Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
617.241
Registrierte
Nutzer

Ausstehender Lohn - Wie lange sollte ich noch warten und mich vertrösten lassen?

16. Oktober 2012 Thema abonnieren
 Von 
lutzw76
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Ausstehender Lohn - Wie lange sollte ich noch warten und mich vertrösten lassen?

Hallo zusammen!

Nachdem ich meinen Teilzeitjob bei meinem mehr als fragwürdigen AG gekündigt habe, warte ich vergeblich auf meinen noch ausstehenden Lohn von August (!) 2012. Normalerweise wurde der Lohn am letzten Werktag des Folgemonats ausgezahlt - zB am 31. August für den Monat Juli.
Heute ist bereits der 16. Oktober und ich habe noch immer keinen Lohn gesehen. Auf die erste telefonische Nachfrage vor über einer Woche hieß es, sie hätten mich wohl vergessen, weil ich eben zu Mitte August gekündigt hatte, meine Abrechnung läge aber wohl bereits auf dem Schreibtisch. Meine zweite telefonische Nachfrage am heutigen Tag ergab nur die vage Antwort, dass geprüft werden würde, ob und warum noch kein Lohn überwiesen worden ist.
Die letzte Abrechnung sowie das versprochene Arbeitszeugnis liegen nach wie vor auch noch nicht vor.

Das Wühlen im Internet brachte mir den Ratschlag, eine Mahnung zu schicken.

1.) Reicht es aus, wenn ich die selbst schreibe, oder muss es direkt über's Arbeitsgericht gehen?
2.) Wie lange sollte ich noch warten und mich vertrösten lassen? Da gibt es ja auch Fristen zu beachten :?

Bitte dringend um Hilfe!

Vielen Dank und lieben Gruß

-----------------
""

-- Editiert lutzw76 am 16.10.2012 16:02

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24966 Beiträge, 16060x hilfreich)

Du solltest wenigstens einmal schriftlich (am besten Einschreiben) anmelden und eine Frist setzen (7 Tage beispielsweise). Kündige an, dich dann unmittelbar an das Arbeitsgericht zu wenden und mache dann, falls du nichts weiter hörst, genau das. Telefonate haben immer was unverbindliches.

Schaue nach, ob in deinem Vertrag oder den geltenden Tarifverträgen Ausschlussfristen genannt sind. Sollten diese fast erreicht werden wende dich sofort ans Arbeitsgericht.

-- Editiert mepeisen am 16.10.2012 16:13

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
lutzw76
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo mepeisen & danke!

Das Problem ist, ich hatte nie einen Vertrag und habe auch so nie etwas offzielles mit Stempel und Unterschrift bekommen. Davon, dass irgendwelche Tarife gelten, habe ich auch nie etwas gehört; Meine Recherchen haben da leider auch nichts gebracht.

Habe ich das richtig verstanden, dass man für Mahnungen über das Arbeitsgericht nicht zwangsläufig einen Anwalt braucht?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17781 Beiträge, 8012x hilfreich)

Wenn das Gehalt längst fällig war, ist eine Abmahnung unnötig. Der Arbeitgeber ist in Verzug. Am besten wendet man sich direkt an die Rechtsantragstelle des Arbeitsgerichts, dort wird die Klage formuliert. Dann folgt eine Güteverhandlung, bis hierhin ist das ganze Verfahren kostenlos.
Ein gerichtlicher Mahnbescheid kostet.
Man benötigt eigentlich gar keinen Anwalt, weder bei Klage noch bei Mahnung.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
lutzw76
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Auch dir vielen Dank, hamburgerin01.

Ok, also bis zur Formulierung der Klage ist es kostenlos. Die würde dann dem AG zugestellt werden. Wenn der sofort reagieren sollte, also den Lohn nach Güteverhandlung (?) überweist, dann hätte sich das Ganze ja erledigt und würde folglich auch nichts weiteres kosten?
Erst, wenn der AG weiterhin nicht zahlt, kommen dann wohl Kosten für eine Verhandlung auf mich zu?

Sorry, sollten die Fragen arg blöd sein!

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Problemlöser
Status:
Beginner
(125 Beiträge, 70x hilfreich)

den AG weiter schriftlich "zu belästigen" wird nichts bringen, außer daß die Sache noch länger dauert, als ohnehin schon

also: sofort Klage einreichen

wenn man sich in der Güteverhandlung einigt, bleibt das Ganze für dich kostenlos

aber selbst wenn es weitergehen sollte, bleiben die Kosten (ohne Anwalt) überschaubar

-----------------
"Erfahrene Juristen bezeugen, dass es vor Gericht von Vorteil sein kann, wenn man im Recht ist.-Graha"

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.946 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.600 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen