Arbeitszeit Teilzeit

31. Mai 2021 Thema abonnieren
 Von 
Kuju
Status:
Frischling
(28 Beiträge, 1x hilfreich)
Arbeitszeit Teilzeit

Guten Tag zusammen,
vielleicht kann mir jemand meine Frage beantworten.
Wenn man Teilzeit arbeitet, von Montag-bis Freitag und die Tage explizit genau so im Arbeitsvertrag vereinbart sind, darf der Arbeitgeber mal wegen Personal Mangel verlangen, dass der Arbeitnehmer Freitag arbeiten kommt (obwohl vertraglich nur Montag - Donnerstag vereinbart ist)?

Liebe Grüße und vielen Dank im voraus für die Antworten!

-- Editiert von Moderator am 31.05.2021 13:40

-- Thema wurde verschoben am 31.05.2021 13:40

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31653 Beiträge, 5588x hilfreich)

Zitat (von Kuju):
Wenn man Teilzeit arbeitet, von Montag-bis Freitag und die Tage explizit genau so im Arbeitsvertrag vereinbart sind,
...dann sollte man auch vertragsgemäß von Montag-Freitag die entsprechende Zeit zur Arbeit kommen.
Zitat (von Kuju):
dass der Arbeitnehmer Freitag arbeiten kommt
Ja, sicher.
Zitat (von Kuju):
obwohl vertraglich nur Montag - Donnerstag vereinbart
Was ist denn nun vertraglich vereinbart?

Und verlangen kann der AG auch mal etwas mehr oder zu anderen Zeiten. Es muss dann eben anders ausgeglichen werden. Sowas steht auch oft im Vertrag.

Signatur:

Ich schreibe hier nur meine Meinung.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Kuju
Status:
Frischling
(28 Beiträge, 1x hilfreich)

Sorry, ich habe versehentlich falsch geschrieben. Im Vertrag ist Montag - Donnerstag vereinbart. Freitag ist grundsätzlich frei.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(17263 Beiträge, 6440x hilfreich)

Ich erinnere mich eines Urteils, wonach Samstagsarbeit durchaus angeordnet werden durfte, wiewohl im AV Mo-Fr stand. Der Trick oder die Hintertür dabei: der Samstag war nicht ausdrücklich ausgeschlossen worden. Es kann ja auch Mal durchaus einzusehen sein ... Und auch du wirst in deinem AV stehen haben, dass Mehrarbeit angeordnet werden kann.
Lässt sich wohl auf deine Situation anwenden - der schöne Unterschied zwischen grundsätzlich und grundsätzlich (Im Grundsatz schon, aber ausnahmsweise ... ./. prinzipiell).

1x Hilfreiche Antwort



#6
 Von 
RrKOrtmann
Status:
Lehrling
(1512 Beiträge, 667x hilfreich)

Zitat (von Kuju):
Wenn ... im Arbeitsvertrag ... explizit ... Teilzeit und die Tage Montag bis Donnerstag vereinbart sind ...
darf der Arbeitgeber dan verlangen, dass der Arbeitnehmer Freitag arbeiten kommt?


Nein:

§ 106 Gewerbeordnung:
"Der Arbeitgeber kann Inhalt, Ort und Zeit der Arbeitsleistung nach billigem Ermessen näher bestimmen, soweit diese Arbeitsbedingungen nicht durch den Arbeitsvertrag, Bestimmungen einer Betriebsvereinbarung, eines anwendbaren Tarifvertrages oder gesetzliche Vorschriften festgelegt sind."

Wenn in einem Teilzeit-Arbeitsvertrag festgelegt ist, dass nur in einem eingeschränkten Umfang Arbeit erbracht werden soll, dann ist anzunehmen, dass die Festlegung der Arbeitstage abschließend gewollt ist.

Das Bestimmungsrecht ist daher arbeitsvertraglich eingeschränkt - es kann also höchstens von Montag bis Donnerstag Arbeit angeordnet werden.

Zitat (von blaubär+):
Und auch du wirst in deinem AV stehen haben, dass Mehrarbeit angeordnet werden kann.


Das würde nur zur Anordnung von längeren Arbeitszeiten über den vereinbarten Umfang hinaus von Montag bis Donnerstag berechtigen. ( Die Anordnung von Arbeit an Freitagen, Samstagen und Sonntagen ( soweit eine arbeitszeitrechtliche Ausnahme-Tätigkeit vorliegt ) wäre durch die arbeitsvertragliche Beschränkung nicht wirksam möglich. )

Zitat (von Kuju):
darf der Arbeitgeber verlangen, dass der Arbeitnehmer Freitag arbeiten kommt


Dazu bedürfte es erst einer Zusatz-Vereinbarung, mit der sich der Arbeitnehmer zur Arbeitsleistung auch an Freitagen ( und vielleicht Samstagen und ggf. an Sonntagen ) einverstanden erklärt - seine Zustimmung könnte der Arbeitnehmer von beliebigen Bedingungen abhängig machen. - Sobald eine entsprechende Vereinbarung getroffen wurde, darf sich der Arbeitgeber dann überlegen, ob er dem Arbeitnehmer an den zusätzlich vereinbarten Tagen Arbeit anordnen möchte, zu den aushandelten Sonderbedingungen.

Zitat (von Kuju):
darf der Arbeitgeber mal wegen Personal Mangel verlangen, dass der Arbeitnehmer Freitag arbeiten kommt (obwohl vertraglich nur Montag - Donnerstag vereinbart ist)?


In ganz außergewöhnlichen Notfällen wird der Arbeitgeber auch andere Arbeit zu anderen Zeiten und an anderen Orten anordnen können, als dies aufgrund von Regelungen im Arbeitsvertrag ( und in anwendbaren Tarifbestimmungen und Betriebsvereinbarungen ) eigentlich möglich wäre.

"Personalmangel" ist in aller Regel kein außergewöhnlicher Notfall ( außer vielleicht in Pandemie-Zeiten, wenn 80% der Belegschaft unvorhersehbar ausfallen ).

RK

0x Hilfreiche Antwort


#8
 Von 
RrKOrtmann
Status:
Lehrling
(1512 Beiträge, 667x hilfreich)

Zitat (von bertram-der-bärtige):
Nein.


Doch.

Zitat (von bertram-der-bärtige):
Wir sind ...


... hier in einem Rechtsforum, deshalb sollte die Anfrage mit Rücksicht auf § 133 BGB verstanden werden:

"Bei der Auslegung einer Willenserklärung ist der wirkliche Wille zu erforschen und nicht an dem buchstäblichen Sinne des Ausdrucks zu haften."

Wenn also gefragt wird, "ob ein Arbeitgeber verlangen darf, dass ...", dann verbietet sich ein (Miß-)Verstehenwollen als Wunsch nach einer Auskunft, ob dem Arbeitgeber aus irgendeinem Rechtsgrund bereits eine höflich-unverbindliche Erkundigung ( bei Androhung einer Geld- oder Freiheitsstrafe ) untersagt ist.

Zitat (von bertram-der-bärtige):
Verlangen mitteilen darf man frei. Ganz ohne Zusatzvereinbarung.


Es kommt NUR ein Verständnis als Frage nach der Rechtslage hinsichtlich der Berechtigung in Betracht, das verlangte Tun/Verhalten auch einfordern zu dürfen: ohne Zusatzvereinbarung nicht!

RK

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.312 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.350 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen