BGH-Urteil: Rechtsanwaltsgebühren bei Abmahnung und Unterlassungserklärung auf 100,00 € begrenzt

Mehr zum Thema: Internetrecht, Computerrecht, Abmahnung
0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in seiner jüngsten Entscheidung vom 12.05.2010 zum Aktenzeichen I ZR 121/08 festgestellt, dass Privatpersonen auf Unterlassung, nicht dagegen auf Schadensersatz in Anspruch genommen werden können, wenn ihr nicht ausreichend gesicherter WLAN-Anschluss von unberechtigten Dritten für Urheberrechtsverletzungen im Internet genutzt wird.

Somit trifft die betroffene Privatperson zwar die Verpflichtung eine Unterlassungserklärung abzugeben, jedoch hat die Privatperson für den vorgeworfenen Download keinen Schadensersatz zu zahlen.

Sascha  Kugler
seit 2006 bei
123recht.de
Rechtsanwalt
Klosterstr. 64
10179 Berlin
Tel: +493023456630
Web: http://www.kwp-kanzlei.de
E-Mail:
Strafrecht, Medizinrecht, Verkehrsrecht, Miet und Pachtrecht, Datenschutzrecht

Weiter hat der BGH entschieden, dass die betroffene Privatperson nach den Rechtsgrundsätzen der sog. Störerhaftung die Kosten der Inanspruchnahme der Rechtsanwälte zu zahlen hat. Diese sind jedoch nach § 97a Abs. 2 UrhG  auf 100,00 € begrenzt.

Es ist somit weiterhin mehr als ratsam, bei Erhalt einer Abmahnung mit dem Vorwurf des illegalen Downloads eines Musiktitels, Films, Hörbuches, etc. durch eine der einschlägigen Rechtsanwaltskanzleien wie Waldorf, Rasch, Nümann & Lang, U + C Rechtsanwälte, Negele, Zimmerl, Kremer & Greuter, etc. weder die Unterlassungserklärung in der vorgeschlagenen Form noch den geltend gemachten Schadensersatz sowie die Rechtsanwaltskosten in voller Höhe zu bezahlen.

Die Unterlassungserklärung muss im jeden Fall ohne Anerkennung einer Rechtspflicht abgegeben werden. Laut BGH ist die betroffene Privatperson nicht zur Zahlung eines Schadensersatzes verpflichtet und muss allenfalls die gem. § 97 Abs. 2 UrhG auf 100,00 € begrenzten Rechtsanwaltsgebühren bezahlen.

Ein darüber hinausgehender Anspruch besteht nach der neusten Entscheidung des BGH nicht.

Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang auch meinen ausführlicheren Artikel unter http://www.123recht.de/Abmahnwelle-der-Kanzlei-Waldorf-wegen-illegalen-Download-von-Musik-Hörspielen-und-Filmen-__a28657.html .

Kugler & Weingärtner Partnerschaft Rechtsanwälte
Rechtsanwalt Sascha Kugler
Klosterstr. 64
10179 Berlin

Tel.: +49 30 23456630
Fax: + 49 30 234566336

www.kwp-kanzlei.de
kontakt@kwp-kanzlei.de
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Internetrecht, Computerrecht Abmahnwelle der Kanzlei Waldorf wegen illegalen Download von Musik, Hörspielen und Filmen
Internetrecht, Computerrecht Abmahnung der Kanzlei Rasch wegen illegalen Download von Musik, Hörspielen und Filmen
Internetrecht, Computerrecht Abmahnung und Unterlassungserklärung der Rechtsanwälte Waldorf, Rasch und Nümann + Lang wegen Urheberrechtsverletzung