Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
505.452
Registrierte
Nutzer

Reiserücktritt wg akuter Erkrankung, Sonderfall

 Von 
Kapi85
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Reiserücktritt wg akuter Erkrankung, Sonderfall

Folgende Frage ich konnte eine Reise heute nicht antreten und habe die Kollegen gebeten meine Unterlagen vor Ort nicht mit abzuholen. Es geht da um den Skipass und und Hotelunterkunft. So wie es aussieht haben sie es fälschlicherweise doch getan und die Reise gilt laut Veranstalter als angetreten. Somit bekomme ich wohl kein Geld von der Reiserücktrittsversicherung. Ist das rechtlich überhaupt so zulässig? Ich war nicht vor Ort und habe auch keine Vollmacht erteilt meine Reiseunterlagen mit abzuholen. Wer steht dann am Pranger? Der Reiseveranstalter der meine Unterlagen an Dritte herausgegeben hat oder unter Umständen auch die Person die die Sachen abgeholt hat? Ich hoffe jemand hat Rat.

Grüsse,
Kapi85

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Reise Veranstalter Ort Reiseveranstalter


2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
bernardoselva
Status:
Bachelor
(3140 Beiträge, 1770x hilfreich)

Hallo,

wer ist denn der Anmelder der Reise gewesen - Sie, oder eine der Personen die gereist sind.


Viele Gruesse
bernardoselva

-----------------
"Touristiker"

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
AntoniaW
Status:
Schüler
(400 Beiträge, 244x hilfreich)

Die Frage liest sich, als ob der Reiserücktritt allein durch die Nichtabholung der Reiseunterlagen erklärt werden sollte. Das scheint sehr riskant. Ein Anruf, eine Email, ein Fax hätte es ja auch getan. Dann wäre eine für alle Seiten klare Situation geschaffen worden.

Folgende Argumente fallen mit spontan ein, um die Reiserücktrittskostenversicherung auch angesichts des abgeholten Zimmerschlüssels und Skipasses vom Nichtantritt der Reise zu überzeugen:
- Meldeschein: Unterkünfte sind m.W.n. dazu verpflichtet Meldedokumente von Ihren Gästen ausfüllen zu lassen. Ohne diesen Beleg kann kein CheckIn erfolgt sein.
- Krankenschein: ein zeitnaher/zeitgleicher Beleg zum vermeintlichen Reiseantritt könnte auch ein ärztliches Attest oder ein Aufnahmeprotokoll im Krankenhaus sein.

Zum Schluss muss ich noch einmal kurz altklug werden - es muss einfach raus. Gerade bei einer Skireise macht für mich eine Reiserücktrittskostenversicherung alleine wenig Sinn, da gehört auf jeden Fall eine Reiseabbruchversicherung (für Skireisen) mit dran!

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen