Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
591.544
Registrierte
Nutzer

Arbeitsvertrag unterschrieben - plötzlich viele Änderungen

 Von 
albatakemi
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Arbeitsvertrag unterschrieben - plötzlich viele Änderungen

Hallo,
ich habe vor zwei Wochen einen Arbeitsvertrag unterschrieben - Tankstelle, Ganztagsjob (39Stunden-Woche). Mein Arbeitsverhältnis begann am bereits am 20. Juni 2005. Bereits am ersten Arbeitstag teilte mir mein Arbeitgeber mit, dass er mein unbefristetes Arbeitsverhältnis in ein befristetes für ein Jahr abändern möchte, ferner wurde mir mitgeteilt, dass ich im Wechsel mit Kollegen Samstagsarbeit zu verrichten habe, die nicht vergütet werden, sondern als selbstverständlich angesehen werden (monatlich ca. 7-14 Stunden zusätzlich). Außerdem teilte er mir mit, dass es gut möglich sei, dass meine Arbeitszeit herabgesetzt würde, da eine andere Kollegen mit ihrer Arbeitszeit (TEilzleit) nicht auskäme. Wie soll ich in diesem Fall reagieren?

Gruß,
Max

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Angabe Arbeitsverh&#228ltnis Arbeitsvertrag Arbeitszeit


4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(40820 Beiträge, 14644x hilfreich)

Der unterschriebene Vertrag ist gültig. Er kann nicht durch einseitige Erklärung des Arbeitgebers geändert werden.

Auf der anderen Seite bist Du noch in der Probezeit und Dir kann ohne Angabe von Gründen gekündigt werden.

Es hängt daher aus meiner Sicht von Deinem Verhandlungsgeschick ab, was dabei heraus kommt.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
ebay-girl
Status:
Schüler
(477 Beiträge, 125x hilfreich)

Probezeit nur dann, wenn eine solche vereinbart wurde.
Zu prüfen wäre, ob überhaupt das KüSchG anwendbar wäre (hängt ja auch von der Zahl der Beschäftigten ab).
Ansonsten: Herzlichen Glückwunsch zum unbefristeten Arbeitsvertrag!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
jb
Status:
Schüler
(226 Beiträge, 59x hilfreich)

@ebay-girl:

falsch ist: Probezeit nur dann, wenn eine vereinbart wurde
korrekt: der gesetzliche Kündigungsschutz greift erst nach einem halben Jahr Betriebszugehörigkeit, so dass eine Kündigung in jedem Fall ohne Angabe von Gründen erfolgen kann.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
albatakemi
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo,

ja, das habe ich befürchtet: Sollte ich Veto gegen die Änderungen einlegen, so würde mir mit Sicherheit innerhalb meiner Probezeit ohne Angabe von Gründen gekündigt. Wie schade, dass man als AN in diesem Fall einfach der Willkür ausgesetzt ist.....

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 218.103 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
90.404 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen