Ausbildung geschickt kündigen (verzweifelt)

12. Juni 2009 Thema abonnieren
 Von 
Husky89
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 6x hilfreich)
Ausbildung geschickt kündigen (verzweifelt)

Hallo alle zusamen,

ich bin einbisschen Verzweifelt und zwar geht es um meinen Ausbildungplatz.
Ich habe letztes Jahr die Lehre Angefangen im Lebensmittelbereich am 01.08.08

Am Anfang schon habe ich mitbekommen das jeder Azubi (5stück) der einmal in diesem Betrieb angefangen hat spätenstes nach einem Jahr abgebrochen hat.

Nunja jetzt war ich dabei und dachte mir zieh ich es mal durch.
Doch nach kurzer Zeit wurde mir klar wieso die anderen abgebrochen haben.

- keine Abteilungswechsel
- nur wo arbeiter fehlten wurde man eingesetzt
- nur drecksarbeit und die colegen haben einen meist alleine schuften lassen
- keine schulungen (bzw eine von einem player abgespielt und gleich für 13 unterschrieben)
- keine hilfe von dem Ausbildungsleiter weil der immer im streß ist
- fast keine qualifierzten kräfte
- arbeiten nur soweit erklärt damit man sie ausführen kann

Und ich komme mir halt vor wie ein ganz normaler Hilfsarbeiter vor außerdem hat unsere Firma vor kurzem ausgebaut vielleicht wollen die jetzt jeden cent sparen.

So jetzt mal zu Sache und zwar habe ich keine lust mehr auf diese Ausbildung und will raus da aber geschickt.

Ich hatte mich die letzten drei mal nicht in der Schule blicken lassen jedoch zweimal davon bin ich entschuldigt(schulisch stehe ich 2-3 bereich).

So das hat jetzt unser Betriebleiter rausgefunden und mich heute in sein Büro bestellt und dann gings ab....

Aufjedenfall gabs es:

- 1 Abmahnung
- Urlaubsspere bis ende Oktober
- die drei Tage werden von meinem Urlaubstagen abgezogen

- und als strafe darf ich die nächsten 2 Monate in unserem Rohwarenbereich arbeiten "aufschlag" (eier aufschlagen) die letzte drecksarbeit überhaupt
nach normalen arbeitzzeiten von 5uhr bis 14 uhr und dann die zweite schicht von 14 bis 23 úhr in den Ferien...

das passt ihm sehr gut weil da fast alle Urlaub haben wollen...

ich habe noch zu ihm gesagt "wie eine ganz normaler Hilfsarbeiter" dann meinter er "ja"

so ist das den allen rechtens was er da mir aufgebrumt hat???

Wie kann ich da vorgehen??
Ich habe wirklich kein bock mehr da mich ausnutzen zu lassen.

Achja und außerdem kann ich mir die Ausbildung fast gar nicht leisten da ich für den hin und rückweg insgesamt 80 kilometer fahren muss dabei verdiene ich gerade mal 390 euro da geht das ganze geld für den sprit und die versicherung drauf.

MFG

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Juergen703
Status:
Schüler
(231 Beiträge, 71x hilfreich)

Hallo Husky,

wieso willst du kündigen?

Ich würde mal nach dem Arbeitszeitgesetz googlen. Da wird dir geholfen.

Eventuell ausdrucken und deinem AG zu lesen geben.

Bei mir ist zwar die Ausbildung schon ein bisschen her aber irgendwo muss doch stehen was du in welcher Zeit lernen solltest (Ausbildungsplan).

Zu meiner Zeit war es üblich das die Azubis ihren Urlaub in der Ferienzeit nehmen mussten, weil dann die Berufsschule geschlossen hatte.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
guest-12327.06.2010 20:05:23
Status:
Senior-Partner
(6301 Beiträge, 2465x hilfreich)

Also wenn du entschuldigt fehlst warst du wohl krank und hast deinem Arbeitgeber ne Krankmeldung geschickt ? Das ist nicht die Grundschule bei der die Mutter einen entschuldigt. Für das eine mal ist ne Abmahnung korrekt.

Du kannst natürlich jetzt die Welle machen und die Unstimmigkeiten mit Handelskammer/Handwerkskammer oder Arbeitsgericht klären.

Das du das unterste Glied der Kette bist sollte aber klar sein.

Jetzt heisst es durchstehen und eine abgeschlossene Ausbildung haben oder HarzVI am Schluss. Was man als Hilfskraft so macht hast du ja bereits gelernt

Ich würde mir aber erst mal ne Ersatzstelle suchen und erst dann Ärger machen.
Nur wer Alternativen hat kann es sich wirklich aussuchen

K.




-----------------
"Da kostenloses Rechtsberatung verboten ist, muss mein Rat mit dummen unproduktiven Sprüchen erkauft "

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
kalki
Status:
Schüler
(284 Beiträge, 149x hilfreich)

Daß man als Lehrling der sogenannte "Schütze Arsxx" ist,sollte man eigentlich wissen,allerdings berechtigt es den Chef nicht,einem erniedrigende Arbeiten aufzubrummen und ihn irgendwie zu "sanktionieren".
Wie schon erwähnt,gibt es in jedem Ausbildungsbetrieb einen Ausbildungsplan,der auch für dich gilt. Da hat sich die Firma auch dran zu halten,genau wie du auch dafür sorgen solltest,dir den Lehrstoff anzueignen.

Ich gehe mal davon aus,dass deine Firma einen Betriebsrat hat,sollte das zutreffend sein,würde ich diesen aktivieren und ihm dein Anliegen erklären.
Gleichermaßen kannst du den Lehrlingswart informieren (zu meiner Zeit Ende der 80er gab es so einen),denn dieser ist dafür da,sich um Lehrlinge zu kümmern,die Probleme mit ihrem Ausbildungsbetrieb haben.Und der wird dann auch alles dransetzen,dich irgendwoanders unterzubringen,wenn es denn erforderlich ist.
Sollte es so eine Person mittlerweile nicht mehr geben,so müßtest du dich selbst dahinterklemmen,und dir was neues suchen und versuchen,dahin zu wechseln.
Ich glaube aber auch,dass du in der Berufsschule entsprechende Ansprechpersonen findest,denn denen liegt auch viel dran,dass die Lehrlinge ihre Lehre auch beenden und kein Hartzer werden.

Auch wenns Leute gibt,die für Fälle wie dich zuständig sind,solltest du dabei aktiv mithelfen,damit die wiederum sehen,wie ernst dir die Situation ist.

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Husky89
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 6x hilfreich)

von mustermann2000:

"Jetzt heisst es durchstehen und eine abgeschlossene Ausbildung haben oder HarzVI am Schluss. Was man als Hilfskraft so macht hast du ja bereits gelernt"


Wenn ich weiter in diesem Betrieb tätig bin werde ich zu 90% diese Ausbildung niemals vernünftig oder garnicht bestehen d.h 3 Jahre schuften für fast kein Geld danach nicht bestehen und als Hilfskraft übernommen werden.

Mein Chef meinte noch zu mir und einem anderen Azubi der im selben Jahr ist und diese sache genau so sieht wie ich "wenn ihr nicht das macht was ich euch sage werde ich euch am Ende durch die Prüfung fallen lassen"

Und er droht immer mit einem Aufhebungsvertrag.

Außerdem hat unser Betrieb keinen Betriebsrat oder sontiges...
Wir haben halt einen Ausbildungsleiter der sich für uns gar nicht Intressiert weil er seiner meinung nach zu viel im Streß ist. In einem ganzen Jahr hat er nicht einmal nach dem berichtsheften gefragt...

Was ist eigentlich wenn ich jetzt die 2 Monate drecksarbeit durchziehe die ich als Strafe bekomme habe und danach vor das Gericht gehe kann ich dafür in irgendeiner Weise Schadensersatz bekommen?

Also wenn ich schon sowieso aufhören will lohnt es sich dann sofort aufzuhören und sich die 2 Monate drecksarbeit zuersparen oder lieber die 2 Monate drecksarbeit und danach vors Gericht???

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
-huskyman-
Status:
Frischling
(25 Beiträge, 2x hilfreich)

Lehrjahre sind keine Herrenjahre - das kenne ich von meiner Ausbildung noch,
doch das ist echt zu viel - sofern es so stimmt. Denn wenn dies, lieber Husky,
stimmt - dann kann ich Dir zwischen Artgenossen, nur den Rat geben:

- sofort nach einem neuen Ausbildungsplatz suchen
- Deinen Ausbildungsbeauftragten bei der zuständigen Kammer melden
- Für die "Drecksarbeit" gibt es keinen Zusatzlohn denke ich
es sei denn dies ist Vertraglich geregelt, doch ich glaube das lässt Euer
Chef wohl so laufen dass es eine "Sondertätigkeit" wäre.
Wenn ihr zu zweit seit, dann geht einfach umehend zur Kammer und
zeigt dies an.

=> Es gibt kein "Geschickt Kündigen" in diesem Fall <=

Wenn DU die Entscheidung für DEIN Leben triffst hier aufzuhören, dann
steh dazu, habe die "Eier" die Sache durchzustehen. ODER
Du hast die Eier Deine Ausbildung fertig zu machen egal was kommt.

Ausbildung ist defintiv kein Zuckerschlecken. Das weiss man.
Dafür ist es auch nicht gedacht. Aber es gibt gewisse Richtlinien die
Dein Ausbilder einzuhalten hat, und wenn er euch nichts beibringt wird
es bei der Zwischenprüfung ohnehin raus kommen, sprich er ist dann genau
so dran wie ihr. Er kann Dir die Ausbildung nicht einfach so kündigen, Aufhebungsvertrag bedeutet "nur" dass Du mit unterschriebst, ansonsten
hat er sich an die Kündigungsgründe und Fristen zu halten.
Wie gesagt, ich glaube ihr solltet mal in der Schule mit dem zuständigem Lehrer sprechen und ihn darauf hinweisen dass ihr zwei Unterstützung braucht.
Vielleicht, könnte man den Theoretischen Teil Eurer Ausbildung weiterführen
und den Praktischen Teil erlernt ihr sonst wie - es gibt immer Regelungen.
Also es gibt kein "geschickt raus" hier - steh zu Entscheidungen die DU
zu treffen hast und zieh das Ding durch, egal was es ist!
Huskys sind doch sturköpfe!

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
guest-12327.06.2010 20:05:23
Status:
Senior-Partner
(6301 Beiträge, 2465x hilfreich)

quote:
"wenn ihr nicht das macht was ich euch sage werde ich euch am Ende durch die Prüfung fallen lassen"


Der Chef entscheidet doch nicht über die Prüfung oder ?

quote:
Aufhebungsvertrag.


Das ist das Wort für eine Einigung zwischen euch bei der der Vertrag beendet wird. Dein Chef kann nur kündigen und das wird nicht so einfach wie er meint.

quote:
2 Monate drecksarbeit


Musst du in den Steinbruch obwohl du Bäcker lernst. Das sind doch Arbeiten die in einem Betrieb üblich sind.

quote:
lieber die 2 Monate drecksarbeit und danach vors Gericht


Was willst du vor Gericht ??


K.


-----------------
"Da kostenloses Rechtsberatung verboten ist, muss mein Rat mit dummen unproduktiven Sprüchen erkauft "

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.970 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.194 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen