Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
505.507
Registrierte
Nutzer

Ist eine Ortskundeprüfung noch Notwendig?

6.9.2011 Thema abonnieren
 Von 
einsteiger2008
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Ist eine Ortskundeprüfung noch Notwendig?

Gibt es vielleicht schon wieder mal ein neues Urteil bezüglich der „Ortskenntnisprüfung" für Taxi- Fahrer? Abgesehen von dem aus dem Jahr 2007 vom Münchner Verwaltungsgericht?

Im 21. Jahrhundert und im Zeitalter modernster Kommunikations- und Navigationstechnik, wo die neuste Straßensoftware ständig aktualisiert wird, finde ich die Begründung in diesem Urteil schon mehr als Lächerlich.

Zitat;
„Die Dienstleistung Taxifahren erfordert eben mehr als nur eine vorgegebene Fahrtstrecke mit einem „Navi" abfahren zu können, sondern erfordert gerade sich auf Verkehrsverhältnisse zu unterschiedlichen Tageszeiten einstellen zu können und den jeweils günstigsten Weg dem Fahrgast anbieten zu können. All dies kann ein Navigationssystem nicht leisten."

Eben gerade weil die „Dienstleistung Taxifahren" heute mehr abverlangt, als einen Kunden auf dem kürzesten Weg von A nach B zu befördern, ist es wichtiger denn je, das sich der Fahrer während der Fahrt auf den Gast, auf eventuelle Sehenswürdigkeiten, auf unterschiedliche Verkehrsverhältnisse die u. a. durch verschiedene Tageszeiten, Staus und Baustellen ausgelöst werden können, konzentrieren kann.

Die modernen Navis berechnen ja nicht nur die kürzesten Routen, sondern bieten dem Gast weitere zusätzliche, Geld- und Zeit einsparende Funktionen. So wird u. a. ein Stau angekündigt und eine neu Berechnung für eine Stauumfahrung, rechtzeitig, bevor das Taxi drin steht vorgeschlagen. (Das kann ein Taxifahrer der 1000 Straßen auswendig gelernt hat nicht voraussehen)

Die z. T. von Bundesland zu Bundesland und von Stadt zu Stadt unterschiedlich variierenden Prüfungsaufgaben sind so abstrus, dass mancher Orts abverlangt wird, alle Straßen und öffentlichen Objekte auswendig zu erlernen. (Muss der Prüfling machen, um alle eventuellen Fragen beantworten zu können)
Jeder Neueinsteiger in dieser Branche, wie in jeder anderen Branche auch, kann nur mit seinen Aufgaben wachsen. Selbst „alte Hasen" sind nicht in der Lage alle Straßen einer größeren Ortschaft zu benennen. Kaum ein Ortsansässiger- Neueinsteiger besteht die Prüfung nach dem ersten Anlauf. Betrachtet ich dann die Personen, die zugezogen oder Auswertig angesiedelt sind, so muss jeder Interessent min. 2 bis 3 Prüfungen absolvieren.
Stelle ich dann die Frage nach dem Sinn einer (herkömmlichen) Ortskundeprüfung, so kann ich nur noch annehmen, dass auch hier eine Lobby dahintersteht, die auf keinen Fall auf die Einnahmen verzichten möchte.

Eine Ortskundeprüfung sollte sich heute, meines Erachtens nach, auf andere Schwerpunkte konzentrieren. Z. B. auf Sehenswürdigkeiten, öffentliche Einrichtungen sowie auf Ämter und Behörden sowie alle Bürger relevanten Einrichtungen. Jeder Taxifahrer sollte seinem Fahrgast alle in diesem Zusammenhang stehenden Fragen beantworten und unterhalten können. Die kürzeste und/oder schnellste Route sollten wir künftig den überlassen, die das Berechnen- und neu Berechnen einer Route schneller und besser beherrschen als jemand der 1000 Straßen auswendig erlernen muss, um seine Zulassung zu erhalten.

Gibt eine Chance ein neues Grundsatzurteil anzustreben?

Gruß Thomas


-----------------
""

Verstoß melden



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Lenina Huxley
Status:
Praktikant
(969 Beiträge, 413x hilfreich)

quote:
So wird u. a. ein Stau angekündigt

In der Innenstadt? Was für ein Navi hast du und wo kann man das kaufen?

quote:
(Das kann ein Taxifahrer der 1000 Straßen auswendig gelernt hat nicht voraussehen)

Umgekehrt weiß ein Navi nicht "morgens zwischen 9 und 10 ist auf der Hauptstraße immer Stau, weil vor der Tanke die Tanklaster stehen".

Und wenn das Navi ausfällt, sagt der Taxifahrer dann zum Fahrgast "sorry, ich kenne mich hier gar nicht aus, ich muß erst mal nach dem Weg fragen"?

Klingt für mich ein wenig wie "wozu muß ein Pilot fliegen können, es gibt doch den Autopilot, der kann mittlerweile auch starten und landen"...

quote:
Gibt eine Chance ein neues Grundsatzurteil anzustreben?

Mit den Argumenten jedenfalls nicht, die halten ja nicht mal einer oberflächlichen Prüfung stand.

-----------------
"War mein Rat hilfreich? Freue mich immer über Bewertungen mit 3-5 Sternen. :) "

3x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
meri
Status:
Master
(4827 Beiträge, 1761x hilfreich)

quote:
Im 21. Jahrhundert und im Zeitalter modernster Kommunikations- und Navigationstechnik, wo die neuste Straßensoftware ständig aktualisiert wird, finde ich die Begründung in diesem Urteil schon mehr als Lächerlich

Lächerlich ist es, wenn heutzutage ein Fahrzeuglenker nicht mehr in der Lage ist, ein Fahrzeug ohne Navi, Handy und andere Hilfsmittel zu bewegen.


quote:
So wird u. a. ein Stau angekündigt und eine neu Berechnung für eine Stauumfahrung, rechtzeitig, bevor das Taxi drin steht vorgeschlagen



Eine Ankündigung ist wie die Wetterprognose. Es kommt, oder es kommt nicht. Ein Navi, welches einen Stau ankündigt, hätte sicher auch gerne die Polizei. Das Navi kann dann auch bestimmt die nächste Demonstration ankündigen.


Auf die Idee, dass eine Ortskundeprüfung die Spreu vom Weizen trennt, kommt man wohl nicht....wäre ja auch zu einfach.

-----------------
""

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(63007 Beiträge, 30759x hilfreich)

quote:
Die kürzeste und/oder schnellste Route sollten wir künftig den überlassen, die das Berechnen- und neu Berechnen einer Route schneller und besser beherrschen als jemand der 1000 Straßen auswendig erlernen muss, um seine Zulassung zu erhalten.

Und weil alle diese Straßen nehmen, ist dann dort Stau, da genau diese Straßen dadurch vollkommen überlastet sind.

Und dann umfährt ein Taxifahrer mit erfolgreicher Ortskundeprüfung genau diese. Genau wie die Tagesbaustelle, den täglichen Rückstau wegen überlasteter Ladezone ...





-----------------
"Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung/Interpretation dar !

"

3x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(26441 Beiträge, 11313x hilfreich)

Nun ja, mein Navi sagte mir kürzlich, als ich in einen Kreisverkehr eigebogen war sinngemäß: "bitte bleiben sie bis zum Erreichen des Zieles auf dieser Straße..." Eigentlich müsste ich heute noch kreisen.

Es ist doch noch was ganz anderes wichtig. Viele Taxikunden kennen keine genaue Adresse, können aber so ungefähr beschreiben, was "drumherum" ist, oder welche Straßenbahn da lang fährt. Ein guter Taxifahrer mit Ortskenntnis weiss dann, wo er hin muss. Das Navi wohl eher nicht.

wirdwerden

-----------------
""

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen