Abteilungsleiter verlangt Minusstunden abbau bis ende November

6. November 2023 Thema abonnieren
 Von 
Alexcsi
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Abteilungsleiter verlangt Minusstunden abbau bis ende November

Hallo,

mein Abteilungsleiter verlang von mir bis Freitag einen Plan wie ich meine Minusstunden bis ende November abbauen soll, da meine Frau Spätschicht hat, kann ich nicht so viele Stunden machen, ich muss unsere Tochter von der Betreuung abholen.
Jetzt steht aber nichts im Vertrag, dass man innerhalb einer Zeit die Minusstunden abbauen muss, die Minusstunden sind deshalb angefallen.
Da mein Auto in der Werkstatt war, mussten wir uns das Auto teilen, da ich eine Stunde für die einfache Fahrt benötige, musste ich entsprechend früher Feierabend machen.

Darf er mich da so unter Druck setzten? Es belastet mich schon, da ich nicht weiß, wie ich das auf die Schnelle ausgleichen soll.


Das ist das einzige, was im Vertrag steht.


Das Über- bzw. Unterstellungsverhältnis richtet sich nach dem jeweils gültigen Organigramm.

Entsprechendes gilt für den damit verbundenen Verantwortungsbereich.
Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt 40 Stunden ohne Pausen und ist
von Montag bis Freitag zu erbringen. Lage, Dauer, Verteilung der täglichen Arbeits-
zeit sowie Ruhepausen und Ruhezeiten richten sich nach den gesetzlichen und betrieblichen Regelungen/Betriebsvereinbarungen.
Der Arbeitnehmer verpflichtet sich, seine ganze Arbeitskraft in den Dienst des Arbeitgebers zu stellen und - soweit erforderlich - im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen auch über die Arbeitszeit von 40 Stunden Woche hinaus tätig zu werden. Er
verpflichtet sich ferner, seine Dienstleistung nach betrieblichen Bedürfnissen auch
im Rahmen von Dienstreisen im ln- und Ausland zu erbringen. Regelmäßiger Arbeitsort

innerhalb Deutschlands ist
Der Arbeitnehmer verpflichtet sich, auf Anforderung ggf. auch Überstunden und
Mehrarbeit, sowie Wochenend-, Sonn- und Feiertagsarbeit Schichtarbeit, einschließlich
Arbeit

in Wechselschicht im Rahmen der gesetzlichen und betrieblichen Regelungen/Betriebsvereinbarungen

zu leisten. Das Schichtsystem, Schichtrhythmus und
Voraussetzungen zur Schichtänderung richten sich nach den betrieblichen Regelungen/Betriebsvereinbarungen.

Danke

Gruß
Alexander

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



14 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
HeHe
Status:
Richter
(8401 Beiträge, 3761x hilfreich)

Um wieviele Minusstunden geht es denn?
War der Aufbau der Minusstunden aufgrund der privaten Situation mit dem Betrieb abgesprochen bzw. wer oder wie hat man eine Zeiten "aufgefangen"?

Habt ihr einen Betriebsrat? Dann ist der die erste Anlaufstelle.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31555 Beiträge, 5573x hilfreich)



Wie viele Stunden hast du denn auf der Minusseite?


-- Editiert von User am 6. November 2023 17:28

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38155 Beiträge, 13931x hilfreich)

Mich würde interessieren, wie die Minusstunden zustande gekommen sind.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Gerd61
Status:
Praktikant
(647 Beiträge, 80x hilfreich)

Zitat (von Alexcsi):
da meine Frau Spätschicht hat, kann ich nicht so viele Stunden machen, ich muss unsere Tochter von der Betreuung abholen.


Zitat (von Alexcsi):
Da mein Auto in der Werkstatt war, mussten wir uns das Auto teilen, da ich eine Stunde für die einfache Fahrt benötige, musste ich entsprechend früher Feierabend machen.


Das sind jetzt aber alles private Gründe die der AG auf Dauer nicht unbedingt akzeptieren muss. Insbesondere dann nicht wenn der AG davon ausgehen muss das bei jeder privaten Schwierigkeit die Arbeit liegen bleibt und Minusstunden gemacht werden.

Gleitzeit dient der Arbeitszeitflexibilisierung und ist in der Regel keine Einbahnstraße. So kann der Chef auch mal verlangen das man länger da bleibt um dringende Arbeitsaufgabe zu erledigen. Sofern es eine Betriebsvereinbarung zur Gleitzeit gibt sollte man da man reinschauen um ich über Rechte und Pflichten schlau zu machen.

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17234 Beiträge, 6430x hilfreich)

Zitat (von Alexcsi):
Darf er mich da so unter Druck setzten?

Natürlich darf 'er' dich auffordern nachzudenken, wie du wieder zu einem vertragsgemäßen Zustand zurück findest und einen Plan vorzulegen.
Ob das bis Ende November passiert sein muss und kann, wird auch an der Menge der aufgelaufenen Minusstunden hängen. (Im Grunde wäre es deutlich besser, wäre die Initiative von dir ausgegangen!)

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Garfield73
Status:
Student
(2083 Beiträge, 722x hilfreich)

Zitat (von Alexcsi):
Das ist das einzige, was im Vertrag steht.

Schön. Und was steht in der Dienstvereinbarung zum Zeitkonto?
Im Arbeitsvertrag selber ist zwar von Gleitzeit die Rede, ich vermisse aber Regelungen bzgl. des Zeitkontos.
Rein vom AV her gesehen dürftest Du IMO gar keine Minusstunden aufbauen.

Signatur:

Nachdenken ist wie googeln .... nur krasser!

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
vacantum
Status:
Praktikant
(836 Beiträge, 128x hilfreich)

Zitat (von Gerd61):
Gleitzeit dient der Arbeitszeitflexibilisierung
Wieso "Gleitzeit"? Im Eröffnungsbeitrag und dem Auszug aus dem Arbeitsvertrag ist keine Gleitzeitregelung erwähnt. Also hat der TE 40 Stunden / Woche zu leisten.

Zitat (von Alexcsi):
Jetzt steht aber nichts im Vertrag, dass man innerhalb einer Zeit die Minusstunden abbauen muss, die Minusstunden sind deshalb angefallen.
Im Vertrag steht auch nicht, dass man überhaupt Minusstunden machen darf ...

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Garfield73
Status:
Student
(2083 Beiträge, 722x hilfreich)

Zitat (von vacantum):
Wieso "Gleitzeit"? Im Eröffnungsbeitrag und dem Auszug aus dem Arbeitsvertrag ist keine Gleitzeitregelung erwähnt. Also hat der TE 40 Stunden / Woche zu leisten.

Daraus könnte man das ableiten:
Zitat (von Alexcsi):
Lage, Dauer, Verteilung der täglichen Arbeits-
zeit sowie Ruhepausen und Ruhezeiten richten sich nach den gesetzlichen und betrieblichen Regelungen/Betriebsvereinbarungen.

Aber, eigentlich egal, denn
Zitat (von vacantum):
Im Vertrag steht auch nicht, dass man überhaupt Minusstunden machen darf ...

Meine Rede.
Deshalb: Was steht in den Betriebsvereinbarungen dazu?

Signatur:

Nachdenken ist wie googeln .... nur krasser!

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Gerd61
Status:
Praktikant
(647 Beiträge, 80x hilfreich)

Zitat (von vacantum):
Wieso "Gleitzeit"? Im Eröffnungsbeitrag und dem Auszug aus dem Arbeitsvertrag ist keine Gleitzeitregelung erwähnt. Also hat der TE 40 Stunden / Woche zu leisten.


Stimmt, das ist nicht explizit erwähnt. Aufgrund der Eingangschilderung mit Minusstunden und Minusstundenabbau bin ich implizit davon ausgegangen. Aber du hast Recht es ist überhaupt nicht klar ob es eine solche überhaupt gibt.

Unabhängig davon gibt es aber zumindest wohl eine zeitweilige Duldung zum Aufbau dieser aus privaten Gründen veranlassten Minusstunden durch den AG.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
vacantum
Status:
Praktikant
(836 Beiträge, 128x hilfreich)

Zitat (von Gerd61):
Unabhängig davon gibt es aber zumindest wohl eine zeitweilige Duldung zum Aufbau dieser aus privaten Gründen veranlassten Minusstunden durch den AG.
Auch davon ist nichts im Beitrag zu lesen. Es ist weder klar, wieviele Minusstunden bestehen noch in welchem Zeitraum diese aufgebaut wurden.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38155 Beiträge, 13931x hilfreich)

Wo steht, dass man Minusstunden vertragswidrig ohne Absprache einfach so bei seinem Arbeitgeber aufbauen darf?

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
CarstenF
Status:
Praktikant
(887 Beiträge, 157x hilfreich)

Und woher wissen wir jetzt, dass die angefallenen Minusstunden vertragswidrig sind?

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
vacantum
Status:
Praktikant
(836 Beiträge, 128x hilfreich)

Zitat (von CarstenF):
Und woher wissen wir jetzt, dass die angefallenen Minusstunden vertragswidrig sind?
Laut Eröffnungsbeitrag:
Zitat (von Alexcsi):
Das ist das einzige, was im Vertrag steht.

Text ....

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
Garfield73
Status:
Student
(2083 Beiträge, 722x hilfreich)

Dann vielleicht ein wenig nach unten scrollen?

Zitat (von Alexcsi):
und betrieblichen Regelungen/Betriebsvereinbarungen.

Solange der TE nicht damit rausrückt, was in den (evtl. vorhandenen) Betriebsvereinbarungen zum Thema Gleitzeit, Zeitkonto, Minusstunden, etc. steht, kann man gar nichts sagen.

Signatur:

Nachdenken ist wie googeln .... nur krasser!

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.866 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.166 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen