Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
503.740
Registrierte
Nutzer

Urlaubsanspruch im Mutterschutz

 Von 
fb431963-9
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 2x hilfreich)
Urlaubsanspruch im Mutterschutz

Guten Tag,

ich habe eine Frage zum Thema Urlaubsanspruch im Mutterschutz.

Folgender Sachverhalt:
Meine Frau ist schwanger und bekommt am 15.05.2016 (Berechneter ET) unser Kind. Direkt im Anschluss nimmt Sie 1 Jahr Elternzeit.

Nach unserer Auffassung müsste Sie für dieses Jahr (bei 30 Tagen Jahresurlaub) 18 Tage Urlaub bekommen. 15.05.2016 + 8 Wochen = 10.07.2016 Es können also 5 Monate abgezogen werden.

Ihr Personalchef behauptet aber, da die Elternzeit ab Geburt zählt, dass er die 8 Wochen Mutterschutz zur Elternzeit anrechnen und somit vom Urlaubsanspruch abziehen kann (nach BEEG §16). Er kommt somit auf 13 Tage.

Er versteht es nicht, dass die 8 Wochen Mutterschutz auf die Elternzeit angerechnet, sprich 2 Monate abgezogen werden. Die Elternzeit beginnt doch meines Erachtens grundsätzlich erst nach dem Mutterschutz. Oder sind wir hier auf dem Holzweg und er hat recht?

Vielen Dank im Voraus.

-- Editier von fb431963-9 am 08.01.2016 21:59

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Elternzeit Mutterschutz recht Urlaubsanspruch


4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
lomy
Status:
Beginner
(51 Beiträge, 31x hilfreich)

Der Chef ist auf dem Holzweg.
Er muss für die 8 Wochen Mutterschutz nach der Entbindung den Urlaub gewähren.
Es ist ja noch keine Elternzeit, sondern die rechtlich zustehende "Schonzeit".
Erst danach beginnt die Elternzeit, wo er Urlaub abziehen darf.
Aber auch nur für jeden vollen Monat.

3x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(16701 Beiträge, 7304x hilfreich)
2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
fb431963-9
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 2x hilfreich)

Erst einmal vielen Dank für die Antworten.

@altona01
Richtig, die 8 Wochen Mutterschutz werden auf die Elternzeit angerechnet. Genau so habe ich es ja auch geschrieben. Jetzt ist nur die Frage was bedeutet das denn. Meiner Meinung nach bedeutet es, dass von der Elternzeit 2 Monate abgezogen werden, aber nicht, dass die 8 Wochen Mutterschutz bereits zur Elternzeit zählen.

In deinen Link, wie auch im Mutterschutzgesetz, steht es doch eindeutig drin:
"Für die Berechnung des Urlaubsanspruchs gelten die Ausfallzeiten wegen der mutterschutzrechtlichen Beschäftigungsverbote als Beschäftigungszeiten." --> und somit besteht auch ein Urlaubsanspruch.

Weiß hierzu vielleicht jemand genau bescheid?

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
lomy
Status:
Beginner
(51 Beiträge, 31x hilfreich)

Zitat (von altona01):
Dazu gibt es auch andere Meinungen:
http://www.ihk-niederrhein.de/downloads/ihk/Merkblatt_Mutterschutz_Elternzeit.pdf
Zitat:Nimmt die Mutter die Elternzeit
unmittelbar im Anschluss an die Mutterschutzfrist, wird die Mutterschutzzeit
auf die Elternzeit angerechnet.

Ja aber, man ist als Frau gezwungen, die Elternzeit direkt ab dem Entbindungstag zunehmen ...
Ich wollte die Zeit eigentlich auch erst nachdem Beenden der Mutterschutzzeit nehmen, da wurde mir gesagt, das geht nicht.
Vorallem nicht, wenn frau Elterngeld beziehen will ...

Zitat (von fb431963-9):
Erst einmal vielen Dank für die Antworten.
@altona01
Richtig, die 8 Wochen Mutterschutz werden auf die Elternzeit angerechnet. Genau so habe ich es ja auch geschrieben. Jetzt ist nur die Frage was bedeutet das denn. Meiner Meinung nach bedeutet es, dass von der Elternzeit 2 Monate abgezogen werden, aber nicht, dass die 8 Wochen Mutterschutz bereits zur Elternzeit zählen.
In deinen Link, wie auch im Mutterschutzgesetz, steht es doch eindeutig drin:
"Für die Berechnung des Urlaubsanspruchs gelten die Ausfallzeiten wegen der mutterschutzrechtlichen Beschäftigungsverbote als Beschäftigungszeiten." --> und somit besteht auch ein Urlaubsanspruch.
Weiß hierzu vielleicht jemand genau bescheid?

Genauso ist es.
Mir wurde von meinem Arbeitgeber die Urlaubstage für die Zeit des kompletten Mutterschutzes angerechnet.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen