Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
503.923
Registrierte
Nutzer

Weihnachtsgeldrückzahlung nach Kündigung

7.1.2016 Thema abonnieren
 Von 
fb399766-41
Status:
Beginner
(51 Beiträge, 11x hilfreich)
Weihnachtsgeldrückzahlung nach Kündigung

Hallo zusammen,

folgender Fall:
meine Frau hat im Juni 2015 bei einem Unternehmen angefangen und zum 31.01.2016 dort gekündigt.
Im Dezember hat sie überraschend rund 300€ Weihnachtsgeld bekommen.
Im Arbeitsvertrag steht dazu gar nichts.
Nun hatte sie heute ein Gespräch, in dem ihr mitgeteilt wurde, dass der Weihnachtsgeld mit der nächsten Lohnzahlung zurück genommen wird; Zitat:
"Normalerweise hättest du noch gar kein Weihnachtsgeld bekommen, aber wir dachten du bleibst länger, deshalb haben wir es dir gezahlt."

Ich kann mir nicht vorstellen, dass es rechtens ist, dieses Geld ohne Grundlage einfach einzubehalten, auch auf die Schnelle gefundene Aussagen im Netz sagen, dass die Rückzahlung vertraglich festgelegt werden muss .

Kann mir da jemand helfen?

Verstoß melden



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest-12309.07.2016 16:31:25
Status:
Junior-Partner
(5012 Beiträge, 2439x hilfreich)

Genau so ist, Weihnachtsgeld kann grundsätzlich nur zurück gefordert werden, wenn es dazu eine vertragliche Regelung gibt.
Wird ein TV angewendet? Gibt es vielleicht einen BR unkt entsprechende Betriebsvereinbarungen? Im AV wird Weihnachtsgeld gar nicht aufgeführt?

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
fb399766-41
Status:
Beginner
(51 Beiträge, 11x hilfreich)

Im AV steht zum Thema Weihnachtsgeld gar nichts.
Es gibt einen TV, meine Frau arbeitet in der Zentrale eines Anbieters für Friseurdienstleistungen, allerdings sieht der TV nur den Mindestlohn vor, auch hier kein Wort zu Weihnachtsgeld, bzw. Sonderzahlungen.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen