Anspruch auf Resturlaub im 2. HJ

29. August 2023 Thema abonnieren
 Von 
go642628-33
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Anspruch auf Resturlaub im 2. HJ

Guten Tag,
ich werde mein jetziges Arbeitsverhältnis fristgerecht zum 30.09. kündigen. So wie ich gelesen habe, steht mir der vollständige Jahresurlaub zu, da ich im 2. HJ kündige.

Folgend Formulierung steht dazu in meinem Vertrag:

"Im Ein- und Austrittsjahr wird der vertragliche Urlaub jeweils zeitanteilig gewährt. Für den gesetzlichen Urlaubsanspruch gelten insofern die gesetzlichen Bestimmungen. Soweit der gesetzliche Anspruch auch zeitanteilig zu gewähren ist, sind in Ansehung der Rundungsregel in §5 Abs. 2 BUrlG der gesetzliche und der vertragliche Urlaubsanspruch zu addieren, sodann aus der Summe die anteilige Quote zu ermitteln und erst im letzten Schritt die vorgenannte Rundungsklausel anzuwenden."

Frage: habe ich mit dieser Formulierung dennoch Anspruch auf den vollen Jahresurlaub von 30 Tagen?

Danke und schöne Grüße

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Holperik
Status:
Schüler
(473 Beiträge, 154x hilfreich)

Wieviele Urlaubsanspruch laut Vertrag haben Sie denn im ganzen Jahr und an wieviel Tagen in der Woche arbeiten Sie?

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
go642628-33
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich habe laut Vertrag 30 Tage Erholungsurlaub mit dem Zusatz: Der gesetzliche Mindesturlaub wird zuerst gewährt.
Bisher dieses Jahr genommen: 17 Tage

Ich arbeite 5 Tage / Woche

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16324 Beiträge, 9241x hilfreich)

Zitat (von go642628-33):
Frage: habe ich mit dieser Formulierung dennoch Anspruch auf den vollen Jahresurlaub von 30 Tagen?

Meiner Meinung nach: Nein

Sie haben Anspruch auf 9/12 von 30 Tagen = aufgerundet 23 Tage.
Damit ist der volle gesetzliche Urlaub nicht unterschritten, weshalb kein Verstoß gegen das BUrlG vorliegt.

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17245 Beiträge, 6431x hilfreich)

Klar ist, dass der Anspruch auf Urlaub nach BGB dir voll zusteht bei Kündigung in der 2. JH., also 20 Tag bei einer 5-Tage-Woche und sofern noch kein Urlaub verbraucht ist. Diese 20 Tage können nicht unterschritten werden durch die Zwölftelung.
Wenn du etwa 30 Tage Urlaub insgesamt haben solltest, ist bei Kündigung zu Ende September die Gegenrechnung 30/12*9=22,5, aufzurunden auf 23 Tage, somit sind beide Bedingungen erfüllt.
Ggf. bitte die für dich zutreffende Zahl einsetzen.

- offenbar gab es da zeitliche Überschneidungen, passt aber -

-- Editiert von User am 29. August 2023 10:16

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
go642628-33
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke, also kann ich von 23 Tagen ausgehen :-)

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17245 Beiträge, 6431x hilfreich)

... minus 17

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.968 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.194 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen