Arbeiten für Weihnachtsfeier

13. November 2023 Thema abonnieren
 Von 
HoneyMilk
Status:
Frischling
(31 Beiträge, 1x hilfreich)
Arbeiten für Weihnachtsfeier

Hallo an alle,

ich bin Beikoch in einem Pflegeheim. Unser Chefkoch möchte oder besser gesagt will die Weihnachtsfeier dieses Jahr selbst machen statt extrern.

Insgesamt sind wir 3 Köche und 4 Küchenhilfen.

Er will das wir für die Weihnachtsfeier das Essen machen und natürlich ais spülen.

Der SuChef und ich haben bereits gesagt das wir gar kein interesse haben auf der Feier zu erscheinen und wir fragen uns,kann man von uns verlangen arbeitsrechtlich das wir für die Weihnachtsfeier kochen und alles?

Die Feier ist Abends und ausserhalb der Arbeitszeit aber die vorbereitungen werden wohl während dem Tagesgeschäft gemacht werden müssen.

Danke schon mal

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



15 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16279 Beiträge, 9220x hilfreich)

Zitat (von HoneyMilk):
kann man von uns verlangen arbeitsrechtlich das wir für die Weihnachtsfeier kochen und alles?

Wenn man als Koch angestellt ist, fällt mir nichts ein, was gegen sprechen würde.
Warum sollte das nicht zulässig sein? "Kochen" und "eine Veranstaltung vorzubereiten, auf der gegessen wird" sind jedenfalls keine Tätigkeiten, die außerhalb des Arbeitsvertrages liegen dürften.

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
HoneyMilk
Status:
Frischling
(31 Beiträge, 1x hilfreich)

Zitat (von drkabo):
Wenn man als Koch angestellt ist, fällt mir nichts ein, was gegen sprechen würde.
Warum sollte das nicht zulässig sein? "Kochen" und "eine Veranstaltung vorzubereiten, auf der gegessen wird" sind jedenfalls keine Tätigkeiten, die außerhalb des Arbeitsvertrages liegen dürften.
Signatur:


Weil es eine private Veranstaltung ist die nichts mit der Arbeit zu tun hat. Weihnachtsfeiern sind keine Arbeitszeit. Es kann auch kein AG verlangen das man auf einer Weihnachtsfeier teilnimmt.

Von daher kann es doch nicht sein das wir für etwas arbeiten sollen was gar nichts mit der Arbeit zu tun hat. Das wäre so als wenn der AG verlangt das wenn wir ja eh Gartenbauer sind nach feierabend den Rasen mähen bei seiner Nachbarin.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17212 Beiträge, 6426x hilfreich)

... und vermutlich wird in deinem AV auch sowas stehen wie: Überstunden können angeordnet werden.
Also schau in deinen Vertrag.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
vacantum
Status:
Praktikant
(804 Beiträge, 125x hilfreich)

Zitat (von HoneyMilk):
wenn wir ja eh Gartenbauer sind nach feierabend den Rasen mähen bei seiner Nachbarin.
Finde den Unterschied:
Zitat (von HoneyMilk):
aber die vorbereitungen werden wohl während dem Tagesgeschäft gemacht werden müssen.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
cirius32832
Status:
Senior-Partner
(6870 Beiträge, 1451x hilfreich)

Zitat (von HoneyMilk):
Weil es eine private Veranstaltung ist die nichts mit der Arbeit zu tun hat. Weihnachtsfeiern sind keine Arbeitszeit. Es kann auch kein AG verlangen das man auf einer Weihnachtsfeier teilnimmt.


Sorry aber bei sowas geht mir die Hutschnur hoch..... Muss ja nen tolles Arbeitsklima sein bei Euch

Zitat:
Die Feier ist Abends und ausserhalb der Arbeitszeit aber die vorbereitungen werden wohl während dem Tagesgeschäft gemacht werden müssen.


Man bereite Salate, kalte Platten usw. vor und stelle sie bereit. Dann muss man sie nur noch aufs Buffet stellen.
Spülen macht man am nächsten Tag

Wenn man alles organisiert dass es ins normale Geschäft passt, dürfte die Mehrarbeit nicht unermesslich sein

Signatur:

https://www.antispam-ev.de

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
HoneyMilk
Status:
Frischling
(31 Beiträge, 1x hilfreich)

Zitat (von blaubär+):
... und vermutlich wird in deinem AV auch sowas stehen wie: Überstunden können angeordnet werden.
Also schau in deinen Vertrag.


Ja,aber in meinem Arbeitsvertrag steht nichts das ich für ausserbetriebliche Veranstaltungen arbeiten muss.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
HoneyMilk
Status:
Frischling
(31 Beiträge, 1x hilfreich)

Zitat (von cirius32832):
Sorry aber bei sowas geht mir die Hutschnur hoch..... Muss ja nen tolles Arbeitsklima sein bei Euch


Man bereite Salate, kalte Platten usw. vor und stelle sie bereit. Dann muss man sie nur noch aufs Buffet stellen.
Spülen macht man am nächsten Tag

Wenn man alles organisiert dass es ins normale Geschäft passt, dürfte die Mehrarbeit nicht unermesslich sein



Der Küchenchef kann alles aber nicht kochen oder Planen...das Problem ist das er sich profilieren will.

Das problem was wir haben ist das er ohne das mit uns anzusprechen angeleiert hat. Geschweige denn bis jetzt etwas gesagt hat. Er ist jetzt 4 Wochen im Urlaub und haben das über die Betreuung erfahren das er das so plant. Und wie gesagt,es ist eine Weihnachtsfeier ausserhalb der Arbeitszeit wo wir dann dort kochen sollen.

Wenn es jetzt nur n paar Platten wären und Salat wäre das nicht das Thema aber wir sollen Menu machen am abend.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16279 Beiträge, 9220x hilfreich)

Zitat (von HoneyMilk):
Das problem was wir haben ist das er ohne das mit uns anzusprechen angeleiert hat.

Darum ist er ja auch der Chef.
Chefs werden dafür bezahlt, zu entscheiden und nicht alles auszudiskutieren.

Aber jetzt mal Butter bei die Fische:
Um was für eine Weihnachtsfeier geht es?
Findet die in der Einrichtung oder beim Chef zu Hause statt oder ...?
Wer kommt zu der Weihnachtsfeier? Mitarbeiter der Einrichtung oder die Kumpels vom Chef oder ...?

Ganz allgemein (hat mit der Frage nichts zu tun):
- Auch eine Weihnachtsfeier kann Arbeitszeit sein.
- Die Anwesenheit bei einer Weihnachtsfeier kann auch vom Chef angeordnet werden.

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38124 Beiträge, 13926x hilfreich)

Es ist keine außerbetriebliche Veranstaltung. Wie kommt man auf diese Schnapsidee?

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16279 Beiträge, 9220x hilfreich)

Zitat (von wirdwerden):
Es ist keine außerbetriebliche Veranstaltung. Wie kommt man auf diese Schnapsidee?

Das wissen wir ja noch gar nicht.
Könnte theoretisch auch die Weihnachtsfeier vom Kegelclub des Chefs sein.
Deshalb frug ich:
Zitat (von drkabo):
Um was für eine Weihnachtsfeier geht es?
Findet die in der Einrichtung oder beim Chef zu Hause statt oder ...?
Wer kommt zu der Weihnachtsfeier? Mitarbeiter der Einrichtung oder die Kumpels vom Chef oder ...?

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118500 Beiträge, 39579x hilfreich)

Zitat (von HoneyMilk):
Das problem was wir haben ist das er ohne das mit uns anzusprechen angeleiert hat.

Ein Arbeitsverhältnis hat in der Regel recht wenig mit Demokratie zu tun.



Zitat (von HoneyMilk):
Er ist jetzt 4 Wochen im Urlaub

Ist doch sein Problem, wenn dann die Planung in die Hose geht ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31499 Beiträge, 5569x hilfreich)

Zitat (von HoneyMilk):
und wir fragen uns,kann man von uns verlangen arbeitsrechtlich das wir für die Weihnachtsfeier kochen und alles?
Der Chefkoch ist vermutlich nicht euer Arbeitgeber?
Der Arbeitgeber könnte durchaus *verlangen*,d. h. anordnen, dass *die Küche* das Essen für die Weihnachtsfeier dieses Jahr selbst und all incl. vor/zu/nachbereitet.
Ob ihr dann selbst an der W-Feier für die Pflegeheim-Bewohner teilnehmen könnt/müsst, ist noch gar nicht raus.

Zitat (von HoneyMilk):
Weil es eine private Veranstaltung ist die nichts mit der Arbeit zu tun hat.
Die Weihnachtsfeier richtet vermutlich das Pflegeheim aus und wenn die Küchenmannschaft das tun soll, ist das Arbeit. Vermutlich Mehrarbeit/Überstunden. In der selben Küche mit den selben Kollegen...Es kann also durchaus sein, was du da so anzweifelst.
Zitat (von HoneyMilk):
haben das über die Betreuung erfahren das er das so plant
Ach was, gerüchteweise von irgendwem im Pflegeheim gehört, was der Chefkoch sich gedacht hat... und da machst du hier so ein Bohei?

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17212 Beiträge, 6426x hilfreich)

Zitat (von HoneyMilk):
Er ist jetzt 4 Wochen im Urlaub und haben das über die Betreuung erfahren das er das so plant.

Also Aufreger über ungelegte Eier; Basis: Flurfunk.
Abwarten bis was Konkretes kommt.
Bis Weihnachten und zu den Weihnachtsfeiern bleibt noch genügend Zeit.

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38124 Beiträge, 13926x hilfreich)

Der Arbeitsvertrag des Fragestellers wird kaum so ausgestaltet sein, dass er nur verpflichtet ist, für Heimbewohner zu kochen. Dann könnte er in der Tat das Bekochen der Weihnachtsfreier verweigern, wenn denn keine Heimbewohner teilnehmen. Aber ohne eine solche Einschränkung muss er die Aufträge seines Arbeitgebers umsetzen, das schuldet er vertraglich.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
Daskalos
Status:
Praktikant
(980 Beiträge, 175x hilfreich)

Für wen er kocht, kann ja egal sein, solange es tagsüber in seiner Arbeitszeit ist.
Nach Geschäftsschluss noch 1-2 Stunden mitfeiern - Pflegeheim Bewohner werden sicherlich nicht bis 3h morgens feiern - dürfte auch nicht als unmenschlich gelten...

Frag halt mal die Chefin, ob das ganze überhaupt wahr ist? Und ob das als Überstunden angesehen wird.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.581 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.047 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen