Westerwelle will sich in das Kanzlerduell einklagen

Mehr zum Thema: Vor Gericht, Westerwelle, Kanzler, FDP, Kanzlerduell
2,75 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
4

FDP reicht Klage vor Verwaltungsgericht ein

Guido Westerwelle (FDP) will bei dem geplanten Kanzlerduell vor Fernsehkameras mitmischen. Bei dem zwischen Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) und Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) angesetzten Rededuell möchte der Kanzlerkandidat der FDP gerne ein Wörtchen mitreden. Die FDP will den Fernsehsender ZDF daher verpflichten, ihren Kanzlerkandidaten an dem vom ZDF und der ARD geplanten Duell am 08. September 2002 teilnehmen zu lassen. Ein entsprechender Antrag auf einstweilige Anordnung von der Partei wurde Mitte dieser Woche beim Verwaltungsgericht Mainz eingereicht. ( Az 4 K 787/02.MZ)

Das Gericht hat den Sender ZDF nach eigenen Angaben gebeten, innerhalb einer Woche zu dem Antrag der FDP Stellung zu nehmen. Seit Mitte Mai 2002 gibt es mit Westerwelle einen dritten Kandidaten für die Bundeskanzlerwahl. Darüber hinaus hat die FDP angekündigt, bei der Bundestagswahl 18 Prozent der Stimmen zu erreichen.

Diskutieren Sie diesen Artikel