Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
608.874
Registrierte
Nutzer

Arbeitsvertrag im öffentlichen Dienst unterschreiben trotz Schwangerschaft - Meinungen

17.8.2020 Thema abonnieren
 Von 
car4000
Status:
Schüler
(320 Beiträge, 45x hilfreich)
Arbeitsvertrag im öffentlichen Dienst unterschreiben trotz Schwangerschaft - Meinungen

Hallo zusammen.

M hat nach mehrjähriger Suche ihren Traumjob gefunden, Abeitgeber ist der öffentliche Dienst. Sie hat eine mündliche Zusage erhalten und muss nur noch den Vertrag unterschreiben. Beginn ist der 01.01.
M ist schwanger und geht ab 01.01. in Mutterschutz und danach ein Jahr in Elternzeit.

Moralich in der Zwickmühle, möchte M ihrem neuen Arbeitgeber nun vor Unterzeichnung von der Schwangerschaft berichten, andererseits hat sie Angst daraufhin doch nicht dort anfangen zu können.

Soll M dem AG erst nach Unterzeichnung davon berichten?

car4000

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Ally McBeal
Status:
Schüler
(350 Beiträge, 93x hilfreich)

als AG würde ich es nicht gut finden, wenn ich eine AN zum 01.01. einstelle und diese dann in den Mutterschutz/ die Elternzeit geht.

Ich kann aber auch die AN verstehen; wenn diese Stelle ihr Traumjob ist. Könnte allerdings sein, dass sie diesen nicht mehr lange hat, wenn sie aus der EZ zurück kehrt. So etwas belastet das AV ungemein.

Einen richtigen Rat kann ich nicht geben; ich kann dir nur sagen, dass ich es dem AG vor Vertragsunterzeichnung mitteilen würde. Eventuell wartet er ja 1,5 Jahr auf mich.

Ally

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(23377 Beiträge, 4593x hilfreich)

Zitat (von car4000):
andererseits hat sie Angst daraufhin doch nicht dort anfangen zu können.
Wenn sie in Mutterschutz und anschließend in Elternzeit geht, fängt sie dort nicht an.
M meint wohl, obs trotzdem Geld gäbe?
Zitat (von car4000):
Moralich in der Zwickmühle,
Ja, ziemlisch. Schleschte Planung noch dazu.

Hellseher würden evtl. den Traumjob als Albtraumjob in der Ferne und nach der Elternzeit sehen...

ICH würde dem AG mit Rücksicht auf die anderen Bewerber um diesen Traumjob jetzt mitteilen, was ab 1.1. ist.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort


#4
 Von 
car4000
Status:
Schüler
(320 Beiträge, 45x hilfreich)

Zitat (von Anami):
Ja, ziemlisch. Schleschte Planung noch dazu.


Tja, manches läßt sich nun mal nicht so einfach planen wie ein Friseurbesuch...

Zitat (von Anami):
Wenn sie in Mutterschutz und anschließend in Elternzeit geht, fängt sie dort nicht an


Doch, nach der Elternzeit. Theoretisch. Allerdings kann M sich dann wohl in der Elternzeit schon mal nen neuen Arbeitgeber suchen.

Zitat (von ohne_Namensnennung):

Sofern M beabsichtigt, dort eine Arbeitsverhältnis einzugehen, ist von der Bekanntgabe der Schwangerschaft dringend abzuraten. Wird M denn ein unbefristetes Arbeitsverhältnis angeboten?


Befristet auf 4 Jahre. Aber welche Zukunft hat man dann dort? Ich denke eine recht überschaubare.

Zitat (von Anami):
ICH würde dem AG mit Rücksicht auf die anderen Bewerber um diesen Traumjob jetzt mitteilen, was ab 1.1. ist.


Wird M auch machen und gleichzeitig versuchen, einen Kompromiss zu erzielen (Elternzeit verkürzen, Weiterbildungen während der Elternzeit, o.ä.), um doch dort anfangen zu können.

Signatur:

- car4000 -

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
car4000
Status:
Schüler
(320 Beiträge, 45x hilfreich)

So, hier das Endergebnis:
AV wurde letzte Woche vom AG unterschirieben zugesendet.
M hat daraufhin um ein Gespräch mit dem Vorgesetzten gebeten.
M hat den unterschriebenen AV vor dem Gespräch am Empfang abgegeben.

Kurzfassung Gespräch:
Der Vorgesetzte fing nach Verkündung der frohen Botschaft an zu lachen und meinte, gut, dann ist das so. Ist ja ihr gutes Recht, und wir gucken dann mal, wie wir das intern machen.

M hat zudem angeboten während der Elternzeit Weiterbildungen/Schulungen zu absolvieren und bleibt bis zum Arbeitsbeginn in regelmäßigem Kontakt mit dem Vorgesetzten.

Also: Es muss nicht immer das Schlimmste passieren.

Signatur:

- car4000 -

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
blaubär+
Status:
Wissender
(14424 Beiträge, 5605x hilfreich)

Ich würde eher von einem Zwischenergebnis/-bericht sprechen, denn die Messe ist ja noch nicht gelesen.
Jedenfalls scheint der Vorgesetzte Humor zu haben und jemand zu sein, der vll. schon viel erlebt hat.
Danke für die Aktualisierung und dir alles Gute!

:devilangel:

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17780 Beiträge, 7994x hilfreich)

Wenn das mal nicht das Lachen der Verzweiflung war.
Ich finde es aber auch wirklich fairer, dass Sie die Schwangerschaft jetzt mitgeteilt haben.

Signatur:

Nur wer sich bewegt, hört seine Ketten rasseln.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
car4000
Status:
Schüler
(320 Beiträge, 45x hilfreich)

Zitat (von altona01):
Wenn das mal nicht das Lachen der Verzweiflung war.
Ich finde es aber auch wirklich fairer, dass Sie die Schwangerschaft jetzt mitgeteilt haben.


Ist biologisch unmöglich, aber ich leite es weiter. ;)

Signatur:

- car4000 -

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Anami
Status:
Unsterblich
(23377 Beiträge, 4593x hilfreich)

Zitat (von car4000):
und wir gucken dann mal, wie wir das intern machen.
Das wäre dann auch hier interessant zu lesen.
Zitat (von car4000):
M hat zudem angeboten während der Elternzeit Weiterbildungen/Schulungen zu absolvieren
Aus welchem Grund?

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 229.171 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
94.472 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.