Abmahnung-Unterschriftsberechtigung

2. April 2008 Thema abonnieren
 Von 
Unbeschreibliche82
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 7x hilfreich)
Abmahnung-Unterschriftsberechtigung

Hallo,
ich habe mal ein Anliegen bezüglich der Unterschriftsberechtigung bei Abmahnungen. Im Detail sieht das Beispiel folgendermaßen aus: Nehmen wir an, wir sprechen über ein Unternehmen XY mit 100 Mitarbeitern. Davon soll einem Mitarbeiter eine Abmahnung erteilt werden. Die Form/Darstellung ist nicht das Problem eher die Frage wer diese Abmahnung zu unterschreiben hat. Ist es der Geschäftsführer der Alleinvertretungsberechtigt ist oder darf die Abmahnung auch von dem direktem Vorgesetzten unterschrieben werden? Die Meinungen darüber gingen bisher auseinander, wobei ich es relativ eindeutig sehe, da in meinem Beispiel auch nur der Geschäftsführer befugt ist Personal einzustellen, wird auch nur er berechtigt sein, dieses wieder zu entlassen bzw. die Abmahnung auszusprechen, oder ist der Gedanke nicht korrekt?
Bitte um kurzfristige Hilfestellung und wenn möglich auch Gesetzesauszug...
Vielen Dank und lg

-----------------
" "

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
venotis
Status:
Unparteiischer
(9555 Beiträge, 2328x hilfreich)

Hallo, der direkte Vorgesetzte handelt ja - hoffentlich - mit Wissen und im Sinne der GF. Es gibt keine Vorschrift, wer nun eine Abmahnung unterschreiben 'darf', also auch keine, wer sie nicht unterschreiben darf.

MfG

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Andreas.Hauser
Status:
Lehrling
(1229 Beiträge, 131x hilfreich)

Abmahnung ist die Ausübung eines vertraglichen Rügerechts, dies kann derjenige machen dem der AG das Direktivrecht zur Ausfüllung bzw. konkretisierung der Dienstleistung übertragen hat, also der Vorgesetzte.

Bei einer Kündigung ist das anders, dies darf der GF als auch der Leiter der Personalabteilung, weil diesem durch konkludentes Handeln, d. h. Einbringen in die Stellung des AL Vollmacht erteilt wurde.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.313 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.350 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen