Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
617.439
Registrierte
Nutzer

Arbeitszeugnis - inhaltlich wiederrufen -

7. September 2012 Thema abonnieren
 Von 
simone07
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 3x hilfreich)
Arbeitszeugnis - inhaltlich wiederrufen -

Hallo,
mein Fall: AN teilt dem AG mit, dass er zum 31. kündigt. Das Arbeitszeugnis darf der AN selber schreiben. AN schickt das Zeugnis per mail. AG antwortet per mail, dass der AN das Zeugnis abholen kann und das er keine Änderungen vorgenommen hat. Erst danach sagt der AG "das Zeugnis gibts so aber nur, wenn du einen Auflösungsvertrag unterschreibst", was der AN aber nicht macht.
6 Wochen später schickt der AG ein komplett anderes, eher negatives, Zeugnis. Meine Frage: Haben der AG -mit seiner Antwortmail- und der AN eine "gemeisame Willenserklärung" getroffen? Kann der AN auf das selbst verfasste Zeugnis bestehen bzw. vor dem Arbeitsgericht klagen?
Vielen Dank
Simone

-----------------
" "

-- Editiert simone07 am 07.09.2012 20:10

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
working slave
Status:
Schüler
(225 Beiträge, 59x hilfreich)


es bleibt immer ein Problem der Beweisbarkeit

kann man beweisen, daß ein Angebot vorlag, das die Gegenseite in der Form angenommen hat, hat man auch Anspruch darauf

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
simone07
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 3x hilfreich)

Danke erstmal.

der AG hat das selbstgeschriebe Zeugnis per mail (als PDF Dateianhang) erhalten. Ob das als Beweis reicht weiß ich eben nicht.

-----------------
" "

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
working slave
Status:
Schüler
(225 Beiträge, 59x hilfreich)


ob der Ag diesen Zeugnisentwurf erhalten hat, ist nicht das Problem
ob der AG dieses Angebot, das Zeugnis in der Form auszustellen, auch rechtswirksam angenommen hat, bliebe zu beweisen

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
simone07
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 3x hilfreich)

d.h. wenn der AG per Mail antwortet, das er das Zeugnis nicht ändert, dann ist diese Mail letztendlich kein Beweismittel?

-----------------
" "

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
working slave
Status:
Schüler
(225 Beiträge, 59x hilfreich)


wenn du dem AG einen Zeugnisentwurf zusendest,mit der Bitte, diesen in der Form auszustellen und er antwortet, den zugesandten Entwurf in dieser Form auszustellen, ist ein Vertrag diesbezüglich begründet

inwiefern e-mail-Verkehr als Beweismittel dient, ist eine andere Frage

im vorliegenden Fall würde ich diesbezüglich keine Probleme sehen

also hättest du in meinen Augen einen Rechtsanspruch, den du auch gerichtlich durchsetzen könntest, wenn nötig

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
blaubär+
Status:
Wissender
(14824 Beiträge, 5723x hilfreich)

Ich glaube nicht, dass es so etwas wie einen Zeugnisvertrag gibt, schon gar nicht, dass ein AG gehalten sein soll, den Entwurf eines AN im Vorhinein blind zu akzeptieren, nur weil er gesagt hat "Jaja, das machen wir schon". Emails sind bis dato meines Wissens nicht beweissicher.
Ein AN hat (lediglich) Anspruch auf ein wahres und wohlwollendes Zeugnis.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
simone07
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 3x hilfreich)

Eine email ist keine Urkunde,das ist richtig. Sie kann aber trotzallem zur Beweiswürdigung herangezogen werden.
Hier einigen sich zwei Parteien auf den Inhalt eines Schriftstückes. Das ist für mich ein Vetrag. Da ist es aus meiner Sicht doch egal ob es sich um ein Zeugnis handelt ober der Kauf eines Staubsaugers. Oder sehe ich das jetzt falsch?






-----------------
" "

-- Editiert simone07 am 08.09.2012 10:47

-- Editiert simone07 am 08.09.2012 10:47

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 235.059 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.634 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen