Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
509.068
Registrierte
Nutzer

Käufer will Auto nach einer Woche zurückgeben!

 Von 
famus1900
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 1x hilfreich)
Käufer will Auto nach einer Woche zurückgeben!

Guten Abend Community,

ich habe vor ca. einer Woche ein Fahrzeug Privat verkauft, es gibt ein Vertrag, die beide Unterschrieben haben. Mit all den Fahrzeugdaten und Kontaktdaten. Der Preis lag unter 1000€. Ein altes Auto. Zudem wurde im Vertrag festgehalten, dass das Fahrzeug wie besichtig gekauft worden ist und es wurde Probe gefahren. Zudem gibt es keinerlei Gewährleistung, keine Garantie und keine Rücknahme.
Jetzt ruft mich der Käufer nach einer Woche an und meint, das eine Bremse total kaputt sei und ich das Auto aufjedenfall zurück nehmen solle, sonst wird dieser rechtliche Schritte einleiten. Ich versteh das nicht, dass man sowas einfach machen kann? Ich bin das Auto bis zum Verkaufstag gefahren und hatte keinerlei Probleme. Zudem ist der Käufer mit mir Probegefahren und hat die Bremsen getestet.
Muss ich das Fahrzeug zurücknehmen und ihm das Geld zurückgeben? Er meinte, dass er heute fast einen Unfall hatte und es eine arglistige Täuschung war ihm sowas zu verkaufen. Ich bin jetzt leicht verunsichert und weiss nicht was ich machen soll. Bei mir war das Auto vollkommen in Ordnung hatte bzgl. der Bremsen keinerlei Probleme.
Ich bedanke mich Voraus für eure Hilfe.
MfG

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Gewährleistung Fahrzeug Geld Auto


13 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
radfahrer999
Status:
Senior-Partner
(6909 Beiträge, 4300x hilfreich)

Einfach ignorieren. Nichts zurückschreiben!!!
Erst rühren wenn der Anwalt (sollte er diesen relativ hoffnungslosen Fall annehmen) sich meldet...

Gewährleistung ausgeschlossen. Sein Pech. Er muss dir die arglistige Täuschung beweisen, was idR richtig schwer ist. Eine abgenutzte Bremse fällt unter Verschleißteile!

-----------------
"Was spricht dagegen den Verstoß zuzugeben und die Knete zu überweisen?"

3x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
famus1900
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 1x hilfreich)

Hallo,

erstmal danke ich dir für deine Antwort. Kann mir das aber jemand noch bestätigen, dass radfahrer999 recht hat.
Danke an euch.
MfG

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Stelenaje
Status:
Schüler
(339 Beiträge, 129x hilfreich)

Hier ein Link über die gesetliche Gewährleistung bei Gebrauchtwagen.

http://www.123recht.net/Gesetzliche-Gewaehrleistung-bei-Gebrauchtwagen-__a67181.html

Sofern die Sachmängelhaftung rechtswirksam ausgeschlossen worden ist, haften Sie als Verkäufer nur, wenn Sie den Mangel kannten und dem Käufer gegenüber arglistig verschwiegen haben. Falls dies der Fall ist (was ich annehme), haben Sie nichts zu befürchten. Wehren Sie alle Forderungen seitens des Käufers mit Hinweis auf die Wirksamkeit des Gewährleistungsausschlusses zurück.

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
famus1900
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 1x hilfreich)

Hallo Leute,
nochmals danke für die Antwort.
Ich hatte heute nochmal ein Gespräch, indem ich dem Käufer mitgeteilt habe, dass ich keinerlei Probleme mit dem Auto gehabt hatte bzgl. der Bremsen und das er nicht das Recht habe das Auto zurück zu geben aufgrund keiner Gewährleistung und Garantie und Rücknahme.
Er hat das Fahrzeug von einer Werkstatt überprüfen lassen und diese meinten, dass der Bremszylinder kaputt sei. Er sagt zudem, dass er auf jeden Fall gerichtlich gegen mich vorgehen wird und ich mit größerem Maßnahmen und ich dadurch hohe Strafen erhalten könnte.
Zusätzlich wollte er den Namen der Werkstatt wissen, wo ich meine Reifen gewechselt habe. Er wollte diesen fragen, bzgl. dessen meinte ich, dass ich diese Antwort nicht beantworten muss und zudem hatte dieser nur meine Reifen gewechselt. Keine Insepktionen oder andere Dinge durchgeführt.
Ich weiss nicht wie ich nun weiter gehen soll. Falls ich ein Brief von einem Anwalt erhalte, was muss ich dann machen? Auch einen Anwalt einschalten? Wer trägt diese Kosten bzw. wieviel kostet denn so etwas?
Ich danke euch allen.
MfG

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Stelenaje
Status:
Schüler
(339 Beiträge, 129x hilfreich)

Wenn Sie einen Brief von seinem Anwalt erhalten, müssen Sie erst einmal gar nichts unternehmen. Sie können die Forderung nochmals, wie oben beschrieben, mit Verweis auf die Wirksamkeit des Ausschlusses der Sachmängelhaftung zurückweisen. Es besteht hierzu aber keine Verpflichtung Ihrerseits.

Sie müssen erst dann tatsächlich reagieren, wenn Sie einen Mahnbescheid vom Amtsgericht erhalten sollten.

Klären Sie doch einmal ab, ob Sie eine Verkehrs-Rechtsschutz-Versicherung haben, die eine Kostenzusage erteilt. Falls Sie ADAC Mitglied sind, ist die Erstberatung durch einen ADAC Verkehrsanwalt sogar kostenlos. Dieser könnte Ihnen sicher auch ggf. die Kostenfrage beantworten.

-----------------
" "

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
famus1900
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 1x hilfreich)

Hallo,
nein ich habe kein Rechtschutz und auch keine Verkehrs-Rechtschutz-Versicherun.
Aber wie kann das gehen, dass ich jetzt so ein Aufwand haben könnte und evtl. auch jetzt auch noch Geld verliere.
MfG

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(64562 Beiträge, 31048x hilfreich)

quote:
Er sagt zudem, dass er auf jeden Fall gerichtlich gegen mich vorgehen wird und ich mit größerem Maßnahmen und ich dadurch hohe Strafen erhalten könnte.

BlaBlaBla ...



Ein defekter Bremszylinder? Pech wenn die Gewährleistung ausgeschlossen ist.


Ansonsten solltest du dich tatsächlich an die Ratschläge hier halten und nicht mehr mit dem Käufer kommunizieren.





-----------------
"Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung/Interpretation dar !

"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
famus1900
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 1x hilfreich)

Ansonsten solltest du dich tatsächlich an die Ratschläge hier halten und nicht mehr mit dem Käufer kommunizieren.

Ich danke dir Harry van Sell, dass sind aufbauende Worte.
Jedoch weiss ich natürlich nicht ganz, wenn es doch zum Gericht geht, bzw wenn ein Brief vom Anwalt kommt. Muss ich dann auch einen einschalten?
MfG

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
Stelenaje
Status:
Schüler
(339 Beiträge, 129x hilfreich)

quote:
Jedoch weiss ich natürlich nicht ganz, wenn es doch zum Gericht geht, bzw wenn ein Brief vom Anwalt kommt. Muss ich dann auch einen einschalten?

Nochmal: Sie können auf ein Anwaltsschreiben der Gegenseite reagieren; müssen jedoch nicht. Dasselbe gilt für die Einschaltung eines Anwalts Ihrerseits: Sie können; müssen aber nicht. Ich persönlich würde ein Antwortschreiben verfassen, in dem mit Nachdruck auf die Wirksamkeit des Gewährleistungs-Ausschlusses hingewiesen wird und alle Ansprüche damit abweisen.

Ich bezweifele jedoch, ob der Käufer einen Anwalt findet, der seriöserweise das Mandant für ihn übernimmt trotz äusserst schwachen Erfolgsaussichten ....

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
PerryRhodan
Status:
Praktikant
(958 Beiträge, 364x hilfreich)

quote:
Ich bezweifele jedoch, ob der Käufer einen Anwalt findet, der seriöserweise das Mandant für ihn übernimmt trotz äusserst schwachen Erfolgsaussichten ....

Weswegen ja gerne Mandanten ihrem Anwalt schon mal nur die Hälfte erzählen, damit der sie nicht gleich wieder nach Hause schickt.
Ich durfte auch schon Gegnern gegenüber sitzen, bei denen der Anwalt vor Gericht nur den Kopf geschüttelt hat, als der ganze Krams rauskam, den sein Mandant ihm verschwiegen hatte. ;)

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
famus1900
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 1x hilfreich)

Hallo PerryRhodan,

wie war das denn? Musstest du auch ein Anwalt einschalten und Geld investieren?
MfG

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
PerryRhodan
Status:
Praktikant
(958 Beiträge, 364x hilfreich)

In einem solcher Fälle ja, weil es um einen beachtlichen fünfstelligen Betrag ging, da haben wir ja LG und Anwaltszwang. ("Investieren" mußte ich dank RSV aber nix.)

Ansonsten mache ich "kleine" Fälle (alles unter 500 EUR) immer selbst, das spart Zeit und macht mir Spaß - das Risiko, als Laie einen Fehler zu machen, nehme ich in Kauf. Kommt ja nun auch nicht gerade alle paar Monate vor. ;)

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(64562 Beiträge, 31048x hilfreich)

quote:
Jedoch weiss ich natürlich nicht ganz, wenn es doch zum Gericht geht,

Gerichtliche Schreiben keinesfalls ignorieren.



quote:
bzw wenn ein Brief vom Anwalt kommt.

Da würe ich kurz und knapp auf den Gewährleistungsaussluss verweisen.
Aber es besteht keine Antwortpflicht



quote:
Muss ich dann auch einen einschalten?

Kann, muss aber nicht.
Kannst ja hier noch mal nachfragen wenn es soweit ist.





-----------------
"Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung/Interpretation dar !

"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen