Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
530.347
Registrierte
Nutzer

Hundebeisserei!!! WER muss zahlen?

21.10.2005 Thema abonnieren
 Von 
Mell111
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)
Hundebeisserei!!! WER muss zahlen?

Hallo,

am 11.4.05 ging mein Sohn 10 Jahre mit unserem Zwergpudel ( 11 Jahre) Gassi.
Unser Hund ist sehr Kontacktfreudig, liebt andere Hunde und hat auch noch niemals einen anderen Hund , Kind etc gebissen.
Unser Hund lief ein paar Meter auf einen anderen Hund (der an einer sehr langen Langlaufleine war) zu.
(Der andere Hund ist ein Husky SchäferMix ca 35 KG schwer)
Unser Hund begrüßte den großen ganz freundlich.
Der Große packte unseren kleinen ( 4,5 KG) ohne Vorwarnung und biss ihm in den Hals so das eine sehr stark blutende Wunde entstand.
Mein Sohn hat dann versucht den Großen von unserem Kleinen wegzuzerren, da der Hund an einer sehr langen langlaufleine war, kam der besitzer nicht so schnell dazu.
Schließlich schlug der andere Hundehalter wie irre auf meinen kleinen Hund ein.
Ich muss dazu sagen, das unser kleiner sich schon gleich wo der große ihn gepackt hat unterworfen hat und Hals und Bauch gezeigt hat.Dabei lag unser Hund auf dem Rücken am Boden.
Mein Sohn bat den älteren herrn um ein Handy weil unser Hund nicht mehr aufstand und komisch geschrien hat.
Mein kleiner wollte mich anrufen.
der Mann sagte nur hab kein Handy mach dich heim zu deiner mutter, und dann drehte sich der Typ um und ging einfach weg.
Zeugen haben diesen vorfall beobachtet und einer wollte meinem Sohn auch helfen, aber mein Sohn hatte unseren Kleinen schon aufgehoben und ist laut schreien und weinend heimgelaufen.
Mein Sohn war Blutverschmiert und mein Hund stand so unter schock, das ich dachte er stirbt gleich.
Der Ortsansässige Tierarzt war unterwegs, so war ich gezwungen in das nächste Dorf zu Tierklinik zu fahren.
Dort wurde mein Hund versorgt, lag am Tropf etc.
Abends zuhause bemerkte ich, wie mein Hund nicht gerade stehen oder laufen konnte.Es wurde auf den schock geschoben.
ich habe 2,5 Tage nix anderes gemacht als diesen Mann zu suchen.Schließlich fand ich die zeugen und auch den Mann.
Als ich erfuhr das mein Hund geschlagen wurde fuhr ich wieder in die Klinik und lies meinen Hund Röntgen.Diagnose der zweite Halswirbel war verschoben, fast genickbruch.
Der andere hundebesitzer weigert sich die Tierarztkosten zu bezahlen und behauptet das mein Hund seinen Höchst gefährlich angegriffen hat, was die zeugen aber anders gesehen haben.
Ausserdem besteht er darauf, das sein Hund angeleint war und meiner nicht.
Die langlaufleine war 10 meter ausgefahren, kann man da überhaupt von einem angeleinten Hund sprechen?
Da hat man doch keinerlei gewalt über so ein großes Tier.
Hinzu kommt das dieser Hund im September 2004 einen Yorki totgebissen hat.
Das ordnungsamt macht garnichts, kein wesenstest, kein Maulkorb, nichts.
der Mann rennt mit dem Hund aber auf Kinderspielplätzen rum!!!???
Nun muss das ganze vor gericht.
Hab ich da Chancen zu gewinnen was die Zahlung der Tierarztkosten anbelangt?

Und jetzt bin kein böses Donnerwetter weil mein 10 Jähriger Sohn mit dem Hund draussen war.
mein Sohn kann sehr gut mit Hunden Umgehen und mein Sohn ist ein aufgeweckter kleiner Kerl.

Verstoß melden



25 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
mmotte
Status:
Beginner
(128 Beiträge, 31x hilfreich)

er ist 10!!!!!
gutes beispiel - wie gekonnt er reagiert hat....*kopfschüttel*

keiner weiß was genau passiert ist.
ich werd selbst aus deinen aufgeregten schilderungen nicht schlau...

hals blutig gebissen und dein hund unterwarf sich...auf den unten liegenden winselnden hund hat dann noch der mann eingeschlagen das die knochen brechen? ergibt keinen sinn....

wirklich nicht. was ich aber nicht verstehe das er dir nicht hilft zumindest deinem kind. ich hätte das gemacht selbst wenn dein wauzi sich wutschnaufend auf --meinen huskie-- gestürzt hätte. wahrscheinlich hat er keine hundeversicherung und ist feige abgehauen.

geht es deinem hund besser?
mannmann-mann das ist sehr traurig.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Mell111
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

OK dann nochmal.
Mein Hund hat den anderen gesehen, ist auf Ihn zu, ganz freundlich.
Da hat der andere OHNE vorwarnung zugepackt.
Hat unseren Hund in den Hals gebissen, OBWOHL sich unserer Unterworfen hat.
Laut aussage von dem anderen Hundebesitzer wollte er die Hunde nur trennen, später sagte er er habe nicht zugeschlagen.
Ich habe aber wie gesagt Zeugen dafür.
Eine versicherung hat der typ, die aber nicht Zahlen will, weil der Hund doch den kleinen Yorky totgebissen hat.

Er beruft sich darauf, dass sein hund an der Leine war.Jeder weiss aber das ein solch großer Hund an einer 10 meter langen leine kein bisschen Kontrollierbar ist.

Jetzt verstanden?
Wenn nicht einfach sagen, dann schreib ich es anders.


LG Mell

PS: Ja es geht unserem Zwerg wieder gut.
Nur manchmal streckt er sich so komisch nach vorne.Das liegt an dem Halswirbel, der verschoben war, da hat er immernochmal schmerzen, vorallem wenn das wetter kalt und feucht ist.
Angst hat er nur vor Hunden die dem der ihn gebissen hat ähnlich sehen.Dann verkriecht er sich, hat nochnichtmal ne große Klappe.

-- Editiert von Mell111 am 21.10.2005 10:12:06

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Catlady
Status:
Lehrling
(1508 Beiträge, 183x hilfreich)

Eine 10 Meter Leine gilt als nicht angeleint.
Wenn aber beide Hunde demnach nicht angeleint waren, zahlt jeder selbst.
Wenn er eine Haftpgfklicht hat, die nicht zahlt würde ich das dem OA melden.
Und: Wenn man wirklich will ist ein Hund an der 10m Leine kontrollierbar.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Mell111
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)


Klar ist ein Hund an der 10 meter langen Leine kontrollierbar, allerdings setzt das vorraus, das das Tier auch gescheit erzogen worden ist.
Was man von dem Husky/schäferhund Mix nicht gerade behaupten kann.Wie auch wenn er nur mit nem Knüppel erzogen wurde.(Armer Hund)
Das ordnungsamt macht GARNICHTS.
Deswegen habe ich beschwerde beom Verwaltungsgericht eingelegt.
Sogar meinem Rechtsanwalt wird die Akteneinsicht verweigert.
Ausserdem habe ich auch schon die Presse eingeschaltet um dem OA mal etwas Beine zu machen.
NICHTS ist passiert.
Nagut, dann werde ich ebend auch noch das fernsehen drauf ansetzen, wenn es mit dem verwaltungsgericht auch nicht Klappen sollte.
Veralbern lasse ich mich gewiss nicht.
Muss denn erst ein Kind gebissen werden?

Gut die beißerei ist eine Sache aber was ist mit den Üblen schlägen die der andere Hundehalter meinem zwergpudel verpasst hat?
Dahingehend habe ich ihn auch angezeigt, aber wie ja alle wissen haben Tiere keine Lobby.Das Verfahren wurde wegen geringfügigkeit eingestellt.
Geht man aber los und Kloppt ein Auto kaputt gibts gleich mächtig was auf die Mütze per gericht.
Die tierarztkosten sind ja nicht nur durch die beisserei entstanden sondern azuch durch die fiesen Prügel.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Catlady
Status:
Lehrling
(1508 Beiträge, 183x hilfreich)

Die TA Kosten für die Prügel kannst du von ihm einklagen.
Und Schmerzensgeld für deinen Sohn auch....

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
mmotte
Status:
Beginner
(128 Beiträge, 31x hilfreich)

klar geht das alles, aber du erreichst gar nichts. das ist das schlimme.

und vorkosten haste auch wieder...
es ist einfacher gesagt als getan - hak es ab unter passiert mir nicht wieder.

ach ist das alles schlimm....
wieso kommen solche verrückten immer durch...

alles gute wüsncht - mmotte

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Charlysusan
Status:
Frischling
(18 Beiträge, 1x hilfreich)

Hallo Mel111

ich muß den Vorschreiben recht geben . Jeder sollte seinen Schaden tragen und gut so . Auch wenn dir dass nich schmeckt .
Wenn du da Fernsehn einschalten willt ist dass deine Sache , aber die Sache kann dir kann schnell auf die Füße fallen .
Beachte : Beide Hunde waren nicht angeleint ,und ob sich ein Shiwawa und eine Doge in der Wolle haben oder wie in deinen Fall eine Zwergpudel und ein Huskiemix ist da egal . Mann muß gewährleisten das keine Gefahr von Hund ausgeht ob lieb oder Böse egal .
Un zweitens war der Hundeführer dein 10 jähriger Sohn . Da kann sich inbesondere zu Bumerang entwickeln , wenn deine Gegenseite genauso streitbar wie du ist und ein guten Anwalt hat , hast du schnell mal eine Klage wegen verletzung der Aufsichtspflicht am Hals so hart wie es klingt , denn du bist bist zu 18 Lebesjahr aufsichtpflichtig und dann wird das gericht klären müßen ob dein Sohn in der Lage war den Hund zu führen oder nicht und ach du mußt dir eine paar unangenehme Fragen stellen lassen .

Also vorsicht !!!!!!!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
karamel
Status:
Lehrling
(1774 Beiträge, 267x hilfreich)

Was für ein Schmarrn. Die Verletzung der Aufsichtspflicht ist doch nicht strafbar, und obendrein sind Eltern ganz sicher nicht bis zum 18. Lebensjahr ihrer Kinder zur Aufsicht verpflichtet.

Das strafrechtliche Verfahren wurde wegen Geringfügigkeit eingestellt, aber was ist auf dem zivilrechtlichen Weg nun passiert?

So ungerecht das alles ist - wenn das Verfahren eingestellt wurde, ist wohl wenig zu machen. Du könntest dich höchstens noch mal an den örtlichen Tierschutzverein wenden und dort um Rat fragen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
Charlysusan
Status:
Frischling
(18 Beiträge, 1x hilfreich)

"Die Verletzung der Aufsichtspflicht ist doch nicht strafbar, und obendrein sind Eltern ganz sicher nicht bis zum 18. Lebensjahr ihrer Kinder zur Aufsicht verpflichtet"

Es ist eine Ordnungswiedrigkeit und in extremen Fällen auch strafbar . Und solange die Kinder bis 18 Jahre nicht volljährig sind sind die Eltern aufsichtpflichtig . ( je nach ermessen des alters )

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
Tommy21
Status:
Praktikant
(610 Beiträge, 127x hilfreich)

Keiner hat Ahnung aber jeder hier ne Meinung!!

>Wenn aber beide Hunde demnach nicht angeleint waren, zahlt jeder selbst.

einfach nur quatsch

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
karamel
Status:
Lehrling
(1774 Beiträge, 267x hilfreich)

@Charlysusan: wo ist da die Quelle für?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
nwg100
Status:
Praktikant
(522 Beiträge, 83x hilfreich)

.............Streitet Euch bis zum BGH.......

Jede Partei wird Ihre Rechnungen aus eigener Tasche zahlen ( zahlen müssen )

Mein Gott seid froh, dass nichts weiter schlimmes passiert ist.

Und hört auf mit diesen endlosen Diskussionen
( böser Hund - Du musst zahlen )

Dieser Beitrag spiegelt mal wieder die typisch Deutsche Mentalität- Geiz ist Geil wieder.

Lebt mal nach der Devise - Leben und Leben lassen und freut Euch dass Euren Hunden nicht allzu schlimmes passiert ist.

Denkt mal darüber nach.

Viele Grüße

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
obduzola
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 2x hilfreich)

Ich denke auch, dass es stimmt, dass jeder selber zahlen müsste (auch wenn ich mir nicht völlig sicher bin). Ein Yorki gilt nunmal auch als Hund auch wenn er nicht so groß und stark ist wie ein Husky. Und ihrer war ja, so liest es sich wenigstens, auch nicht angeleint und ist auf den Husky zumaschiert, auch wenn man ihnen gesagt hat, er sei nicht agressiv gewesen. Das ihr 10 jähriger Junge in dieser Situation den Überblick nicht behält ist klar. Wie sich der Mann offensichtlich verhalten hat ist schäbig und auch traurig auch wenn es pauschal klingen mag: Sein Hund ist sicher nicht umsonst so wie er ist. Sollte der Hund tatsächlich schon auffällig geworden sein, würde ich meine Möglichkeiten ehr sorgfältig abwägen und mich genaustens informieren, bevor ich den kompletten Öffentlichkeitsapperat mobilisiere. Ich weiß nicht, ob das was bring. So traurig es auch klingt, aber ich glaube nicht daran, dass etwas unternommen wird so lange nicht klar ist, dass für den Hund eine wirkliche Gefahr, auch für Menschen, ausgeht. Schön, dass es ihrem Hund wieder besser geht. Freuen sie sich bitte, dass ihm nichts schlimmeres passiert ist, und dass es vor allem ihrem Sohn gut geht! Nehmen sie ihren Hund in Zukunft an die Leine und lassen sie ihn nicht einfach auf andere Hunde zumaschieren (ein Hund kann leider nicht denken: "da darf ich nicht hin!"). Vor allem, lassen sie ihren Jungen vorerst nicht mehr allein mit dem Hund raus. So schlimm die Situation für ihn auch gewesen sein mag, dass er kein sicherer Hundeführer ist, wie sie sagen, hat er in dieser Situation deutlich gezeigt z.B. als er den Hund ohne Leine auf den anderen zulaufen ließ und als er völlig kopflos nach Hause rannte anstatt sich helfen zu lassen. Ich hoffe nicht nur ihrem Hund sondern auch ihrem Sohn geht es nach diesem Schock wieder gut :)
Liebe Grüße
obduzola

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#14
 Von 
Tommy21
Status:
Praktikant
(610 Beiträge, 127x hilfreich)

Also meiner Ansicht nach, haben 99% der Forumsteilnehmer hier absolut keine Ahnung von der Materie.

Einfach mal ein paar Parolen loslassen und mitschwätzen...

jeder trägt seine kosten bla bla bla
-> null ahnung, aber zu allem eine meinung!!

Ein kleines Beispiel:

>Vor allem, lassen sie ihren Jungen vorerst nicht mehr allein mit dem Hund raus. So schlimm die Situation für ihn auch gewesen sein mag, dass er kein sicherer Hundeführer ist, wie sie sagen, hat er in dieser Situation deutlich gezeigt z.B. als er den Hund ohne Leine auf den anderen zulaufen ließ und als er völlig kopflos nach Hause rannte anstatt sich helfen zu lassen.

hat derjenige den ursprungsbeitrag überhaupt gelesen?? Verstanden hat er ihn offensichtlich nicht!

Wie hätte der junge besser reagieren sollen??

Außerdem ist es grundsätzlich nicht verboten seinen Hund ohne Leine laufen zu lassen und man trägt nicht automatisch die schuld, sollte er deswegen von einem anderen hund angefallen werden.

naja, es ist halt ein laienforum und die qualität der beiträge ist unter null...

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#15
 Von 
2malik2
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 1x hilfreich)

Hallo alle zusammen,
hallo Mell111,

schlimmer Vorfall, besonders für Ihren Sohn.


Habe erst jetzt Ihre Schilderung gelesen.

Aus gegebnenen Anlass musste ich mich mit dieser Problematik bereits mehrmals auseinandersetzen, auf dieser Grundlage hier mein Beitrag, vielleicht nutzt er ja noch.

Ihr Frage war, ob Sie Chancen haben, Ihre im Zuge der geschilderten Hudeattacke entstandenen Kosten bei der Gegenseite gerichtlich durchzusetzen.

Möchte dazu auf den § 833 Satz 1 BGB (Haftung des Tierhalters) verweisen.

Dieser ist im vorgenannten Fall so zu lesen: "Wird durch ein Tier eine Sache beschädigt, so ist derjenige, welcher das Tier hält, verpflichtet, dem Verletzten den daraus entstandenen Schaden zu ersetzen."

Tiere sind zwar keine Sachen, dennoch werden grundsätzlich die für Sachen geltenden Vorschriften entsprechend auf sie angewendet. (§ 90a BGB )

Man spricht hier von einer Gefährdungshaftung, da in der Unberechenbarkeit tierischen Verhaltes eine generell erhöhte Gefährdung für Rechtsgüter liegt.

Da bedeutet erst einmal ganz plump: Jeder Tierhalter haftet für alle Schäden, die sein Tier verursacht, unabhängig davon, ob er diese verschuldet hat.

Leicht problematisch in der Praxis ist jedoch, das der Geschädigte, bei mitwirkender Verursachung des Schadens durch die vom eigenen Tier ausgehende Tiergefahr, sich seine eigene Tierhalterhaftung auf seinen Schaden anrechen lassen muss. (§ 254 BGB )
Die Schadensersatzverpflichtung bestimmt sich dann nach dem Gewicht, mit dem die Tiergefahr beider Tiere im Verhältnis zueinander bei der Schädigung wirksam geworden ist.

Vorliegend lief Ihr Hund nicht angeleihnt, von Ihrem 10 jährigen Sohn beaufsichtigt auf den anderen Hund zu. Kleinkariert betrachtet, könnte sich hierin die Tiergefahr Ihres Tiers realisiert haben, zumal die Attacke des anderen Hundes durch Dominanzgesten Ihres Hundes ausgelöst worden sein kann.
Ich denke hier kommt es immer darauf an, wie sich die Gegenseite einlässt und ein Richter dies bewertet.

Aus meiner Sicht, haben Sie sehr gute Chancen, A L L E Ihnen im Zusammenhang mit der Beißattacke entstandenen Kosten,z.B. Tierarztrechnung, Fahrtkosten, Telefonkosten, etc. von der gegnerischen Haftpflichtversicherung, beziehungsweise vom Hundehalter voll ersetzt zu bekommen.

Unabhängig davon, können Sie den Vorfall beim Ordnungsamt zur Anzeige bringen. Dieses muss dann reagieren und sollte den anderen Hund durch den Amtsveterinär oder einen dafür verpflichteten Tierarzt auf gesteigerte Aggessionen im Verhalten hin untersuchen lassen. Weitere Maßnahmen wie eine Anlein- oder Maulkorbtrageverpflichtung sind dann von diesem Ergebnis abhängig. Möglich ist auch die Verhängung eines Bußgeldes.

Wenn jedoch ein generelles oder temporäres Anleihngebot für den örtlichen Bereich der Beißattacke galt, könnten Sie unter Umständne auch verwarnt werden.

Darüber hinaus entnehme ich Ihrer Schilderung, dass der gegnerische Hundehalter Ihren Hund geschlagen hat und in Folge dessen, es zu einer Wirbelverletzung kam.
Dies wäre, wenn hierfür kein Rechtfertigungsgrund greift, dann strafrechtlich relvant. Sie könnten den Hundehalter deshalb wegen Sachbeschädigung bei der Polizei oder Staatsanwaltschaft anzeigen.
Die Staatsanwaltschaft verweist solche Bagatellen auf Grund des hohen Arbeitsaufkommens jedoch meist auf den Privatklageweg und macht ein Schiedsverfahren zur Auflage. Dieses einzuleiten kostet ca. 30 Euro.

Letztentlich kommt es darauf an, was Sie möchten.
Wollen Sie lediglich einen Kostenersatz für Ihre Aufwendung, können Sie über das gerichtliche Mahnverfahren diese bereits schnell und ohne Anwalt geltend machen.
Vor Inanspruchnahme eines Anwaltes solten Sie Ihre Forderungen schriftlich der Gegenseite anzeigen und einen Zahlungstermin setzten.
Kommt die Gegenseite dem nicht nach, befindet sie sich in Verzug und muss den daraus entstehenden Schaden, wenn die Forderung in voller Höhe gerechtfertigt war, auch im vollen Umfang tragen. Das könnten dann die Kosten, des von Ihnen mit der Interessenwahrnehmung beauftragten Anwalts sein.

Soll darüber hinaus aber auch ein erzieherischer Effekt wirken, sollten Sie das komplette Programm fahren.
Und mal ehrlich, bei dem geschilderten Verhalten hätte der andere Hundehalter es verdient.

Grundsätzlich und abschließend aber auch noch kurz zu Ihrer Hundehaltung zwei Worte.

Bitte leinen Sie Ihren Hund zukünftig beim "Gassigehen" an. Auch wenn Ihr Hund aus Ihrer menschlichen Sicht ja eigentlich nicht macht. Hunde sind Tier, haben Instinkte und leben nach nicht menschlichen Regeln. Sie haben alle ein Revierverhalten und senden an ihre Artgenossen für Laien nicht wahrnehmbare Signale, welche dann zu für Menschen nicht verständlichen und nahvollziehbaren Reaktionen führen können.

Vermeiden Sie einfach schon allein im Interesse Ihres Tieres solche Zwischenfälle, in dem Sie ein wenig vorausschauender und mit mehr Rücksichtnahme Ihren Hund halten und ausführen.

Informieren Sie sich dazu daoch bei einem örtlichen Hundesportverein und lesen Sie gute Bücher z.B. die der Dr. Dorit Feddersen-Petersen, Uni Kiel.

Ich weiß wovon ich spreche, habe selber einen großen, sehr dominaten Hund und begegne täglich anderen recht sorg- und zum teil verantwortungslosen Hundehaltern.

...und wir hatten mehr als eine Beißerei und den sich anschließenden Ärger.










1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#16
 Von 
Klagdichreich
Status:
Bachelor
(3114 Beiträge, 455x hilfreich)

@Thommy:

Gut, dass Sie dann auch noch ihren Senf dazugegeben haben. Dadurch stieg die Qualität der Beiträge natürlich ungemein.

-----------------
"Der Horizont mancher Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null. Und den nennen sie ihren Standpunkt"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#17
 Von 
Tommy21
Status:
Praktikant
(610 Beiträge, 127x hilfreich)

@KDR:

Ich denke nicht, dass dieses Forum der richtige Platz ist um persönliche Differenzen auszutragen.

Was ich von Ihren Beiträgen halte ist allgemein bekannt! Bei Ihrem jetzigen haben Sie noch nichtmal meinen Namen korrekt geschrieben.

Aber da Sie dieses Forum offensichtlich zur Selbstbestätigung brauchen wünsche ich Ihnen viel Glück bei den nächsten 1000 Texten...

In diesem Sinne, einen schönen Nachmittag :)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#18
 Von 
nwg100
Status:
Praktikant
(522 Beiträge, 83x hilfreich)

NUn ja,

wo Tommy 21 recht hat, hat er recht.

Ich nehm mich da nicht aus.

Meine Beiträge gefallen nicht jedem ( müssen Sie ja auch nicht )

Nur mal auf DEUTSCH GESPROCHEN :

Was hier für ein Sch....über die "SACHE" Tier reinkommt und auch beantwortet wird ist manchmal zum K.....!

Überwiegend geht es nur um Kohle, Kohle rauschinden, Geld ziehen aber ohne Anwalt, dafür 123 recht usw.

Ist schon ein wenig traurig wie verrohter unsere Welt wird.

Nur weil 2 Hunde sich beißen, ein Welpe in die Bude pinkelt, oder ein Pferd jetzt plötzlich lahmt, oder nach 24 Stunden eine Allergie auftritt.

Dafür gibts Nitendo Hunde.......

Grüße

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#19
 Von 
Catlady
Status:
Lehrling
(1508 Beiträge, 183x hilfreich)

Mal ganz im Ernst die Fakten:
-ein 10 jähriger geht alleine mit dem Hund
-der andere Hund ist angleint
-der Hund des Jungen lässt sich offenbar nicht zurückrufen bzw. der Junge lässt seinen Hund wahllos auf fremde Hunde zulaufen

Der Junge hat in dem Fall grob fahrlässig gehandelt, denn man darf seinen Hund nur frei laufen lassen, wenn er abrufbar ist.
Der Junge kann nicht zur Verantwortung gezogen werden. Die Eltern haften somit. Ausserdem haben sich die Eltern noch weitergehend grob fahlässig verhalten. Sie haben ihren Jungen mit einem Hund ohne Leine spazieren lassen. Ein Kind kann aber die " Hundesprache" noch nicht lesen, kann also nicht sehen ob der kleine provoziert hat. Somit war keine sicherer Hundeführer gegeben, dies beweist sich auch dadurch, dass der Hundeführer nicht in der Lage war seinen Hund abzurufen.
Grob fahrlässig zahlt keine Versicherung.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#20
 Von 
Klagdichreich
Status:
Bachelor
(3114 Beiträge, 455x hilfreich)

@tommy (richtig geschrieben):

Wer über die Qualität der Beiträge meckert, sollte auch Fakten bringen, um diese zu erhöhen. Das ist Ihnen mal wieder nicht gelungen. Mehr wollte ich in meinem letzten Posting nicht zum Ausdruck bringen. Eine persönliche Differenz sehe ich von meiner Seite nicht.

-----------------
"Der Horizont mancher Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null. Und den nennen sie ihren Standpunkt"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#21
 Von 
Tommy21
Status:
Praktikant
(610 Beiträge, 127x hilfreich)

@kdr:

kurzer Nachtrag extra wegen Ihnen:

ICH habe in meinem Beitrag FAKTEN geliefert.
Eine genauere Beurteilung des Sachverhaltes ist aufgrund der spärlichen Informationen zum tatsächlichen Ablauf der Beißerei kaum möglich.

Außer man hat hellseherische Fähigkeiten oder erzählt Schwachsinn, das überlasse ich anderen, z.B. Ihnen...

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#22
 Von 
Klagdichreich
Status:
Bachelor
(3114 Beiträge, 455x hilfreich)

Vergleichen Sie doch mal Ihren Beitrag mit dem von 2malik2. Dann wissen Sie was Fakten sind.

-----------------
"Der Horizont mancher Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null. Und den nennen sie ihren Standpunkt"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#23
 Von 
nwg100
Status:
Praktikant
(522 Beiträge, 83x hilfreich)

@ klagdichreich

Net bös gemeint, aber Sie gehören doch zu der Gattung die alles nur nach juristischen $$, Regulariern und Gesetzen auslegt ???

Eventuell täusch ich mich.

2 Hunde beißen sich und schon werden irgendwelche ( grob fährlässig, vorsätzlich ) und weitere Storys hier losgelassen.

Nur, was ist mit dem Wohl der Hunde ????????

Völlig vergessen.

Also ich hab 2 wirklich große Hunde, und ich gebe zu, die auch beißen können, auch auf Kommando.

Also, falls es jemals passieren sollte dass ein Dobermann einen Dackel auch nur kurz schnappt, ginge es mir darum, dass der Dackel bestens medizinisch versorgt wird und der Arzt sein Geld bekommt. Würd ich gerne zahlen.

Bevor mir weiter die Galle platzt, sollte man nicht das Tierrechtforum in SACHEN-FORUM umtaufen ???

Was hier für ein ****** rüberkommt ist schon mehr als pervers.
Bitte beachten Sie nur mal den letzten Beitrag, dass ein Hund schlappe 10 Stunden allein bleiben soll.

Eigentlich dürfte man solchen Leuten nicht antworten und man muss sich hier teilweise mehr als zusammenreißen.

Nunja, es werden seitens des Ordnungsamtes ja auch schon die Länge der Hundeleinen kontrolliert. Wirklich kein Witz, sondern Tatsache.

Was ein Glück dass ich kein Nummernschild auf dem ARSCH habe und meine Hunde auch nicht.

Aber die Ordnungshiwis müssen ja beschäftigt werden.........

Ach, bevor ich es vergesse, es gab ja ne Beisserei, nur wie ist die ausgegangen ?

Ohne weitere Worte

viele Grüße an Sie und nix für ungut

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#24
 Von 
Klagdichreich
Status:
Bachelor
(3114 Beiträge, 455x hilfreich)

Gruß zurück.

-----------------
"Der Horizont mancher Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null. Und den nennen sie ihren Standpunkt"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#25
 Von 
sammy1
Status:
Praktikant
(752 Beiträge, 164x hilfreich)

Hallo!
Mein eigener Fall: Mein Schäferhund gegen Rottweiler,beide nicht angeleint.Mein Hund
verletzt Rottweiler schwer,ich muss Tierarzt
bezahlen(allerdings meine Versicherung)KLAR??????

Wenn der Haskymix schon einen anderen Hund totgebissen hat,muss das OA einschreiten.Wenn nicht ,dann gegen denBeamten des OA eine Dienstaufsichtsbeschwerde führen.Sie sollen mal sehen wie schnell dann alles zu Ihren Gunsten läuft!!!!

Gruss Sammy1

-----------------
"TUE Recht und scheue NIEMAND "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 183.196 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
77.505 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.