Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
560.829
Registrierte
Nutzer

Überstunden-ein Muß?

 Von 
Ulli k
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Überstunden-ein Muß?

Ich habe in meinem Arbeitsvertrag unterschrieben, daß ich mich
verpflichte, Mehr- und Überarbeit zu leisten. Diese wird mir aber nicht bezahlt, und das sogenannte Abbummeln ist auch nicht möglich, weil immer mehr als genug Arbeit da ist.
Ich habe noch ca. 80 Überstunden "offen" und 13 Tage Resturlaub, die ich wohl nie nehmen kann. Jetzt möchte der Chef uns wieder einmal zu Überstunden verpflichten, weil er einen zusätzlichen Auftrag erhalten hat, den wir in der normalen Arbeitszeit nie schaffen können.
Muß ich diese Überstunden machen und auch an den Wochenenden arbeiten, wie er das auch schon mal verlangt hat? Dafür bekomme ich dann natürlich keinen anderen Tag frei, sondern muß dann eben bis zum nächsten Wochenende durcharbeiten.

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Überstunden Arbeitsvertrag Arbeitszeit Chef


4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
kjanzen
Status:
Beginner
(133 Beiträge, 15x hilfreich)

Ist die Arbeitszeit denn im Arbeitsvertrag geregelt ? Wenn da drin steht, dass von Montag bis Freitag gearbeitet wird, dann brauchen Sie auch am Wochenende nicht zu kommen ? Gibt e im Betrieb einen Betriebsrat? Der muß Überstunden nämlich zustimmen... wenn nicht, vielleicht mal über die Gründung nachdenken, falls mehr als 5 AN regelmäßig beschäftigt werden.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Ulli k
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

die Arbeitszeit ist im Vertrag auf 40 Stunden festgelegt. Zum Thema Betriebsrat darf ich hier vielleicht mal meinen Chef zitieren: "Wenn Ihr einen Betriebsrat gründen wollt, mache ich den Laden hier zu und arbeite wieder alleine!" Wir sind ca. 50 Angestellte, und sicher ist es auch keine Überraschung, daß Chef häufig vorm Arbeitsgericht erscheinen muß. Ich habe jedenfalls angedeutet, daß ich nicht mehr zu übermäßig viel Überstunden bereit bin, und seine Antwort war schlicht: "Dann suche ich mir eben Leute, die das machen" und das ist bei ihm keinesfalls nur eine leere Drohung.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
kjanzen
Status:
Beginner
(133 Beiträge, 15x hilfreich)

nun, letztlich wirst Du Dich entscheiden müssen, ob Du Dir das so gefallen lassen willst oder ob Du etwas dagegen unternehmen
willst - und so eine Drohung wie " Dann mache ich eben den Laden zu....!" würde ich auch nur bedingt ernst nehmen´, so leicht macht man einen ja nicht gerade kleinen Betrieb denn auch nicht zu !

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Big_Labowski
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)

Es gibt auch Firmen, in denen jedes einzelne Mitglied des BR herausgemobbt wird. Oder wie auch schon vorgekommen wurden die Personen, die vorhatten einen zu gründen gekündigt. Es ist zwar schön darüber zu reden das ÜStd. vom BR abgesegnet sein müssen, nur muß es erst mal einen geben. Und wenn der Chef sagt es würde sonst ein Auftrag platzen, na dann mach was ...

Im Moment kann sich der AN nur unterordnen, es gibt eine zu große Konkurrenz....

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 199.644 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
83.598 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.