Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
614.449
Registrierte
Nutzer

Arbeitszeitkonto und Minusstunden Patietenabsagen

25. April 2019 Thema abonnieren
 Von 
Dieter Laser
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Arbeitszeitkonto und Minusstunden Patietenabsagen

Guten Morgen,

Ich habe einige Fragen zum Thema "Arbeitszeitkonto" und dabei im Speziellen zu Minusstundenregelungen.

Ich arbeite zur Zeit in einer physiotherapeutischen Praxis, wo laut Vertrag Arbeitszeitkonto geführt wird.
Dieses wird mit dem folgenden Wortlaut im Vertrag festgelegt:
"Der Arbeitgeber ist berechtigt, ein Arbeitszeitkonto zu führen. Der Arbeitgeber darf die regelmäßige Arbeitszeit in einer Spannbreite von 25-35 Stunden pro Woche mit einer Ankündigungsfrist von 4 Tagen verteilen.
Das AZK muss innerhalb eines Jahres mindestens einmal den Nullpunkt durchlaufen oder sonst alternativ auf Null gebracht werden. Mit jedem Nulldurchlauf beginnt die neue Jahresfrist.
Für etwaige Mehrarbeit wird Freizeitausgleich gewährt oder die Überstunden werden nach Absprache ausgezahlt, etwaige Minusstunden werden durch entsprechende erweiterte Arbeitszeiten ausgeglichen oder beim Gehalt in Anrechnung gebracht."

Nun zu meinen Fragen:
1)Ist das AZK so ordnungsgemäß beschrieben und geregelt?
2) Ist es nach diesen System rechtens, dass der AG Minusstunden festhält für Patientenausfälle, -absagen welche vom AN unverschuldet sind
und
3) dann anschließend in der Zukunft durch Mehrarbeit (z.B. Vertretungszeit) ausgeglichen werden müssen/ wäre mit dieser Regelung auch eine Lohnkürzung rechtens?

Ich bedanke mir im Voraus vielmals für alle Hilfen/Antworten/ Tips, wenn möglich immer mit Verweise auf Gesetzestexte/-wortlaute/ Gerichtsentscheide etc.

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Michael32
Status:
Schlichter
(7156 Beiträge, 1577x hilfreich)

Zitat (von Dieter Laser):
2) Ist es nach diesen System rechtens, dass der AG Minusstunden festhält für Patientenausfälle, -absagen welche vom AN unverschuldet sind


Wie muss man das verstehen ?
Du bist quasi von 08:00 Uhr bis 16:00 Uhr eingeplant und in der Praxis und wenn der 11:00 Uhr Termin nicht kommt, dann musst Du das nacharbeiten, sitzt aber trotzdem in der Praxis "herum" ?

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Nora2030
Status:
Beginner
(74 Beiträge, 7x hilfreich)

Wenn du antworten mit ähnlichen Fällen, Gerichtsurteilen usw. suchst, dann könntest du doch selbst über Google danach suchen.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17781 Beiträge, 8005x hilfreich)

@Nora2030, Google kennen ja doch die meisten hier. Wenn Dieter Laser sich aber nun mit Usern darüber austauschen will, wie die Rechtslage ist, ist die Frage hier doch sehr richtig gestellt!

@Dieter Laser
1. Spannbreiten sind bei der Gehaltsfestlegung natürlich ziemlicher Schwachsinn, weil der AN dann ja nie weiß, was er wirklich erhält und es kann ein ständiger Grund zu Auseinandersetzungen sein kann. Ein Gehalt wird fixiert und das gilt. Nebenbei kann man ja trotzdem ein Zeitkonto führen.

2. Eine Ankündigungsfrist von 4 Tagen zur Mitteilung der Arbeitszeit ist viel zu kurz. Arbeitnehmer haben ein Recht auf eine planbare Freizeit.

3. Wenn ein AN zur Arbeit erscheint wie vereinbart, und ein Patient erscheint nicht, dann ist das als Arbeitszeit zu verbuchen und der AG trägt allein das unternehmerische Risiko, dass er Einnahmenverluste hat.

Signatur:

Nur wer sich bewegt, hört seine Ketten rasseln.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 232.821 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
95.810 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen