Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
586.821
Registrierte
Nutzer

Arbeitsvertrag unterschrieben trotz Schwangerschaft

 Von 
sternchen05
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Arbeitsvertrag unterschrieben trotz Schwangerschaft

Hallo,
ich bin seit 3 Jahren beim öffentlichem Dienst beschäftigt. Dieses Jahr soll sich entscheiden, ob ich einen unbefristeten Arbeistvertrag bekommen oder nicht. Da meine biologische Uhr tickt, würde ich gerne schwanger werden. Für den Fall ich bekäme den unbefristeten Arbeistvertrag und mein Arbeitgeber erfährt später, dass ich schwanger bin, könnte das ein Grund sein, den Arbeitsvertrag wieder aufzulösen?
Ich freue mich über hilfreiche Antworten!
Danke im Voraus!


-----------------
"sternchen05"

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Arbeitgeber schwanger Schwangerschaft unbefristet


4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
venotis
Status:
Unparteiischer
(9555 Beiträge, 2283x hilfreich)

Wenn du den unbefristeten Vertrag unterschrieben hast, solltest du mit der Mitteilung der Schwangerschaft vielleicht dann doch besser warten bis die unbefristete Tätigkeit begonnen hat. Im grunde, darf der Arbeitgeber auf grund der Schwangerschaft nicht plötzlich den unbefristeten Vertrag verweigern, aber wenn die dir sagen "Ach wir haben uns das überlegt und lassen die Befristung doch einfach auslaufen.", dann dürfte es dir schwer fallen zu beweisen, dass es genau wegen der Schwangerschaft passiert ist.

MfG

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Tessa1
Status:
Beginner
(52 Beiträge, 20x hilfreich)

Auf jeden Fall kann dich der AG nicht vor die Tür setzen, nur weil du schwanger bist.
Villeicht weißt du es ja nicht: Selbst die Frage in Bewerberfragebögen oder im Vorstellungsgespräch nach einer bestehenden Schwangerschaft ist unzulässt (weil sie gegen die Gleichberechtigung von Mann und Frau verstößt) und darf sogar falsch beantwortet werden. Denn wenn du sie nicht beantworten würdest, würdest du die Stelle nicht bekommen. Unwahre Angaben bei unzulässigen Fragen (aber auch nur bei unzulässigen!) dürfen nicht zur Kündigung führen. Im Falle einer Schwangerschaft dürfen sie das zusätzlich auch deshalb nicht, weil du dann einen besonderen Kündigungsschutz hast. Aber venotis hat Recht. Warte mit dem Schwangerwerden (oder zumindest mit der Bekanngabe einer Schwangerschaft) bis nach dem unberisteten Vertrag.

An venotis
Deine Beiträge finde ich echt klasse. Bist du vom Fach (Anwalt für Arbeitsrecht, Personaler)?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
venotis
Status:
Unparteiischer
(9555 Beiträge, 2283x hilfreich)

Nein tessa, ich bin nur interessierter Laie ;) ...aber Danke für die Blumen!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Tessa1
Status:
Beginner
(52 Beiträge, 20x hilfreich)

Wow, ich bin zwar in Ausbildung zur Personalreferentin, aber da kann ich noch nicht mithalten !!!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 214.880 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
89.314 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen