Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
505.196
Registrierte
Nutzer

Kündigen oder aussitzen? (Werkstudentenvertrag)

5.3.2010 Thema abonnieren
Geschlossen Neuer Beitrag
 Von 
erna9000
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Kündigen oder aussitzen? (Werkstudentenvertrag)

Hallo,

ich hab folgendes Problem:

Ich habe zur Zeit einen Werkstudentenvertrag, jedoch hat mir mein Arbeitgeber nun mitgeteilt, dass es zur Zeit keine passende Tätigkeit mehr für mich gibt und dies sich in naher Zukunft auch nicht ändern wird.
Daher wurden meine Stunden zur Zeit auf Null heruntergefahren.
Der Vertrag ist so gestaltet, dass mich mein Arbeitgeber, nach der Probezeit nicht kündigen kann und der Vertrag bis zum Ende meines Studiums laufen würde.

Der Personaler hat mich nun vor die Wahl gestellt, selbst zu kündigen oder die ganze Sache auszusitzen. Er legt mir Nahe zu kündigen, mit der Begründung, da dies im Lebenslauf besser aussieht, als angestellt gewesen zu sein, jedoch nicht gearbeitet zu haben. Außerdem würde er, wenn wieder eine adäquate Position frei werde immer zunächst bei den alten Werkstudenten anfragen.

Nunja, ich wollte mal wissen, was ihr zu dieser "Lebenslauf"-Begründung meint. Ich würde in meinem Lebenslauf eben reinschreiben, dass ich von Datum X bis Datum Y beschäftigt war, eben den Datum bis zu dem ich auch tatsächlich gearbeitet habe und dazu ein Zwischenzeugnis meines Arbeitsgebers hinzufügen, welches er mir zum tatsächlichen Beschäftigungsende ausgestellt hat.

Gegen eine Kündigung würde halt auch sprechen, dass so die Probezeit entfällt, falls tatsächlich wieder eine passende Stelle frei wird.

Habe ich eigentlich sonst irgendwelche Vorteile / Nachteile wenn ich angestellt bin, aber nich arbeite (Versicherungen, Steuer, Rente...etc.)?

Danke schon mal für eure Meinungen.

-----------------
""

-- Editiert von Moderator am 09.03.2018 17:31

-- Thema wurde verschoben am 09.03.2018 17:31

Verstoß melden



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
DragonD
Status:
Frischling
(27 Beiträge, 52x hilfreich)

Ist schwierig zu beantworten. Ich würde tendenziell zum bleiben raten, weil es im Lebenslauf schon besser aussieht wenn du längere Zeit schon in dem Bereich gearbeitet hast. Aber wenn du nie etwas machst und dein Chef dir dann kein Zeugnis gibt, bringt das auch nichts. Und lernen tust du dabei auch nichts. Allgemein hat es auch mehr Vorteile, dir eine neue Stelle zu suchen. Ist halt mehr Aufwand für dich.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
muemmel
Status:
Unsterblich
(24736 Beiträge, 13664x hilfreich)

Daher wurden meine Stunden zur Zeit auf Null heruntergefahren. Aber die Bezahlung doch vermutlich nicht?

Signatur:Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
-Laie-
Status:
Gelehrter
(10388 Beiträge, 4669x hilfreich)

Zitat (von erna9000):
Ich habe zur Zeit einen Werkstudentenvertrag, jedoch hat mir mein Arbeitgeber nun mitgeteilt, dass es zur Zeit keine passende Tätigkeit mehr für mich gibt und dies sich in naher Zukunft auch nicht ändern wird.
Daher wurden meine Stunden zur Zeit auf Null heruntergefahren.
Dein Arbeitgeber bezahlt dich also fürs Nichtstun?

Signatur: Folgende Nutzer werden von mir blockiert und ich kann deren Beiträge nicht lesen: Xipolis; Jule28
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
hiphappy
Status:
Bachelor
(3519 Beiträge, 1957x hilfreich)

Zitat (von erna9000):
-- Editiert von Moderator am 09.03.2018 17:31

-- Thema wurde verschoben am 09.03.2018 17:31

ernsthaft? Nach 8 Jahren?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden