschäftigungsverhältnis nicht gemeldet. Das Resultat dieser Arbeit, war eine Rückzahlung der zu unrecht bezogenen Leistungen des Arbeitsamtes.

Nun habe ich ein Ermittlungsverfahren wegen Verdacht einer Straftat nach §263 Abs. 1 StGB oder §9 SchwArbG bzw. des Verdachts einer Ordnungswidrigkeit nach §8 Abs. 1 Nr. 1b SchwArbG oder §63 Abs. 1 Nr.6 SGB II . In den Schreiben wird mir erklärt, dass ich die Leistung erschlichen habe und dazu Stellung nehmen soll.

Wie soll ich mich jetzt verhalten? Was kann auf mich zukommen? Die im Gesetz verankerten Strafen sind echt hart.

Der Grund meiner Arbeit als Pizzafahrer, war die Finanzierung eines alten PKWs, damit ich eine Festanstellung annehmen konnte. Aber das wird wohl kaum die Strafe lindern.

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Arbeit Leistung Unrecht


2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Renate25
Status:
Beginner
(65 Beiträge, 1x hilfreich)

Hallo

Wann haben sie da gearbeitet und wann haben sie die Post bekommen??

Wieviel wochen lagen dazwischen?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Eno Schmidt
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich habe vom 01.07.05 - 31.10.2005 dort gearbeitet. Am 22.05.06 erhielt ich vom Arbeitsamt das Schreiben bzgl. der zu unrecht erhaltenen Leistungen und die Rechnung, was ich zurück zu zahlen habe. Am 04.10.2007 erhielt ich das Schreiben vom Zoll bzgl. der Schwarzarbeit.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen