Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
530.758
Registrierte
Nutzer

Arbeitsunfall - vom Arbeitgeber wurden keine Sicherheitsschuhe gestellt. Schmerzensgeld?

11.6.2011 Thema abonnieren
 Von 
Ines200_3
Status:
Beginner
(53 Beiträge, 1x hilfreich)
Arbeitsunfall - vom Arbeitgeber wurden keine Sicherheitsschuhe gestellt. Schmerzensgeld?

Hallo,
angenommen A hätte im Rahmen eines 1 EUR Jobs einen Arbeitsunfall erlitten.
A musste die Fundamente einen Gartenzaunes ausheben, vom Arbeitgeber wurden keine Arbeitskleidung oder Sicherheitsschuhe gestellt, besteht in diesen Fall für A ein Anspruch auf Schmerzensgeld gegenüber dem Arbeitgeber?

-----------------
""

-- Editiert am 11.06.2011 12:04

Verstoß melden



7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
blaubär+
Status:
Unparteiischer
(9844 Beiträge, 4334x hilfreich)

erste frage: durfte A überhaupt als 1-euro-jobber mit dieser arbeit beschäftigt werden. m.e. geht das ja schon ins gewerk. zweite frage: sind sicherheitsschuhe für diese art arbeiten üblich oder gar vorgeschrieben? wenn eine vorschrift unbeachtet blieb, könnte eine schadensersatzforderung eher aussicht haben.
dritte frage - eigentlich die erste: steht der unfall denn überhaupt in irgendeinem zusammenhang mit dem thema fehlender sicherheitsschuhe?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
kriegsrat
Status:
Praktikant
(540 Beiträge, 167x hilfreich)

schmerzensgeld bei arbeitsunfällen
regeln die § 104 SGB VII und ff

in der regel gibts keines, außer bei vorsätzlicher herbeiführung des schadens

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Ines200_3
Status:
Beginner
(53 Beiträge, 1x hilfreich)

Hallo,
Das die Arbeit nicht zusätzlich war, ist nicht offiziell geklärt, aber Sie ist es nicht, somit ist die Arbeit hinfällig, A macht die Arbeit nicht mehr.
A verletzte sich das Sprunggelenk, als er in ein hinter Ihm gelegenes Loch trat.
A standen für die Arbeit eine Spitzhacke und ein Spaten zur Verfügung.
Sind bei solchen Aufgaben denn Sicherheitsschuhe vorgeschrieben?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(71320 Beiträge, 32414x hilfreich)

quote:
A verletzte sich das Sprunggelenk, als er in ein hinter Ihm gelegenes Loch trat.

Da hilft etwas anderes, aber keine Sicherheitsschuhe.

Da die Verletzung wohl auch mit Sicherheitsschuhen erfolgt wäre, sehe ich keinen Ansatzspunkt aus fehlenden Sicherheitsschuhen einen Anspruch herzuleiten.





-----------------
"Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung/Interpretation dar !

"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Ines200_3
Status:
Beginner
(53 Beiträge, 1x hilfreich)

Hallo,
das ist die Frage. wäre die Verletzung mit dem Sicherheitsschuhe nicht passiert und der Arbeitgeber ist daher haftbar zu machen, oder aus dem Grund, das der Arbeitgeber A gar nicht mit dem Arbeiten beauftragen konnte, da die Arbeiten nicht zusätzlich waren?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
blaubär+
Status:
Unparteiischer
(9844 Beiträge, 4334x hilfreich)

die frage, ob eine 1-€-kraft überhaupt für diese arbeiten eingesetzt werden durfte, ist eine grundsatzfrage und von allgemeinem interesse.
wenn sicherheitsschuhe z.b. eine stahlkappe haben, ist man wohl bei einem schlecht plazierten spatenstich vor bösen folgen geschützt, nicht aber gegen umknicken, weil man in ein loch tritt. insofern sehe ich keinen anhaltspunkt, weswegen der arbeitgeber schmerzensgeld zahlen sollte. es ist halt ein ganz normaler unfall.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Ines200_3
Status:
Beginner
(53 Beiträge, 1x hilfreich)

Der 1 EUR Job war nicht zusätzlich, somit hätte A Ihn gar nicht machen dürfen, das hätte doch aber auch der Arbeitgeber wissen müssen, denn ohne die (eigentlich verbotene) Arbeit keine Verletzung.
Wen sehen Sie denn in der Haftung?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 183.366 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
77.564 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.