Anspruch Zusatzurlaub in Probezeit

7. Mai 2024 Thema abonnieren
 Von 
Chicago_88
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Anspruch Zusatzurlaub in Probezeit

Guten Tag Zusammen!

Ich habe mein Arbeitsverhältnis vom 01.01.2024 innerhalb der Probezeit zum 20.05.2024 gekündigt.
Mir stellt sich die Frage, ob ich einen anteiligen Anspruch auf den Zusatzurlaub habe oder nur auf den Gesetzlichen (6,67 Tage)?

Vertrag:
(1) Der Arbeitnehmer erhält kalenderjährlich den gesetzlichen Mindesturlaub im Umfang von 20 Arbeitstagen (Montag bis Freitag). Darüber hinaus erhält er einen freiwilligen Zusatzurlaub von 10 Arbeitstagen, auf den auch bei wiederholter Gewährung kein Rechtsanspruch für die Zukunft entsteht.

(2) Die Festlegung des Urlaubs erfolgt durch "Arbeitgeber" unter Berücksichtigung der Wünsche des Arbeitnehmers. Dringende betriebliche Gründe gehen vor. Sofern "Arbeitgeber" Betriebsurlaub macht, hat der Arbeitnehmer seinen Urlaub während dieser Zeit zu nehmen, sofern die Parteien keine anderweitige Regelung treffen.

(3) Der gesamte Urlaub ist grundsätzlich im laufenden Kalenderjahr zu nehmen. Wenn der Arbeitnehmer Urlaub nimmt, wird damit zuerst der Anspruch auf gesetzlichen Urlaub erfüllt, danach der Anspruch auf den Zusatzurlaub.

(4) Der Zusatzurlaub wird anteilig, d.h. pro Monat in Höhe von einem Zwölftel gewährt.

(5) Im Fall der Beendigung des Arbeitsverhältnisses erfolgt eine etwaige Urlaubsabgeltung nur bis zur Höhe des gesetzlichen Urlaubs. Der Zusatzurlaub wird nicht abgegolten.
...

Ich möchte den Urlaub nehmen und nicht ausbezahlen. Ich habe bereits 5,5 Tage Urlaub genommen.

Vielen Dank im Voraus und freundliche Grüße!

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17648 Beiträge, 6556x hilfreich)

Bei den genannten Daten hast du Urlaubsanspruch auf 4 volle Monate.
Da die Wartezeit nicht erfüllt ist, steht dir anteiliger Urlaub zu.
Dein Urlaubsanspruch pro Jahr beläuft sich auf 20+10 Tage, davon also 1/3, macht nach meiner Rechnung 10 Tage abzüglich des genommenen Urlaubs 5,5 Tage.
(Wobei ich mich frage: wieso 5,5 Tage? Urlaub gibt es nach BUrlG immer in ganzen Tagen.)

Wenn der Urlaub nicht gewährt würde, müsste er ausbezahlt werden; nach deinem AV aber nur der gesetzliche U-Anteil, also anderthalb Tage nach deiner Rechnung; die rechnerischen 6,666 Tage sind / wären aufzurunden auf 7.

Die Verweigerung des Urlaubs*) kann gerichtlich überprüft werden; erlaubte Gründe wären dringende betriebliche Gründe oder entgegenstehende U-Wünsche anderer MA.
*) etwa aus dem Spargedanken, dir den vertraglichen Extra-Urlaub zu verwehren

-- Editiert von User am 7. Mai 2024 22:41

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 271.363 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.645 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen