Absichern im Mini-Job

24. März 2011 Thema abonnieren
 Von 
keckbert
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Absichern im Mini-Job

Hi liebe Community,
ich habe folgendes Problem. Zur Zeit arbeite ich auf 400€ Basis, 15 Stunden in der Woche im Lager eines Geschäftes.
Mein Arbeitsvertrag läuft jetzt im Sommer aus. Bis dahin werde ich wohl an die 150 Überstunden angesammelt haben und mir wurde mündlich zugesagt, dass ich diese Überstunden dann ca noch ein paar Monate in Höhe von 400€ ausgezahlt bekommen werde.
Meine erste Frage wäre, ob die Firma auch nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses verpflichtet ist mich auszuzahlen?

Zudem ist der Chef des Ladens ein ziemliches A-loch. Ich würde ihm ohne Weiteres zutrauen, dass er versucht mich der Überstunden wegen abzuziehen. Mein Lagermitarbeiter versicherte mir zwar, dass noch niemand in dem Laden betrogen worden wäre, nur habe ich halt dieses Gefühl.

Der Ablauf sieht so aus: Mein Mitarbeiter schreibt seine und meine Stunden in einen karierten Block mit selbstgezogenen Tabellen mit Wochentagen und dazugehörigen Wochenstunden. Dieser Block wird dann einmal im Monat zum Chef gegeben, der das dann notiert.

Nun Frage ich, ob ich mich da irgendwie absichern kann, dass ich meinen Lohn auch die weiteren Monate nach Beendigung des Arbeitserhältnisses bekomme, ohne dass ich meinem Chef auftischen muss, dass ich ihm nicht vertraue?

Ich denke mal nicht, dass ein selbstgemaltes Stundenbuch, oder Fotos davon vor Gericht zählen wird?
Vielleicht hat jemand auch ein paar Tipps für mich, wie man am besten mit seinem Chef in solchen Angelegenheiten redet?

Bin um jede Hilfe dankbar


-----------------
""

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17802 Beiträge, 8067x hilfreich)

Um Ihnen Ihr ausstehendes Gehalt rechtmäßig auszahlen zu dürfen, müßte Ihr Arbeitgeber Ihren Arbeitsvertrag oder wenigstens die Gehaltszahlung für diesen Zeitraum verlängern.
Dass ein Arbeitgeber nach Beendigung eines Arbeitsvertrags einfach das Gehalt weiterzahlt, bis die Überstunden bezahlt sind, scheint auch mir unwahrscheinlich.
Was das Finanzamt bei Kontrolle der Firma dazu sagen würde, das ist dann noch ne ganz andere Geschichte.

Sie sollten sich absichern. Verlängerung des Arbeitsvertrags oder Auszahlung der Überstunden schriftlich zugesagt, das wäre das Mindeste. Sie haben dafür gearbeitet, dann soll er auch bitte dafür zahlen.

Warum Sie Ihrem Arbeitgeber so einen Vertrauens- und Geldbonus gewähren sollten ohne jede Absicherung, das soll er doch bitte selber beantworten.

Und ganz nebenbei: Notieren Sie genau, wann, warum und auf wessen Veranlassung hin Sie Überstunden ableisten. Das ist notwendig, um seine Forderungen vor Gericht geltend zu machen.

-- Editiert am 25.03.2011 00:48

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.151 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.299 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen