Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
611.998
Registrierte
Nutzer

Arbeitgeber verkürzt Kündigungsfrist nicht

2. November 2006 Thema abonnieren
 Von 
riechbert
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Arbeitgeber verkürzt Kündigungsfrist nicht

Hallo!
Ich habe schon zu diesem Thema diverse Beiträge gelesen, aber so genau konnte ich trotzdem keine Lösung finden, daher schon mal Entschuldigung, wenn diese Frage schon mal gestellt worden ist:
Es geht um meine Frau, deren Arbeitsvertrag von Ihrem Arbeitgeber fristgemäß zum 31.01.2007 gekündigt worden ist. Jetzt besteht die Aussicht einen neuen Arbeitgeber zu finden. Der sucht allerdings für "sofort", spätestens aber zum 01.12.2006.
Jetzt hat Sie den jetzigen Arbeitgeber gefragt, ob er die Kündigungsfrist in diesem Falle auf den 01.12. verkürzen könne. Das hat er verneint und nach diversen Gesprächen den 15.12. angeboten. Sie muß in der Zeit bis zum 15.12. die Übergabe an Ihre Kollegin machen.
Die Frage ist jetzt: Nehmen wir mal an, Sie erhält eine Zusage bei dem neuen Arbeitgeber unter der Voraussetzung zum 01.12. anfangen zu können, weil ein späterer Termin nicht möglich wäre. Der jetzige Arbeitgeber läßt Sie allerdings nicht gehen, da er auf die 2-wöchige Übergabe im Dezember besteht. Was hat Sie für Möglichkeiten?
Vorab vielen Dank für die Hilfe.

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
sven_d
Status:
Schüler
(241 Beiträge, 37x hilfreich)

Da wirst du wohl nicht viele Möglichkeiten haben. Die Kündigungszeit gilt schließlich für beide Seiten, und ebenso wie du als Arbeitnehmer nicht willst dass die der AG kündigt wie er will kann eben auch der AG erwarten dass du deine Pflichten bis zum Schluss erfüllst. Der AG ist dir ja schon ein ganzes Stück entgegengekommen. Falls dies trotzdem nicht reicht ist es sicher Pech. Nun sollte man nicht auf Krampf versuchen irgend welche Tricks zu versuchen und den alten AG dadurch vielleicht zu verärgern. Sonst könnte dieser mal bei dem nächsten Chef anrufen und da besteht das Risiko dass du dort gleich wieder in der Probezeit rausfliegst und dann gar nichts hast....

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(42863 Beiträge, 15307x hilfreich)

Die Kündigungsfrist für den AG ist nicht unbedingt identisch mit der Kündigungsfrist für den AN.

Das kommt auf die vertragliche oder die tarifliche Regelung an.

Sollte hier die gesetzliche Regelung gelten, dann gilt für Deine Frau eine Kündigungsfrist von 4 Wochen zum 15. oder zum Monatsende.

Wenn das der Fall ist, kann sie bei Abgabe der Kündigung spätestens heute (02.11.) noch zum 30.11. kündigen. Dass sie bereits eine Kündigung durch den AG erhalten hat, steht einer Eigenkündigung zu einem früheren Termin nicht entgegen.

Sollte jedoch im Arbeitsvertrag geregelt sein, dass für beide Seiten die gleiche Kündigungsfrist gilt, dann geht das nicht.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 230.972 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
95.116 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen