Androhung von Kündigung

4. Dezember 2023 Thema abonnieren
 Von 
brunf
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Androhung von Kündigung

Guten Tag,

folgender Sachverhalt:
Tochtergesellschaft eines Konzerns mit 120 MA, TV an Verdi Großhandel angelehnt.
Lagerleiter mit Verantwortung für 10 MA

Geschäftsführer (GF) verspricht Lagerleiter (LL) seit 1 Jahr eine Gehaltserhöhung, da die Firma mit 2 anderen aus dem Konzern fusioniert ist und er jetzt für alle 3 Standorte die Leitung innehat.
Vorgabe des GF: AU-Quote muss in der Abteilung innerhalb 3 Monaten um 50% gesenkt werden.

Hintergrund: Konzern strebt 0% AU-Quote an, macht dabei ordentlich Druck auf die MA.
Am Standort des LL gibt es einen schwerkranken, seit 8 Monaten krankgeschrieben, wird nicht mehr wiederkehren können und nach 18 Monaten ausgesteuert. Ein weiterer MA hat bereits den 4. Arbeitsunfall wegen Unachtsamkeit verursacht und dafür 2 Abmahnungen bekommen. Ein dritter MA war wegen Grippe 5 Tage krank geschrieben, kam am 4. Tag aber zur Arbeit, noch nicht genesen, weil er Angst um seinen Job hatte. Am Folgenden Montag wieder krank, MIttwoch wieder da, Samstag ins Krankenhaus: Lungenentzündung.

LL kann gegen diese Dinge nichts tun, wird aber daran gemessen.
AU Quote in den 3 Monaten gesunken, Ziel erreicht.
GF erhebt neue Forderung: Lagerbestand muss verringert werden.
Auch hier hat der LL keinen Einfluss, da er weder Einkauf noch Verkauf beeinflussen kann.
Ziel dennoch erreicht, da zufällig ein Hauptlieferant länger nicht liefern konnte.

In der Zwischenzeit der 4. Arbeitsunfall des o.g. MA. Daher Aussage des GF: "Gehaltserhöhung war genehmigt, ist wieder rückgängig gemacht worden, aufgrund des Unfalls". Neue Ansage: Wenn AU-Quote in den nächsten 3 Monaten nicht auf 0 sinkt, bekommt der LL die Kündigung.

Frage: Darf der GF etwas von einem MA fordern bzw. ihm derartige Auflagen machen, wenn der MA gar keine Möglichkeit hat diese Forderungen in irgendeiner Form zu beeinflussen?
Ist es nicht Nötigung, wenn man jemandem regelrecht die Pistole auf die Brust setzt, etwas zu tun, was man weder kann noch dafür verantwortlich ist?
Kann der MA irgendetwas dagegen tun?



Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31623 Beiträge, 5581x hilfreich)

Zitat (von brunf):
Neue Ansage: Wenn AU-Quote in den nächsten 3 Monaten nicht auf 0 sinkt, bekommt der LL die Kündigung.
Eine Kündigung muss schriftlich erfolgen.
Bescheuerte Ansagen und Versprechungen darf der GF endlos machen.
Zitat (von brunf):
Kann der MA irgendetwas dagegen tun?
Der kann sich die Ansagen anhören und weiterhin seine Arbeit tun und nicht mehr auf die Gehaltserhöhung warten.
Ob es Nötigung ist, müssten andere später entscheiden.

Kommt tatsächlich eine schriftliche Kündigung, kann/sollte der LL eine Kündigungsschutzklage am Arbeitsgericht erheben.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
vacantum
Status:
Praktikant
(864 Beiträge, 134x hilfreich)

Zitat (von brunf):
Darf der GF etwas von einem MA fordern bzw. ihm derartige Auflagen machen, wenn der MA gar keine Möglichkeit hat diese Forderungen in irgendeiner Form zu beeinflussen?
Klar, darum ist der LL eine Führungskraft.
Zitat (von brunf):
Ist es nicht Nötigung, wenn man jemandem regelrecht die Pistole auf die Brust setzt, etwas zu tun, was man weder kann noch dafür verantwortlich ist?
Keine Nötigung.
Zitat (von brunf):
Kann der MA irgendetwas dagegen tun?
Seinen Aufgaben als Führungskraft gerecht werden und den Mund aufmachen.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16348 Beiträge, 9248x hilfreich)

Zitat (von brunf):
Ist es nicht Nötigung, wenn man jemandem regelrecht die Pistole auf die Brust setzt, etwas zu tun, was man weder kann noch dafür verantwortlich ist?

Nein. Strafrechtlich ist das nicht relevant.

Zitat (von brunf):
Neue Ansage: Wenn AU-Quote in den nächsten 3 Monaten nicht auf 0 sinkt, bekommt der LL die Kündigung.

Dass das Quatsch ist und eine Kündigungsschutzklage gute Erfolgsaussichten hätte, weiß LL hoffentlich.

Es ist halt der Job eines GF, das Maximum aus den Untergebenen herauszupressen. Damit sollte LL umgehen können.

Zitat (von brunf):
Kann der MA irgendetwas dagegen tun?

Mehr Selbstbewusstsein entwickeln. Die Wünsche des GF abperlen lassen. Nach neuem Job mit netteren Vorgesetzten / besserem Betriebsklima Ausschau halten.

Nette Vorgesetzte und ein gutes Betriebsklima lassen sich halt nicht juristisch erzwingen.

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.176 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.299 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen