Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
621.304
Registrierte
Nutzer

Arbeitszeugnis von "Gut" auf "Mangelhaft"

3. September 2021 Thema abonnieren
 Von 
Carl22
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)
Arbeitszeugnis von "Gut" auf "Mangelhaft"

Hallo zusammen,

ich hoffe, mir kann jemand Auskunft erteilen.

Ich bin Tarifbeschäftigter im gehobenen Dienst.
Ich habe wegen Bossing auf eigene Initiative meine Dienststelle auf Basis einer Geschäftsaushilfe gewechselt und dort nach einigen Monaten eine Stellenausschreibung gewonnen (mit höhrerer Eingruppierung und sofortiger Übernahme, ohne das sonst übliche "Abordnung mit dem Ziel der Versetzung"). Mittlerweile mit einem Aufgabenfeld, dass eine gute Leistungsbeurteilung voraussetzt.

Von meiner bisherigen Dienststelle habe ich dann ein Arbeitszeugnis erbeten.

Dies habe ich nun (nach 5 Monaten und zweier höflicher Nachfragen) erhalten und folgendes festgestellt:
Das Arbeitszeugnis führt Tätigkeiten auf, die ich nie gemacht habe (dafür aber vermeintlich aus Sicht des dortigen Fachvorgesetzten "minderwertig" sind) und "vergisst" dafür hochwertige Tätigkeiten, die ich tatsächlich durchgeführt habe.
Hinzukommt, dass es in der fachlichen wie charakterlichen Bewertung zwischen "ausreichend" und "mangelhaft" schwankt.

im Dezember 2018 habe ich mir bereits einmal ein Zwischenzeugnis von der alten Dienststelle ausstellen lassen (ohne Änderung der ausstellenden Personen)
Dieses führte die korrekten Tätigkeiten auf und tendierte in der Bewertung zwischen "sehr gut" und "gut".

Mehrere Fragen habe ich nun:
Muss ein Arbeitgeber "Noten" zwischen "ausreichend" und "mangelhaft" nicht begründen?
Ist es plausibel, dass ein Arbeitgeber seinen Arbeitnehmer von "Gut" auf "mangelhaft" abwertet?

Wie sollte ich nun am besten agieren?

Danke und Grüße
Carl

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
blaubär+
Status:
Wissender
(14959 Beiträge, 5767x hilfreich)

In jedem Fall hast du Anspruch auf ein wahres und wohlwollendes Zeugnis.
Wenn also Tätigkeiten nicht oder falsch aufgeführt sind, hast du Anspruch auf Korrektur.
Und wenn du zuvor ein gutes Zwischenzeugnis bekommen hast, kann der AG es nicht so leicht im Endzeugnis verschlechtern.
Aber während die Darstellung der Tätigkeiten objektiv möglich sein sollte, ist es bei den Bewertungen eben nicht so klar - aber in deinem Fall solltest du gute Aussichten auf Korrektur haben.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
bertram-der-bärtige
Status:
Lehrling
(1183 Beiträge, 98x hilfreich)

Zitat (von Carl22):
dort nach einigen Monaten eine Stellenausschreibung gewonnen

Ah. Die verlosen die Posten? Das erklärts ...

Signatur:

Ich weiß, dass ich nicht alles weiß. Manchmal ist es schön, nicht alles zu wissen.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(105610 Beiträge, 37798x hilfreich)

Zitat (von Carl22):
Das Arbeitszeugnis führt Tätigkeiten auf, die ich nie gemacht habe (dafür aber vermeintlich aus Sicht des dortigen Fachvorgesetzten "minderwertig" sind) und "vergisst" dafür hochwertige Tätigkeiten, die ich tatsächlich durchgeführt habe.

Da besteht ein Korrekturanspruch.



Zitat (von Carl22):
Muss ein Arbeitgeber "Noten" zwischen "ausreichend" und "mangelhaft" nicht begründen?

Nein.
Würde auch nicht gut aussehen im Zeugnis wenn das dort stünde.



Zitat (von Carl22):
Hinzukommt, dass es in der fachlichen wie charakterlichen Bewertung zwischen "ausreichend" und "mangelhaft" schwankt.

Festgestellt durch welchen qualifizierten Experten?
Denn "ausreichend" und "mangelhaft" wird ja wohl kaum so da drin stehen.



Zitat (von Carl22):
Ist es plausibel, dass ein Arbeitgeber seinen Arbeitnehmer von "Gut" auf "mangelhaft" abwertet?

Klar.



Zitat (von blaubär+):
Und wenn du zuvor ein gutes Zwischenzeugnis bekommen hast, kann der AG es nicht so leicht im Endzeugnis verschlechtern.

Aber sicher doch, das Zwischenzeugnis ist ja nun schon recht alt.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(25822 Beiträge, 4862x hilfreich)

Zitat (von Carl22):
Muss ein Arbeitgeber "Noten" zwischen "ausreichend" und "mangelhaft" nicht begründen?
Ein AG vergibt in einem Zeugnis keine Noten. Das Zeugnis muss er auch nicht begründen.
Zitat (von Carl22):
Ist es plausibel, dass ein Arbeitgeber seinen Arbeitnehmer von "Gut" auf "mangelhaft" abwertet?
Kommt vor. Bei Bossing auch. ;)
Zitat (von Carl22):
Wie sollte ich nun am besten agieren?
Schriftlich und nachweisbar eine Korrektur dieses Zeugnisses fordern. Das Zwischenzeugnis von 2018 erwähnen.
Man kann sich ein wohlwollendes Zeugnis auch erklagen. Auch und vor allem bei Bossing. Auch und vor allem bei gutem Zwischenzeugnis. Auf jeden Fall hat man Anspruch auf ein wohlwollendes Zeugnis mit richtigen Angaben zu den Tätigkeiten.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

2x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
bostonxl
Status:
Bachelor
(3156 Beiträge, 486x hilfreich)

Zitat (von Carl22):
Wie sollte ich nun am besten agieren?
Einfach mal bei der Dienststelle nachfragen?

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Carl22
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo,

zur Info, wen es interessiert.

Das ganze ging vor Gericht.
Der Arbeitnehmer hat gewonnen. Der Arbeitgeber musste das Zeugnis auf die "Note" "gut" anheben, da er nicht beweisen konnte, warum er so vom Zwischenzeugnis abgewichen ist.
Peinlicherweise hat er sogar einen ehemaligen Kollegen des Arbeitnehmers als Zeuge benannt, der aber anders aussagte aus erwartet.

Grüße

Carl

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(105610 Beiträge, 37798x hilfreich)

Danke für die Rückmeldung.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
blaubär+
Status:
Wissender
(14959 Beiträge, 5767x hilfreich)

Prima gelaufen für dich! Und herzlichen Dank für das Update.
Mit einiger Genugtuung stelle ich fest, dass das Ergebnis gut zusammenpasst mit unseren Statements damals.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 237.629 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.533 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen