Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
561.257
Registrierte
Nutzer

Arbeitsvertrag/ Kündigung

 Von 
Sabbele1984
Status:
Lehrling
(1002 Beiträge, 211x hilfreich)
Arbeitsvertrag/ Kündigung

Hallo Arbeitsrechtler,
ich hab mal zwei Fragen an euch.

Folgender Fall: Ich arbeite seit 1.9.2008 in einer Firma, Probezeit noch bis Ende Februar. So gestern hat man mir gesagt, da man sich nicht sicher mit mir ist(klar da mam bisher immernoch nicht wusste was ich eigentlich tun soll) gibt man mir jetzt NACH einem unbefristeteten Vertag, einen Jahresvertrag.

1. Frage: Ist das rechtens NACH einem unbefristeten Vertrag diesen auf ein Jahr zu befristen.

Dann hab ich ja, die Probezeit im Februar endet mich noch wo anders beworben. (Sicher ist sicher) Nun ich hab noch nichts von der Firma gehört, aber falls die sich für mich entscheiden würden und ich mich für diese Firma( z.b durch unbefristeten Vertrag) wie ist das mit der Kündigungsfrist?
Fakten eigentlich NOCH Probezeit bis Ende Februar(die andere Firma sucht auf März würde also passen) aber neuer Vertragszusatz gilt ab 21.1.2009 (obwohl ich noch nicht unterschrieben habe?)

2. Frage: Wenn ich jetzt z.b. auf den 1.03.2009 kündigen wollte gilt die Kündigungsfrist der Probezeit(14 Tage) oder die normale (4 Wochen)

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Kündigungsfrist Probezeit Jahr befristen


6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
blaubär49
Status:
Schlichter
(7434 Beiträge, 1934x hilfreich)

Lies mal das Teilzeit-und-Befristungsgesetz.
Befristung nach einem unbefristeten Vertrag ist rechtlich nicht möglich. Aber du solltest den Ball flach halten, damit man dir nicht noch in der Probezeit kündigt, d.h. die Befristung nicht beanstanden. Die kannst du später immer noch angreifen.
Für dich gilt natürlich auch die K-Frist der Probezeit.

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Sabbele1984
Status:
Lehrling
(1002 Beiträge, 211x hilfreich)

was heißt später noch angreifen???
Das wenn die Probezeit vorbei ist, dann sagen so hey das ist nicht ok? Oder wenn das jahr vorbei ist?

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Sabbele1984
Status:
Lehrling
(1002 Beiträge, 211x hilfreich)

Also kann ich das Ding ruhig unterschreiben und mich zurücklehen oder?

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(37977 Beiträge, 13616x hilfreich)

Eine Befristung mit Sachgrund wäre möglich. Einfach blind unterschreiben geht also nicht.

Für die Frage, welche Kündigungsfrist gilt, kommt es auf den Zeitpunkt an, an dem die Kündigung ausgesprochen wurde. Du könntest also noch am 28.02. mit einer Frist von 14 Tagen zum 14.03.2009 kündigen, da die Kündigung dann noch in der Probezeit ausgesprochen wurde, auch wenn der Endtermin schon nach der Probezeit liegt.

Eine Entfristungsklage macht man erst dann, wenn definitv sicher ist, dass der Vertrag nicht verlängert wird, bzw. in einen unbefristeten Vertrag umgewandelt wird. Ansonsten wird das Verhältnis zum AG doch nur unnötig belastet.

-- Editiert von hh am 22.01.2009 14:11

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Sabbele1984
Status:
Lehrling
(1002 Beiträge, 211x hilfreich)

Also ich hab das aus dem Teilzeit-und Befristungsgesetz so gelesen

"Eine Befristung nach Satz 1 ist
nicht zulässig, wenn mit demselben Arbeitgeber bereits zuvor ein befristetes oder
unbefristetes Arbeitsverhältnis bestanden hat"

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(37977 Beiträge, 13616x hilfreich)

Und was steht im Satz 1? Da ist nur von kalendermäßigen Befristungen die Rede und nicht von Befristungen mit Sachgrund.

Also sind Befristungen mit Sachgrund auch dann zulässig, wenn zuvor bereits ein unbefristetes Arbeitsverhältnis bestanden hat.

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 199.881 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
83.719 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen