6 Tage Woche, jedoch Krank. Ausgleich Montag - wie werden die Stunden berechnet?

28. November 2023 Thema abonnieren
 Von 
go625582-36
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 0x hilfreich)
6 Tage Woche, jedoch Krank. Ausgleich Montag - wie werden die Stunden berechnet?

Ich habe diese Woche eine 6 Tage Woche (Mo-Samstag) dafür bekomme ich kommenden Montag frei.

Nun bin ich seit heute erkrankt (Corona - ja gibts leider noch) und der Arzt hat mich bis einschl. Samstag krankgeschrieben.

Wir erfassen die gearbeiteten Stunden immer Online. Durch den Stundenausgleich am Montag, hab ich jetzt -8 Stunden (wir dürfen nämlich keine Überstunden abbauen sondern müssen immer auf 0 rauskommen).

Hätte ich Samstag gearbeitet (ebenfalls 8 Stunden) wäre ich halt direkt bei 0 rausgekommen.

Meine Frage jetzt: Wird der Samstag den ich krank bin irgendwie gewertet sodass das nicht bei -8 Stunden bleibt, oder muss ich für den Montag den ich frei hab die Stunden in den nächsten Wochen wieder reinarbeiten (z.b. 4x 2 Stunden in der Woche mehr machen)?

-- Editiert von User am 28. November 2023 11:27

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17249 Beiträge, 6432x hilfreich)

Zitat (von go625582-36):
bis einschl. Samstag krankgeschrieben

Dann bist du so zu stellen, als ob du gearbeitet hättest. Wo ist das Problem?

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
go625582-36
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von blaubär+):
Dann bist du so zu stellen, als ob du gearbeitet hättest. Wo ist das Problem?

Wie du in meinem Post lesen kannst ist das Problem das ich jetzt "-8" Stunden auf meinem Zeitkonto habe.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17249 Beiträge, 6432x hilfreich)

... das hättest du also auch da stehen, wenn du diese Woche arbeiten würdest wie geplant?
Das zu erklären, wäre schon deine Aufgabe, schätze ich.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16331 Beiträge, 9241x hilfreich)

Das ist immer das Problem, dass Fragesteller (m/w/d) davon ausgehen, dass die Antwortenden hellsehen wissen, wie es normalerweise in dem Betrieb läuft.

Ich spekuliere mal:

Normalerweise arbeitet go625582-36 nur 5 Tage pro Woche.
Diese Woche ist go625582-36 aber ausnahmsweise für 6 Tage eingeplant und hätte am Ende der Woche aufgrund des zusätzlichen Arbeitstages 8 Überstunden.
Nächste Woche ist geplant, dass go625582-36 die 8 Überstunden am Montag abbaut und dadurch frei hat.

Nun ist go625582-36 von Mittwoch bis Samstag krank und kann daher am Samstag keine 8 Überstunden generieren.
Am Montag wird go625582-36 wieder gesund sein. Da im Plan steht, dass go625582-36 am Montag 8 Überstunden abbaut und zu Hause bleibt, sieht go625582-36 8 Minusstunden auf sich zukommen.


-- Editiert von User am 28. November 2023 13:07

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
go625582-36
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von blaubär+):
... das hättest du also auch da stehen, wenn du diese Woche arbeiten würdest wie geplant?
Das zu erklären, wäre schon deine Aufgabe, schätze ich.

Nein, wenn ich arbeiten würde hätte ich 8 Stunden plus, die ich mit Montag auf 0 ausgleichen würde.
Normalerweiße habe ich eine 5 Tage Woche.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
go625582-36
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von drkabo):
Normalerweise arbeitet go625582-36 nur 5 Tage pro Woche.
Diese Woche ist go625582-36 aber ausnahmsweise für 6 Tage eingeplant und hätte am Ende der Woche aufgrund des zusätzlichen Arbeitstages 8 Überstunden.
Nächste Woche ist geplant, dass go625582-36 die 8 Überstunden am Montag abbaut und dadurch frei hat.

Nun ist go625582-36 von Mittwoch bis Samstag krank und kann daher am Samstag keine 8 Überstunden generieren.
Am Montag wird go625582-36 wieder gesund sein. Da im Plan steht, dass go625582-36 am Montag 8 Überstunden abbaut und zu Hause bleibt, sieht go625582-36 8 Minusstunden auf sich zukommen

Korrekt, ich dachte das würde aus meiner ursprünglichen Fragestellung herausgehen (wie sonst hätte ich Montag einen Ausgleichstag bekommen sollen) - aber scheinbar war das wohl nicht verständlich genug.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
vacantum
Status:
Praktikant
(851 Beiträge, 132x hilfreich)

Also ist dieser Samstag eine Ausnahmesitutation bgl. Überstunden. Damit wird dieser Tag bei Krankheit auch nicht gezahlt.

Es gilt nach BAG 5 AZR 470/00:
Ist die regelmäßige Arbeitszeit längere Zeit ungleichmäßig verteilt worden und hätte ein Arbeitnehmer Zusatzschichten oder längere Schichten leisten müssen, wenn er nicht krank geworden wäre, dann müssen ihm diese Zeiten im Krankheitsfall auf dem Zeitkonto gutgeschrieben werden.

Das ist hier aber nicht der Fall. Also entweder am Montag arbeiten gehen oder 8 Minusstunden.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
RrKOrtmann
Status:
Lehrling
(1510 Beiträge, 667x hilfreich)

Zitat (von vacantum):
Es gilt nach BAG 5 AZR 470/00:
Ist die regelmäßige Arbeitszeit längere Zeit ungleichmäßig verteilt worden und hätte ein Arbeitnehmer Zusatzschichten oder längere Schichten leisten müssen, wenn er nicht krank geworden wäre, dann müssen ihm diese Zeiten im Krankheitsfall auf dem Zeitkonto gutgeschrieben werden.

Das ist hier aber nicht der Fall.


Aus dem Urteil des BAG ergibt sich vielmehr, dass die planmäßige Arbeit am Samstag ...

"Diese Woche ist X für 6 Tage eingeplant"

bei Arbeitsunfähigkeit nicht nachgeholt werden muß:

"Grundsätzlich besteht aber kein endgültiger Anspruch unabhängig von dem Arbeitszeitkonto. Auch lag unberücksichtigt bleibende Mehrarbeit nicht vor. Vielmehr wurde die regelmäßige Arbeitszeit von 35 Stunden/Woche über einen längeren Zeitraum hin ungleichmäßig verteilt. Ob dies dem Gesetz und den geltenden Tarifvorschriften gerecht wurde, bedarf keiner Entscheidung. Für die Entgeltfortzahlung kommt es auf die tatsächlich ausgefallene Arbeitszeit, nicht auf die Wirksamkeit von deren Festlegung an.

... eine Betriebsvereinbarung, die die durch Arbeitsunfähigkeit ausgefallene Arbeitszeit für die Berechnung der Höhe der Entgeltfortzahlung kürzt, [ verstößt ] gegen die höherrangigen Normen der §§ 9, 16 MTV, die keine Kürzung vorsehen. Von der Bemessungsgrundlage des § 4 Abs. 1 EFZG könnte im übrigen nur durch Tarifvertrag (§ 4 Abs. 4 EFZG), nicht durch Betriebsvereinbarung abgewichen werden. § 12 EFZG verbietet, die wegen krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit ausgefallene Arbeit teilweise ohne weiteres Entgelt nacharbeiten zu lassen."

RK

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
vacantum
Status:
Praktikant
(851 Beiträge, 132x hilfreich)

Zitat (von RrKOrtmann):
Aus dem Urteil des BAG ergibt sich vielmehr, dass die planmäßige Arbeit am Samstag ...

"Diese Woche ist X für 6 Tage eingeplant"

bei Arbeitsunfähigkeit nicht nachgeholt werden muß:
Man sollte schon genau lesen:
Zitat (von RrKOrtmann):
Vielmehr wurde die regelmäßige Arbeitszeit von 35 Stunden/Woche über einen längeren Zeitraum hin ungleichmäßig verteilt.
Und genau das ist hier nicht der Fall.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.022 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.224 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen