Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
522.947
Registrierte
Nutzer

Ehrliche Meinung über das Portal

2.2.2019 Thema abonnieren
 Von 
serbi777
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
Ehrliche Meinung über das Portal

Ich hatte eine generelle Frage, diese habe ich erstmal in den Pool gestellt. Einfache Anfrage nichts kompliziertes. Innerhalb 2 Std. haben sich 2 "Anwälte" gemeldet und mehr Geld verlangt, ohne eine Begründung. Daraufhin habe ich die Anfrage zurückgezogen und diese an eine Anwältin direkt gestellt und den von ihr gewünschten Betrag bezahlt. Durchschnittliche Antwort Dauer laut ihrem Profil 2 Std., Bewertung 100%. Nach 48 Std. noch keine Reaktion. Habe diese auch zurückgezogen.

Fazit : 4 EUR umsonst ausgegeben zzgl. Wartezeit, noch nicht bekannt für die Rückerstattung.

Empfehlung an Betreiber der Seite: Überprüft besser die Rechtsanwälte, bzw. die Bearbeitungszeit und gestattet nicht einem Anwalt mit 150 EUR Std. Satz Fragen von User zu beantworten die nicht mehr als 50 EUR bieten. Die bieten diese 50 EUR weil es der Betrag ist den Sie angemessen finden. Wenn die Herrschaften mehr wollen sollten diese auch nur solche Anfragen bekommen wo dieser Betrag geboten wird. Ansonsten ist es nur Zeitverschwendung für alle Seiten.

Fazit : Nicht zufrieden mit dem Portal ...





-- Editiert von serbi777 am 02.02.2019 10:18

-- Editiert von Moderator am 02.02.2019 12:44

-- Thema wurde verschoben am 02.02.2019 12:44

Verstoß melden



17 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
charlyt4
Status:
Lehrling
(1945 Beiträge, 564x hilfreich)

.
Und das hat jetzt mit Arbeitsrecht was zu tun?


gruß charly

Signatur:
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Eugenie
Status:
Student
(2909 Beiträge, 1022x hilfreich)

ist doch egal in welchem Unterbereich - geschilderte Vorgehensweise ist inakzeptabel und da sollte nachgehakt werden!!!

E.

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(28243 Beiträge, 11716x hilfreich)

Nö, es ist nicht egal, in welchem Unterbereich gepostet wird. Und mir ist auch schleierhaft, die die Laienratgeber hier dazu etwas sagen sollten.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(68952 Beiträge, 31967x hilfreich)

:forum:
Verschiebung beantragt



Zitat (von Eugenie):
ist doch egal in welchem Unterbereich

Nö, ist es nicht. Solltest Du auch wissen, bist ja kein Anfänger hier.

@serbi777
DA
[link=https://www.123recht.de/forum_forum.asp?forum_id=5]123recht.de
Eure Erfahrungen mit 123Recht.de, Anregungen, Änderungswünsche...
https://www.123recht.de/forum_forum.asp?forum_id=5[/link]
lesen die Jungs von 123recht auch mit.



Zitat (von wirdwerden):
Und mir ist auch schleierhaft, die die Laienratgeber hier dazu etwas sagen sollten.

Naja, die könnten z.B. sagen, das die Diskrepanz zwischen dem was der Fragende als "angemessen" empfindet und dem was anhand der Fragestellung tatsächlich angemessen wäre (notwendige Recherche, ausführlichkeit der Antwort, Haftungsrisiko, ...) des öfteren ziemlich hoch ist.

Dann ist die Möglichkeit, das man den Fragesteller darauf hinweist, doch sinnvoll. Statt das er überhaupt keine Antwort bekommt.


Allerdings ist das einfache "mehr Geld" natürlich kein guter Stil. Da fragen ja schließlich Leute ohne Ahnung, denen sollte man schon erklären, weshalb der gebotene Betrag zu niedrig ist



Zitat (von serbi777):
Durchschnittliche Antwort Dauer

Schon mal darüber nachgedacht, was "durchschnittlich" bedeutet?
Da kann eine Anfrage mal nach 5 Minuten beantwortet sein oder nach 3 Tagen.

Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
cirius32832
Status:
Lehrling
(1914 Beiträge, 660x hilfreich)

Deine Schilderung ist nicht ganz komplett. Wir kennen nur deine Seite und die nicht einmal ganz. Die Frage ist ja, welchen Betrag du geboten hast. Keiner kennt dein Rechtsproblem und es gibt Durchaus Fälle, in denen eine Bearbeitung länger braucht.

Anwälte haben übrigens ebenfalls ein reales Leben und sind teilweise auch schon mal in Gerichtssälen zu finden

Signatur:https://www.antispam-ev.de
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
serbi777
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Es ist einfach nur eine Meinung von mir. Ich hatte viel mehr erwartet von dieses Portal. Leider wurde ich enttäuscht das ist alles.

Vielleicht nutzt meine Schilderung anderen die hier neu sind. Ich sage nicht dass es nichts bringt hier fragen zu stellen. Ich hatte mir halt nun mehr davon versprochen, das ist alles.

Mein Angebot waren 40 EUR, die Frage war nicht konkret sondern generell. Ich hatte lediglich nach einer Empfehlung gefragt.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(68952 Beiträge, 31967x hilfreich)

Zitat (von serbi777):
Ich hatte lediglich nach einer Empfehlung gefragt.

Dann fühle Dich nicht gehindert, diese hier im Forum zu stellen?


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
serbi777
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Zitat (von serbi777):
Ich hatte lediglich nach einer Empfehlung gefragt.

Dann fühle Dich nicht gehindert, diese hier im Forum zu stellen?

Mittlerweile habe ich eine Empfehlung bekommen, hatte mich hier registriert weil ich mir sicher war innerhalb Minuten eine Meinung zu bekommen. Ein paar Sätze hätten gereicht.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(34457 Beiträge, 12326x hilfreich)

Zitat:
die Frage war nicht konkret sondern generell.

Das könnte genau das Problem gewesen sein, denn eine generelle Antwort kann durchaus erheblich komplexer sein als die Antwort auf eine konkrete Frage.

Zitat:
Ich hatte lediglich nach einer Empfehlung gefragt.

Dennoch haftet der Anwalt für seine Antwort

Da wir die Fragestellung aber nicht kennen, können wir auch nur Vermutungen darüber anstellen, warum gleich zwei Anwälte eine derartige Antwort gegeben haben. Nach meiner Einschätzung haben die Anwälte den gebotenen Preis als unverschämt zu niedrig angesehen.

Das kann daran liegen, dass die Anwälte völlig missverstanden haben, was Du denn eigentlich wolltest. Es kann aber auch daran liegen, dass Du Dir eine völlig falsche Vorstellung darüber gemacht hast, wieviel Arbeit die Beantwortung der Frage bedeutet.

Aber selbst wenn die Fehleinschätzung bei Dir liegt, sehe ich das wie @Harry van Sell, dass es schlechter Stil ist, einfach nur mehr Geld zu fordern ohne dazu eine Begründung zu geben.

Wenn Du nur eine ganz allgemeine und oberflächliche Einschätzung der Rechtslage wolltest, dann ist es für einen Anwalt durchaus schwierig, darauf zu antworten. Für so eine Einschätzung ist aber das Forum gut.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(68952 Beiträge, 31967x hilfreich)

Zitat (von serbi777):
hatte mich hier registriert weil ich mir sicher war innerhalb Minuten eine Meinung zu bekommen.

Nun, innerhalb von Minuten eine Meinung von einem Anwalt zu bekommen, das dürfte dann doch mehr als optimistisch sein.
Immerhin sitzen die nicht vor dem Bildschirm und drücken im Sekundentakt "Reload".


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
serbi777
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)


Zitat:
Wenn Du nur eine ganz allgemeine und oberflächliche Einschätzung der Rechtslage wolltest, dann ist es für einen Anwalt durchaus schwierig, darauf zu antworten. Für so eine Einschätzung ist aber das Forum gut.


folgender Fall :

Agentur A der Firma B beauftragt Subunternehmer C mit der Kontaktaufnahme von Bestandskunden der Firma B im Segment D.

Auftrag : Subunternehmen C soll die Bestandskunden telefonisch kontaktieren und im Auftrag von A bzw. B überprüfen ob der Bestandskunde, die parallel zum Segment D verfügbare Dienstleistung E auch in Anspruch nimmt.

Im Fall der Inanspruchnahme soll C den BK darüber informieren dass diese Leistung kostenpflichtig ist, den Preis nennen, über Widerrufsrecht aufklären, und nachfragen ob es dem Hauptvertrag zugefügt werden soll oder in den kommenden Wochen gesperrt werden soll. Subunternehmer C soll darauf hinweisen, dass das benutzen dieser Dienstleistung ohne Vertrag eine Erschleichung darstellen würde.

Sollte die zzgl. Dienstleistung nicht erwünscht sein, soll C den BK informieren dass demnächst die Leistung E durch einen Techniker der Firma B abgestellt werden wird.

Problem:

Aus verschieden Internet Foren erfahren BK's dass die Techniker der Firma B relativ selten solche Dienstleistungen sperren, und das Erschleichen eigentlich auch nicht von der Firma B angezeigt wird. Um aus dem Vertrag zu entkommen, und weiterhin diese Leistung kostenlos nutzen zu können, sollten diese Strafanzeige gegen Unbekannt wegen Betrug stellen, denn so würde die Agentur A um seine Geschäftsbeziehung mit der Firma B nicht zu belasten, eine Stornierung veranlassen können, auch nach dem Ablauf der Widerrufsfrist.

Die Agentur A wird fast monatlich mit Anzeigen konfrontiert, dieser sind auch mehr oder weniger die Hände gebunden, gegen die BK's mit Gegenanzeige wegen falscher Verdächtigung vorzugehen. Es ist nicht im Interesse von seinem Auftraggeber, und es könnte für Ihn geschäftsschädigende Konsequenzen haben.

Wie soll sich die Agentur bzw. der Geschäftsführer dieser am besten verhalten ?

A = Agentur
B = Dienstleister
C = Subunternehmen von A ( Innerhalb der EU aber nicht in D )
D = Segment in dem BK mit B unter Vertrag steht
E = Eine Dienstleistung deren Nutzung möglich wäre jedoch zzgl. kostenpflichtig



0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(28243 Beiträge, 11716x hilfreich)

Und da willst Du eine Einschätzung nach wenigen Minuten haben? Dieser Fall ist komplex, ist überhaupt nicht für ein Forum geeignet. Da gilt es, sauber die Unterlagen zusammen zu stellen und damit zum Anwalt seines Vertrauens zu gehen.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
serbi777
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von wirdwerden):
Und da willst Du eine Einschätzung nach wenigen Minuten haben? Dieser Fall ist komplex, ist überhaupt nicht für ein Forum geeignet. Da gilt es, sauber die Unterlagen zusammen zu stellen und damit zum Anwalt seines Vertrauens zu gehen.

wirdwerden

Der Anwalt meinte dass man nicht reagieren sollte und keine Aussage machen sollte bevor nicht der Staatsanwalt um Stellungsnahme fragt. Nun ist es so dass die meisten Fälle auch wirklich nach polizeilicher Ermittlung eingestellt werden. Wenn aber wie in einem Fall der BK gegenüber der Polizei falsche Angaben macht bzw. Sachen verschweigt. Wie z.B. in einem Fall dass niemals ein Kontakt statt gefunden hat, weder persönlich noch telefonisch, denkt sich der Staatsanwalt dass es sich um ein Provisionsbetrug handeln könnte. Um solche Fälle komplett aus der Welt zu schaffen, wäre es nicht ratsam ein Art "Draft" Aussage vorzubereiten schon während der ersten polizeilichen Ermittlung wo auf den Kontakt hingewiesen wird mit Datum, Uhrzeit, Mitarbeiter etc. ?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#14
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(68952 Beiträge, 31967x hilfreich)

Der Schilderung nach besteht gegen A, B und C der begründete Anfangsverdacht der arglistigen Täuschung / Nötigung / Betruges. Womit die Gegenanzeige wegen falscher Verdächtigung gegen den BK eh ins Leere laufen würde.

Desweiteren verstößt man offensichtlich gegen die Fernabsatzgesetzgebung - weshalb die Widerrufsfrist erst mal gar nicht zu laufen beginnt.



Wenn gegen einen ein Strafverfahren läuft, dann ist "schweigen" durchaus eine gute Möglichkeit der Verteidigung. Sogar wenn der Staatsanwalt um Stellungsnahme fragt.



Zitat (von serbi777):
wäre es nicht ratsam ein Art "Draft" Aussage vorzubereiten

Könnte man machen, aber die sollte dann auch noch mal überprüft werden bevor man die absendet, Manchmal sind nämlich winzige Details entscheidend.


Meine Empfehlung: A und C sollten auf legale Formen des Vertriebs umschalten und B sollte seinen Laden mal ordentlich organisieren, das die Techniker dann auch den Kram zeitnah abschalten.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#15
 Von 
Rechtsanwalt Thomas Bohle
Status:
Schüler
(371 Beiträge, 353x hilfreich)

Hier sollte wohl einmal eine Klarstellung erfolgen:

Wenn Anwälte eine Einsatzerhöhung erbitten, können Sie systembedingt keine individuelle Begründung angeben. So eine Funktion sieht qnc als Plattformbetreiber nicht vor.
Man kann -unpersönlich- angeben, dass z.b. mehrere Einzelfragen bestehen oder der Preis eben zu gering ist. Die Anwälte können also nur aus vier vorgegebene Möglichkeiten eine anklicken - das wars dann aber auch schon.

Daher ist es unrichtig, die Anwälte hier anzugreifen.

Zudem: Das Einstellen einer Frage beinhaltet doch nicht unbedingt, dass man auch eine Antwort erhält. Nun aber den Anwälten anzukreiden, dass sie zu dem Einsatzbetrag (bitte einmal überlegen, was von 40 € den Anwälten dann auch brutto ausgezahlt wird !) nicht antworten wollen, liegt neben der Sache. Da sollte man ggfs. überlegen, ob man nicht den Einsatz eier Anfrage eines Gewerbetreibenden (!) mit der Bitte um Handlungsempfehlung angemessen anpasst.
Ich denke, hier wird das Pferd von der falschen Seite aufgezäumt.

MfG

RA Thomas Bohle


1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#16
 Von 
123recht.de
Status:
Praktikant
(599 Beiträge, 234x hilfreich)

Hallo Serbi777,

es tut uns leid, dass Sie mit der Plattform keine guten Erfahrungen gemacht haben. Bei den allermeisten Fragen kommt es tatsächlich zu einer Beantwortung innerhalb von zwei Stunden. Eine Garantie auf eine Beantwortung gibt es aber nicht. In Ihrem Fall war es offenbar so, dass Sie einen komplexen Sachverhalt eingestellt haben und einen Einsatz ausgelobt hatten, zudem kein Anwalt bereit war, eine Beratung zu erbringen. Anwälte können dann einen anonymisierten Hinweis auf einen zu geringen Einsatz abgeben. Dann liegt die Entscheidung beim Fragesteller, ob er den Einsatz anpasst oder nicht.

Das mit der Direktanfrage ist wirklich ärgerlich. Die Rechtsanwältin hätte sich natürlich bei Ihnen melden müssen. Wird eine Direktanfrage nicht in der vorgegebenen Zeit abgerufen, übernehmen wir als Plattformbetreiber und kümmern uns um den Fall. Leider sind Sie uns nun mit dem Schließen der Anfrage zuvor gekommen. Für den unglücklichen Ablauf können wir uns nur bei Ihnen entschuldigen.

Viele Grüße

Sebastian, 123recht.de

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#17
 Von 
pa439836-64
Status:
Frischling
(13 Beiträge, 2x hilfreich)

Hallo Serbi777 und auch alle anderen,
auch ich habe mal eine nicht ganz alltägliche Frage bei FEA gestellt, um ganz sicher zu gehen. Der antwortende Anwalt war durchaus freundlich gestimmt, aber fachlich nicht in der Lage zu überzeugen, da ich ja schon einen wesentlichen Teil meiner auf sonstigem Wege recherchierten Antworten mit in die Frage reingetan hatte.

Es kommt schon vor, dass ich hier und da eine Frage und deren Antwort lese und denke, wow für diesen gebotenen Preis würde ich nicht mal die Fragestellung lesen oder auch andersherum, wie... das ist aber eine tolle Antwort.

VG AW

Signatur:Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung, ABER nicht auf eigene Fakten.
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 179.707 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
76.218 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.