Ausbildung Fristlos gekündigt rechtens?

24. Februar 2016 Thema abonnieren
 Von 
Postbote1990
Status:
Frischling
(42 Beiträge, 10x hilfreich)
Ausbildung Fristlos gekündigt rechtens?

Hallo ich bin aktuell 29 Jahre alt. Ich entschloss mich im August 2015 nochmal eine Ausbildung zum Anlagenmechaniker zu machen. Seit August habe ich 111 Überstunden Ausgleich oder Entlohnung gab es natürlich nicht.sogar Samstags hab ich gearbeitet. So Montag Dienstag war ich noch in der Arbeit obwohl ich krank war und ich mich kaum auf den Füßen halten konnte. Heute morgen rief ich an meldete mich krank.
Ging heute zum Arzt der schrieb mich krank brachte den Zettel in die Firma und gleichzeitig gab mir mein Chef die fristlose Kündigung und sagte zu mir krankmacher kann er in seiner Firma nicht brauchen..
Ich war seit Beginn der Ausbildung nie krank oder hab mir etwas zu Schulden kommen lassen. Was soll ich nun tun?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
calimero2010
Status:
Schüler
(475 Beiträge, 313x hilfreich)

Wie sieht es denn mit der Probezeit aus? Ist die um? Ist die Kündigung wirklich fristlos? Dann würde mich die Begründung interessieren.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Postbote1990
Status:
Frischling
(42 Beiträge, 10x hilfreich)

Hallo Calimero,
In meinem Ausbildungsvertrag standen 4 Monate Probezeit.
Also von August 2015 bis Ende Dezember 2015. Also Probezeit ist längst vorbei.
Dachte eigentlich immer Auszubildende sind etwas besser gestellt und nicht so einfach zu kündigen.
In meinem Ausbildungsvertrag stand auch wöchentliche Arbeitszeit maximal 40 Stunden..
Defakto habe ich aber teils zwischen 45 und aufwärts. Rekord 63 Std in der Woche ^^
Kündigung bezieht sich auf krankmachen Ausbildungsziel gefährdet.
Wobei ich bin aktuell nur 4 Tage krank geschrieben

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
blaubär+
Status:
Weiser
(16871 Beiträge, 6307x hilfreich)

Die 'Fristlose' ist keinesfalls gerechtfertigt. Also auf und dagegen an. Möglicherweise musst du zweigleisig vorgehen: über das Arbeitsgericht und über die IHK. Aber ich weiß nicht, ob bei dir die IHK noch mit drin hängt.

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Postbote1990
Status:
Frischling
(42 Beiträge, 10x hilfreich)

Eher Handwerkskammer :)

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
guest-12331.05.2016 15:25:27
Status:
Praktikant
(597 Beiträge, 526x hilfreich)

Einmal bei der HWK wegen Schlichtungsverfahren nachfragen.

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
calimero2010
Status:
Schüler
(475 Beiträge, 313x hilfreich)

Da ist die Kündigung eher ein schlechter Scherz. Man kann keinem Arbeitnehmern kündigen, nur weil er (mit gelben Schein) krankgeschrieben ist. Das hat nicht mal etwas mit Azubi oder nicht zu tun. Steht in der Kündigung wirklich "aufgrund von Krankheit?" Das Ausbildungsziell wäre vielleicht gefährdet, wenn du in den letzen vier Monaten die Hälfte gefehlt hättest. Aber selbst dann... fragwürdig.
Also... ab zur Handwerkskammer. Da gleich morgen vorstellig werden und die fristlose Kündigung mitbringen. Die beraten dann da weiter. Die Kündigung wird nicht durchgehen.

1x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
asd1971
Status:
Student
(2594 Beiträge, 989x hilfreich)

Jungs, was bringt die IHK? Nach 3 Wochen ist der Drops gelutscht!

Sofort zum Arbeitsgericht und parallel zur IHK. Die Klage kann man ggf. dann zurücknehmen.

1x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
asd1971
Status:
Student
(2594 Beiträge, 989x hilfreich)

Zitat (von calimero2010):

Also... ab zur Handwerkskammer. Da gleich morgen vorstellig werden und die fristlose Kündigung mitbringen. Die beraten dann da weiter. Die Kündigung wird nicht durchgehen.


Habt ihr wirklich gute Erfahrungen gemacht, dass die IHK wirklich pro Azubi ist? Das ist seltenst der Fall. Klar auch, wenn die Unternehmen auch die Beitragszahler sind.

1x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
HeHe
Status:
Richter
(8374 Beiträge, 3745x hilfreich)

Zitat:
Jungs, was bringt die IHK? Nach 3 Wochen ist der Drops gelutscht!
Sofort zum Arbeitsgericht und parallel zur IHK. Die Klage kann man ggf. dann zurücknehmen


Das stimmt so nicht: Wenn bei der zuständigen Kammer ein Schlichtungsausschuss eingerichtet ist, muss der TE innerhalb 3 Wochen nach Zugang eine Schlichtung beantragen. Der direkte Gang zum Arbeitsgericht ist nicht möglich - man wird ihn zurück an die Kammer verweisen. Der Ausschuss ist paritätisch besetzt.

Die fristlose Kündigung aus den vom AG genannten Gründen wird unwirksam sein. Der TE hat die besten Karten.
Im Rahmen der Schlichtungsverhandlung kann gleich die zukünftige Handhabung der Überstunden geregelt werden. Für die bereits geleisteten besteht ein Ausgleichsanspruch mind, in Freizeit. Grundsätzlich kann er Überstunden zukünftig ablehnen. Ausbildung hat den vorrangigen Zweck der Wissensvermittlung und nicht das Abfedern von Personalmangel im Betrieb.

2x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 260.219 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
105.430 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen