Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
621.697
Registrierte
Nutzer

Arbeitszeit wöchentlich

19. Dezember 2019 Thema abonnieren
 Von 
mahoney_
Status:
Beginner
(75 Beiträge, 25x hilfreich)
Arbeitszeit wöchentlich

Hallo,

wenn im Arbeitsvertrag steht:
Die Arbeitszeit richtet sich nach der betrieblichen Arbeitszeitregelung und beträgt derzeit wöchentlich 39 Stunden ohne die Berücksichtigung von Pausen.

Heisst das dann Montag-Samstag? Sollte man das nicht besser definieren?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
blaubär+
Status:
Wissender
(14989 Beiträge, 5779x hilfreich)

Wenn die Wochenarbeitszeit mit 39 h angegeben ist, kann sie Mo - Sa aufgeteilt sein. U.U. sogar incl. Sonntag - es kommt auf die Eigenart des Betriebes an.
Ob das 'besser' definiert werden sollte, hangt wohl an den Intentionen. Für den AG kann es interessant sein, den Samstag offen zu halten, für den AN mag es wichtig sein, den Samstag auszuschließen. Sowas kann ja als Nebenabrede vereinbart werden.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
mahoney_
Status:
Beginner
(75 Beiträge, 25x hilfreich)

Danke, das genügt mir als Antwort. Also definieren ist besser um Missverständnisse aus zu schliessen.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
guest-12328.05.2020 09:37:38
Status:
Student
(2498 Beiträge, 500x hilfreich)

Aus Arbeitnehmersicht sollte nicht nur die Verteilung der Arbeitszeit geregelt sein, sondern konkret auch die Anzahl der wöchentlich abzuleistenden Arbeitsstunden.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
blaubär+
Status:
Wissender
(14989 Beiträge, 5779x hilfreich)

zu #2
Alle Vereinbarungen oder Zusagen aus dem Vorstellungsgespräch sollten ihren Niederschlag im AV finden.
Was nicht schriftlich fixiert wird - insbesondere bei Vertragsangelegenheiten - , existiert gewissermaßen nicht. Unterschiedliche Erinnerungsstände, Missverständnisse, neue Interessenlagen, Wechsel bei den Zuständigen ... und schon weiß keiner mehr davon. Und dann gilt nur das Geschriebene. Bei aller Redlichkeit, ganz ohne Arglist.
Der Beschwichtigung a la 'Das sind halt unsere Musterverträge, die bekommen alle' sollte man nicht unbedingt vertrauen.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(35674 Beiträge, 13394x hilfreich)

Muss nicht, es gibt z.B. auch Tarifverträge, Betriebsvereinbarungen.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
mahoney_
Status:
Beginner
(75 Beiträge, 25x hilfreich)

Tarifvertrag gibt es, jedoch nur für die gewerblichen Mitarbeiter soweit ich weiss.
Ich selber wäre im kaufmännischen Bereich.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 237.853 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.600 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen