Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
599.954
Registrierte
Nutzer

3G am Arbeitsplatz / Baustelle

13.1.2022 Thema abonnieren
 Von 
Loerri
Status:
Frischling
(20 Beiträge, 0x hilfreich)
3G am Arbeitsplatz / Baustelle

Hallo zusammen,

ich wollte mal fragen ob von euch jemand eine Idee haben könnte wie es rechtlich zu bewerten ist.
Ein bekannter von mir ist Angestellter auf dem Bau.

Es ist so das er sich jeden morgen testen lassen muss da er nicht geimpft ist.

Die Tests legt er jeden Tag vor.

Nun hat heute morgen der Chef mit anderen Mitarbeitern besprochen, ob man meinen bekannten nicht ausschließen sollte, dass er den Bauwagen nicht mehr betreten darf. Weil der Bauleiter keine ungeimpften im Bauwagen möchte bzw. auch auf der Baustelle möchte.

Der Bauleiter gehört ja nicht zur Firma sondern steuert nur den Bau. Er ist ja auch nicht der Eigentümer des Grundstückes auf diesem der Bauwagen steht.

Mein Chef darf einer fremden Person doch nicht einmal eine Auskunft über mein Gesundheitsstatus geben, sehe ich das richtig, dass er somit sogar gegen den Datenschutz verstoßen hat ?

Sehe ich das richtig, das auch der Bauwagen in dem wir Mittagessen als Betriebsstätte zählt und somit auch als getesteter betreten werden darf ?

Ich freue mich auf eure Einschätzung.

LG
Loerri

Verstoß melden

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



16 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Heiliger
(21703 Beiträge, 4383x hilfreich)

Zitat (von Loerri):
Nun hat heute morgen der Chef mit anderen Mitarbeitern besprochen, ob man meinen bekannten nicht ausschließen sollte, dass er den Bauwagen nicht mehr betreten darf.
Der Chef fragt seine Mitarbeiter, was er tun soll? Spielt das in Deutschland? Und warum soll der AN nur den Bauwagen nicht mehr betreten dürfen? Während der Arbeitszeit auf der Baustelle hätte der Chef nichts dagegen?

Zitat (von Loerri):
Sehe ich das richtig, das auch der Bauwagen in dem wir Mittagessen als Betriebsstätte zählt und somit auch als getesteter betreten werden darf ?
Wenn der Chef sich an die Regelungen hält und das für diesen Betrieb eben mit 3G gilt...dann hat der Chef das zu entscheiden. Dann gilt G (für getestet).
Zitat (von Loerri):
Die Tests legt er jeden Tag vor.
Wem denn? Dem Chef oder dem betriebsfremden PS-Bauleiter? Welche Tests/Nachweise?

Zitat (von Loerri):
Mein Chef darf einer fremden Person doch nicht einmal eine Auskunft über mein Gesundheitsstatus geben, sehe ich das richtig, dass er somit sogar gegen den Datenschutz verstoßen hat ?
Das ist eine datenschutzrechtliche Frage.
:forum:
---------------------------------------------------
Könnte ein Ungeimpfter mit täglichem Negativtest andere Personen schneller/häufiger infizieren als ein Geimpfter oder Genesener?
Was meint der Chef? Worin sieht er *Gefahr/Risiko*?

...um Fragen vorzubeugen: Ich habe nichts gegen das Impfen...

Signatur:

ist nur meine Meinung.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Loerri
Status:
Frischling
(20 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Der Chef fragt seine Mitarbeiter, was er tun soll? Spielt das in Deutschland? Und warum soll der AN nur den Bauwagen nicht mehr betreten dürfen? Während der Arbeitszeit auf der Baustelle hätte der Chef nichts dagegen?

Ja das findet tatsächlich in Deutschland statt, ein kleines Familienunternehmen mit ca 8 Mitarbeitern, die natürlich auch alle geimoft sind und somit nichts zu befürchten haben.

Zitat (von Anami):
Wenn der Chef sich an die Regelungen hält und das für diesen Betrieb eben mit 3G gilt...dann hat der Chef das zu entscheiden. Dann gilt G (für getestet).

Ja der Chef hält sich strikt an die Regeln, kontrolliert auch jeden morgen den Test. Foto oder ähnliches darf er nicht machen, er kreuzt es wie rechtlich zugelassen in seiner Liste ab.

Zitat (von Anami):
Wem denn? Dem Chef oder dem betriebsfremden PS-Bauleiter? Welche Tests/Nachweise?
Dem Chef, jemand anderem ist er ja auch nicht verpflichtet.

Zitat (von Anami):
Zitat (von Loerri):Mein Chef darf einer fremden Person doch nicht einmal eine Auskunft über mein Gesundheitsstatus geben, sehe ich das richtig, dass er somit sogar gegen den Datenschutz verstoßen hat ?


ICh dachte gehört ja auch zum Arbeitsrecht, ich denke eben das er sich ja Strafbar macht, weil er ja eigentlich keine Aussagen über seine Mitarbeiter geben darf.

Zitat (von Anami):
Könnte ein Ungeimpfter mit täglichem Negativtest andere Personen schneller/häufiger infizieren als ein Geimpfter oder Genesener?
Was meint der Chef? Worin sieht er *Gefahr/Risiko*?


Da es sich um ein Chef handelt der sagt, Menschen die sich nicht impfen lassen haben es verdient so behandelt zu werden, brauch man solch eine Frage gar nicht erst stellen.

Wenn man schon vor einem Bauleiter nicht das Rückgrat hat um seine Mitarbeiter zu verteidigen oder sich einzusetzen, kann man hier auch nicht viel erwarten.

Danke für deine schnelle Antwort.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
HeHe
Status:
Richter
(8011 Beiträge, 3571x hilfreich)

Zitat (von Loerri):
Da es sich um ein Chef handelt der sagt, Menschen die sich nicht impfen lassen haben es verdient so behandelt zu werden, brauch man solch eine Frage gar nicht erst stellen.


Du musst das andersrum sehen: Es geht nicht um Ausgrenzung des Ungeimpften, sondern um den Schutz der Geimpften vor Ansteckung. Und da eine Ansteckungsgefahr auch nach Impfung noch bestehen kann, da man trotzdem zumindest leicht erkranken kann, würde ich auch nicht mit einem ungeimpften Kollegen auf engstem Raum zusammensitzen wollen. Die Zuverlässigkeit von Schnelltests ist unbestritten abghänig vom Hersteller, Inkubationszeit und der Zuverlässigkeit der testenden Person - also mir zu unsicher.
Zitat:

Wenn man schon vor einem Bauleiter nicht das Rückgrat hat um seine Mitarbeiter zu verteidigen oder sich einzusetzen, kann man hier auch nicht viel erwarten.


Ich sehe hier ausreichend Rückgrat - es kommt nur auf die Perspektive an. Ich nehme mal die der Geimpften ein.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
spatenklopper
Status:
Unparteiischer
(9031 Beiträge, 3854x hilfreich)

Zitat (von HeHe):
Es geht nicht um Ausgrenzung des Ungeimpften, sondern um den Schutz der Geimpften vor Ansteckung


Ich würde es eher anders herum sehen, auch wenn Du und der Chef es offensichtlich anders sehen.
Ich möchte behaupten, dass die Ansteckungsgefahr, die von einem täglich getesteten Ungeimpften ausgeht, deutlich geringer ist als von ungetesteten geimpften Personen.

Das ist ja die Krux bei der Impfung, man kann durchaus erkranken, aber keinerlei Symptome zeigen und trotzdem das Virus verbreiten.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
HeHe
Status:
Richter
(8011 Beiträge, 3571x hilfreich)

Zitat (von spatenklopper):
Das ist ja die Krux bei der Impfung, man kann durchaus erkranken, aber keinerlei Symptome zeigen und trotzdem das Virus verbreiten.


Aber andersrum doch genauso, nur mit einer höheren Virenlast!

Zitat (von spatenklopper):
Ich möchte behaupten, dass die Ansteckungsgefahr, die von einem täglich getesteten Ungeimpften ausgeht, deutlich geringer ist als von ungetesteten geimpften Personen.


Wenn die Tests 100 % Sicherheit geben würden, dann ja, aber das tun sie nicht:
Bei sehr hoher Virenlast wird erkannt, bei niedriger Virenlast im Anfangsstadium erkennen manche Tests nur jede 4. Erkrankung!! Das ist ein Lottospiel mit der Gesundheit. Geimpfte sind erstens selbst weniger gefährdet und gefährden durch die geringe Virenlast auch ihr Umfeld sehr viel weniger.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
JoachimFelida
Status:
Beginner
(129 Beiträge, 5x hilfreich)

Zitat (von HeHe):
Geimpfte sind erstens selbst weniger gefährdet und gefährden durch die geringe Virenlast auch ihr Umfeld sehr viel weniger.


Da gibt es Fachleute, die durchaus andere Aussagen treffen und meine, die Virenlast wäre durchaus gleich....

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
JoachimFelida
Status:
Beginner
(129 Beiträge, 5x hilfreich)

https://www.geo.de/wissen/gesundheit/corona--wie-ansteckend-sind-geimpfte--30947868.html

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
HeHe
Status:
Richter
(8011 Beiträge, 3571x hilfreich)

Ich habs mir durchgelesen: Es wurden demnach in Abstrichen von Ungeimpften und Geimpften eine gleich hohe Virenlast gefunden, das war eine Studie der englischen Gesundheitsbehörde, die zu dem Schluss kam, dass Geimpfte ebenso ansteckend sein können wie Ungeimpfte. Hier liegt der Fokus auf "können" (nicht "müssen" und nicht "sind")


In der Mehrzahl der Studien der anderen genannten Länder kommt aber auch dieser Artikel in GEO zu dem Schluss, den das rki so zusammenfasst:

"In der Summe ist das Risiko, dass Menschen trotz Impfung PCR-positiv werden und das Virus übertragen, auch unter der Delta-Variante deutlich vermindert." Heißt: Für Geimpfte ist das Risiko, sich mit Covid-19 anzustecken, nicht so hoch. Auch das Risiko das Virus zu übertragen, ist bei vollständig geimpften Personen deutlich reduziert."

Die Effektivität einer Impfung - als Selbst- und Fremschutz - wird in diesem Artikel völlig belegt.


-- Editiert von HeHe am 13.01.2022 16:44

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
blaubär+
Status:
Philosoph
(13881 Beiträge, 5457x hilfreich)

Zitat (von Loerri):
Weil der Bauleiter keine ungeimpften im Bauwagen möchte bzw. auch auf der Baustelle möchte.

Es ist doch immer wieder frappierend, wie schnell diese Diskussionen inhaltlich werden in dem Sinn, dass hin und her wogt, ob Geimpfte / Ungeimpfte welchen Anteil am Infektionsgeschehen haben und dergleichen ... Scheint ungemein reizvoll.

Hier geht es aber sehr eingeschränkt darum, ob der Bauleiter mit welchem Recht bestimmen kann, wer überhaupt und ob Ungeimpfte im Besonderen in 'seinen' Bauwagen dürfen oder überhaupt auf die Baustelle.
Hinsichtlich des Bauwagens könnte es durchaus sein, dass er dort das Hausrecht hat, während es für die Baustelle selbst vermutlich nur eingeschränkt sein kann, weil und insofern dort verschiedene Gewerke durch verschiedene Firmen werkeln.
Die Gegenfrage, ob der Fragesteller unumgänglich in den Bauwagen muss.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(95724 Beiträge, 36330x hilfreich)

Zitat (von Loerri):
Sehe ich das richtig, das auch der Bauwagen in dem wir Mittagessen als Betriebsstätte zählt und somit auch als getesteter betreten werden darf ?

Als erste sollte man mal realisieren, das die "G-Regeln" nur das unterste Mindestmaß darstellen, also jede Firma etc. das erst mal nach oben hin ausdehnen darf.

Jetzt ist die spannende Frage, wer hat das "Hausrecht" für den Bauwagen? Was ist dessen Meinung zu dem Thema?


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
Anami
Status:
Heiliger
(21703 Beiträge, 4383x hilfreich)

Zitat (von Loerri):
die natürlich auch alle geimoft sind und somit nichts zu befürchten haben.
Ich meine, das wäre kein hilfreiches Argument.
Zitat (von Loerri):
das er sich ja Strafbar macht, weil er ja eigentlich keine Aussagen über seine Mitarbeiter geben darf.
Strafbar? im Sinne eines Datenschutzverstoßes--- dann müsste man den Chef deswegen anzeigen.
Beim DS-Beauftragten.
Ist damit den Mitarbeitern, dem Chef oder dem Kollegen irgendwie geholfen, was die *Gefahr* betrifft?
Ich meine, wenn der geforderte Test täglich kontrolliert wird und negativ ist, darf der Kollege auch im Bauwagen sitzen.
Zitat (von Loerri):
Da es sich um ein Chef handelt der sagt, Menschen die sich nicht impfen lassen haben es verdient so behandelt zu werden,
Hmm, der Chef kennt wohl die 3G-Regeln nicht?

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(34017 Beiträge, 13052x hilfreich)

M.E. ist der Einstieg in diese Problematik hier nicht richtig gewählt. Klar, der Arbeitgeber muss sich an Gesetze/Verordnungen halten. Aber, was kann er darüber hinaus quasi neben dem Arbeitsvertrag verlangen? Hier geht es in der Regel um den Gesamteindruck nach außen, für die Kunden und eben auch um den Schutz anderer Mitarbeiter. Zum Gesamteindruck nach außen gehören angemessene Kleidung, freundlicher Umgang, gepflegtes Auftreten. Zum Schutz aller Mitarbeiter gehört m.E. auch, ein sicheres geordnetes Gruppenverhalten zu organisieren. Angesichts der Enge in einem Bauwagen empfinde ich die Anweisungen des Chefs als nachvollziehbar und vertretbar. Gesetze können nun mal nur die allgemeinen Mindestvoraussetzungen festlegen, der Rest muss individuell geschehen.

wirdwerden

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
Anami
Status:
Heiliger
(21703 Beiträge, 4383x hilfreich)

Zitat (von wirdwerden):
Hier geht es in der Regel um den Gesamteindruck nach außen,
Hier wurde was anderes gefragt.
Ob der Chef seinen Mitarbeitern sagen darf, dass Herr X/U nicht geimpft ist und (nur) den Test vorlegt. Wg DS.
Ob der (fremde) PS-Bauleiter fordern darf, dass Herr X/U nicht den Bauwagen betreten darf. Besser auch die gesamte Baustelle nicht.

Ob der Chef einer solchen!! Baufirma in diesem Fall auf den Gesamteindruck nach außen achtet, möchte ich nach der Schilderung bezweifeln. Deine Aufzählung gilt in den meisten Fällen nicht für die Mittagspause in einem Bauwagen.
Ich meine, der Chef will Ruhe im Laden. Was die Konsequenz ist... was der Chef nach Rü mit den anderen Kollegen nun entscheidet, wissen wir nicht.
Zitat (von wirdwerden):
der Rest muss individuell geschehen.
Ja,...wäre aber interessant zu erfahren. Der Test als das 3.G kann genügen.

Zitat (von wirdwerden):
empfinde ich die Anweisungen des Chefs als nachvollziehbar und vertretbar.
Wo liest man denn die ---Anweisungen des Chefs---?
Zitat (von Loerri):
Ja der Chef hält sich strikt an die Regeln, kontrolliert auch jeden morgen den Test.
Daraus lese ich, der Chef will tgl. den Test sehen, stellt keine höheren Anforderungen.

Der Bauleiter der fremden PS hat zumindest keine Mitarbeiter, denen er disziplinarisch vorgesetzt ist.
Hier ist der Chef der *King*.
Zitat (von wirdwerden):
Zum Schutz aller Mitarbeiter gehört m.E. auch, ein sicheres geordnetes Gruppenverhalten zu organisieren.
Das klingt hier irgendwie ganz niedlich... :grins:
----------------------------------------
Zitat (von Loerri):
Da es sich um ein Chef handelt der sagt, Menschen die sich nicht impfen lassen haben es verdient so behandelt zu werden,
Wie denn nun? Wenn dem Chef das ---täglich Test vorlegen--- genügt und der Kollege (mit dem U auf der Stirn) das korrekt bedient, ist das so erlaubt.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#14
 Von 
Michael32
Status:
Schlichter
(7133 Beiträge, 1573x hilfreich)

Zitat (von HeHe):
Geimpfte sind erstens selbst weniger gefährdet und gefährden durch die geringe Virenlast auch ihr Umfeld sehr viel weniger.


Sorry, OT, aber da wird ja der Sinn der 3G oder 2G Regelung verkannt, oder ? Denn die ist ja nicht da, um die Geimpften, sondern die Ungeimpften zu schützen.... D.h. der Bauleiter müsste den Ungeimpften zu seinem Schutz aus dem Bauwagen raus halten.

Und somit ist das auch keine Diskriminierung sondern lediglich ein besorgter Bauleiter, der den Arbeiter vor Ansteckung schützen möchte.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#15
 Von 
spatenklopper
Status:
Unparteiischer
(9031 Beiträge, 3854x hilfreich)

Zitat (von Michael32):
Und somit ist wäre das auch keine Diskriminierung sondern lediglich ein besorgter Bauleiter, der den Arbeiter vor Ansteckung schützen möchte.


Sowohl der Bauleiter, als auch der Chef führen hier aber andere "Gründe" an, die mit Deiner Interpretation nicht wirklich konform gehen.

-- Editiert von spatenklopper am 17.01.2022 10:27

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#16
 Von 
HeHe
Status:
Richter
(8011 Beiträge, 3571x hilfreich)

Ach?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 223.536 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
92.380 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen