Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
609.291
Registrierte
Nutzer

Arbeitgeber will Minusstunden mit Resturlaub verrechnen

21.1.2022 Thema abonnieren
 Von 
sminty99
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 1x hilfreich)
Arbeitgeber will Minusstunden mit Resturlaub verrechnen

Hallo, ein Abeitgeber möchte Resturlaub aus den Jahren 2020 und 2021 (langeKrankhet) mit Minusstunden die vor über zwei jahren entstanden sind verrechnen. Ist das rechtens? Ausssage: "Da muss ich ihnen xxx Tage vom Resturlaub abziehen, weil sie damals Minusstunden hatten"

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
blaubär+
Status:
Wissender
(14441 Beiträge, 5615x hilfreich)

Zitat (von sminty99):
"Da muss ich ihnen xxx Tage vom Resturlaub abziehen, weil sie damals Minusstunden hatten"

Das halte ich für höchst fragwürdig:
a. Welcher Art sind denn diese Minusstunden? Wer hat sie verursacht: du tatsächlich selbst - oder womöglich der AG?
b. Kann der AG Minusstunden, selbst wenn sie dem AN zuzurechnen sein sollten, heute noch geltend machen? Voraussetzung wäre erst einmal ein Arbeitszeitkonto - ohne dies auch keine Minusstundenaufrechnung. Dann könnte im AV eine Ausschlussfrist stehen, wonach Ansprüche aus dem AV nach drei oder sechs Monaten (häufigste Vereinbarungen) nicht mehr geltend gemacht werden können, sofern sie nicht zuvor in aller Regel schriftlich eingefordert waren.
c. Minusstunden können nicht mit Urlaub verrechnet werden- Urlaub 'rückwirkend' gibt es nicht.
Dazu gegen Ende folgenden Link:
[link=https://www.arbeitsrechte.de/minusstunden/]https://www.arbeitsrechte.de/minusstunden/
[/link]
d. Wenn ihr einem Tarif zugeordnet seid, könnte der TV dezidierte Regeln für den Umgang mit Minusstunden enthalten.

... oder auch kurz und bündig https://www.advocard.de/streitlotse/arbeit-und-karriere/minusstunden-was-darf-der-arbeitgeber-was-nicht/

-- Editiert von blaubär+ am 21.01.2022 11:38

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
sminty99
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 1x hilfreich)

Zitat (von blaubär+):
Welcher Art sind denn diese Minusstunden? Wer hat sie verursacht: du tatsächlich selbst - oder womöglich der AG?

Nach der langen zeit schwierig zu sagen. Ich gehe aber davon aus, dass ich dementsprechend früher gegangen bin. Das lässt sich einfach nicht mehr beweisen.
Ein Arbeitszeitkonto gibt es und ich habe auch gelesen, dass Minusstunden nicht verfalllen.
Wäre das denn rückwirkend? Ich fange im Februar an und möchte meinen Resturlaub nehmen. Soll den Februar aber arbeiten und den Resturlaub im März nehmen. Von dem Urlaub will der AG die Minusstunden abziehen. (mehrere tage)

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
blaubär+
Status:
Wissender
(14441 Beiträge, 5615x hilfreich)

Zitat (von sminty99):
Das lässt sich einfach nicht mehr beweisen.

Dann dürfte der AG auch seine liebe Not haben ....
Ein Arbeitszeitkonto legt die Regeln fest, nach denen in einem gewissen Rahmen Plus- oder Minusstunden handzuhaben sind. Ohne Arbeitszeitkonto gibt es da nix - es wäre Sache des AG gewesen, von dir rechtzeitig, zeitnah zu verlangen, dass du deine Stunden erfüllst, sofern das Minus auf dich zurück geht und nicht etwa darauf, dass nicht genug Arbeit da war.
Nach der Zeit musst du jedenfalls nicht akzeptieren, dass da noch was auszugleichen wäre. Und per Kürzung des Urlaubs schon gar nicht.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 229.414 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
94.540 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen