Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
614.533
Registrierte
Nutzer

Ausstehender Lohn

4. August 2022 Thema abonnieren
 Von 
BjörnLars81
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Ausstehender Lohn

Sehr geehrte Damen und Herren,
da ich bei Google keine klaren Antworten bekomme, muss ich meine Frage hier stellen. Ich hoffe es nimmt sich jemand Zeit für die Beantwortung.

Stichpunktartige Vorgeschichte:
-seit paar Monaten krank
- Kündigung bekommen
- Anwalt eingeschaltet
*Lage besprochen
*Rat des Anwalts, da ich frei gestellt wurde, nicht mehr zum Arzt zu gehen
- die Parteien traffen sich, keine Einigung
- ich habe keine AU mehr eingereicht
- Kündigung wurde zurück gezogen
- Anwalt verhandelt noch

So! Jetzt kommt der springende Punkt.
Da die Kündigung noch in der Schwebe hängt, bin ich vorerst von der Arbeit frei gestellt. Bekomme also kein Krankengeld mehr und der Arbeitgeber muss mich wieder auszahlen. Zum 01.08. wäre das Gehalt fällig gewesen. Bis heute ist aber nix gekommen.
Ich erzählte meinen Anwalt davon, der, wie er aber meinte, nix weiter tun kann, als die Partei drauf hinzuweisen.
Da ich durch die Rücknahme der Kündigung nun mit einer hohen Rechnung da stehe, weiß ich nicht wie ich weiter vorgehen soll.
Laut Google, solle ich den Arbeitgeber eine Frist setzen, wenn diese verstreicht, kann ich vor Gericht ziehen.
Ich bin aber ehrlich gesagt, etwas verunsichert. Eben weil ich jetzt schon auf hohen Kosten sitze. Allerdings habe ich nicht mehr viel Zeit\\Geld, drauf zu warten, dass der Arbeitgeber zahlt. Da ich durch mein Krankengeld eh nicht viel Geld zur Verfügung habe.
Ein Freund hat mir ein privates Darlehen gewährt, damit ich Miete und Strom\\Gas zahlen konnte. Jetzt bleibt mir aber nicht mehr viel Geld.
Was kann ich tun, damit mein Leben nicht den Bach runter geht?

Vielen Dank im voraus!

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(30747 Beiträge, 16509x hilfreich)

Interessant, dass Ihnen Ihr Anwalt nicht erzählt hat, dass für eine Lohnklage kein Kostenvorschuss zu zahlen ist - Sie können die also sofort einreichen. Das können Sie machen oder Sie warten halt weiter...

Signatur:

Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
BjörnLars81
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von muemmel):
Interessant, dass Ihnen Ihr Anwalt nicht erzählt hat, dass für eine Lohnklage kein Kostenvorschuss zu zahlen ist - Sie können die also sofort einreichen. Das können Sie machen oder Sie warten halt weiter...


Es gibt so einige Dinge, die mir nicht zusagen, bei meinem Anwalt. Er hat mich zum Beispiel nicht drüber informiert, dass die Möglichkeit besteht, die Kündigung zurück zu ziehen. Hätte ich das vorher gewusst, wäre ich ganz anders an die Sache ran gegangen. Jetzt sitze ich auf den Anwalts- und Gerichtskosten.

Zum Thema:
Und wenn es zum Prozess kommt, wer zahlt das alles?
Ich bin sehr verunsichert!

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(102661 Beiträge, 37421x hilfreich)

Zitat (von BjörnLars81):
Er hat mich zum Beispiel nicht drüber informiert, dass die Möglichkeit besteht, die Kündigung zurück zu ziehen.

Zu Recht, denn diese Möglichkeit besteht überhaupt nicht.



Zitat (von BjörnLars81):
- Kündigung wurde zurück gezogen

Da man Kündigungen nicht zurückziehen kann, ist die Frage, was da wirklich passiert ist.



Zitat (von BjörnLars81):
- Anwalt verhandelt noch

Mit wem und über was konkret?



Zitat (von BjörnLars81):
Und wenn es zum Prozess kommt, wer zahlt das alles?

Die Gerichtsakten zahlt der Verlierer.
Den Anwalt zahlt man selber.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
BjörnLars81
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

...wird Namens und in Vollmacht der Beklagten erklärt: Die Beklagte leitet aus der Kündigung vom **.**.2022 keine Rechte mehr her. Sie bietet dem Kläger an, das Arbeitsverhältnis unter Beibehaltung bzw. Fortführung der Betriebszugehörigkeit und Urlaubsansprüche zu den bisherigen Bedingungen fortzusetzen.
....
Das ist das Ergebnis der vorgerichtlichen Verhandlung.

Jetzt versucht mein Anwalt noch etwas Geld raus zu holen, da ich mir die Abfindung jetzt in die Haare schmieren kann.
Er sagte was von drei Möglichkeiten.
1. Arbeit wieder aufnehmen.
2. Die Rücknahme der Kündigung, mit allen Konsequenzen, verweigern.
3. Er versucht noch was raus zu holen.
Er hat mir dahingehend aber keine großen Hoffnungen gemacht.

Nächste Woche ist der Sachbearbeiter der Gegenpartei wieder verfügbar. Dann wird weiter verhandelt. Auch wegen meines ausstehenden Lohns.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
bostonxl
Status:
Student
(2470 Beiträge, 364x hilfreich)

Das stellt sich ja nun vollkommen anders dar.

Zitat (von BjörnLars81):
die Parteien traffen sich, keine Einigung
Ich sehe da schon eine Einigung. Was hast Du bzw. Dein Anwalt denn gefordert? Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses? Dem hat der Arbeitgeber doch zugestimmt ...
Zitat (von BjörnLars81):
Sie bietet dem Kläger an, das Arbeitsverhältnis unter Beibehaltung bzw. Fortführung der Betriebszugehörigkeit und Urlaubsansprüche zu den bisherigen Bedingungen fortzusetzen.


Zitat (von BjörnLars81):
ich habe keine AU mehr eingereicht
Du bist also nicht AU, bietest aber auch Deine Arbeitsleistung nicht an ... warum soll der Arbeitgeber Dir Gehalt zahlen?

P.S.: Warum hast Du überhaupt einen Anwalt beauftragt? Die Klage hättest Du beim Arbeitsgericht ohne jeden Anwalt unter Zuhilfenahme der dort ansässigen Rechtspfleger einreichen können.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
BjörnLars81
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Bei der Güterverhandlung wurde keine Einigung erzielt. Später dann halt die Rücknahme der Kündigung.
So weit ich weiß, wollte der Anwalt eine Abfindung raus schlagen. Auf was genau er geklagt hat, finde ich grad nicht.

Wie gesagt, da ich von der Arbeit frei gestellt bin und die Rücknahme der Kündigung noch nicht akzeptiert wurde, müsste ich eigentlich bezahlt werden.

Mein Anwalt riet mir, dass ich keine AU mehr einreichen solle. Mir war auch nicht wohl dabei. Fragte ihn sogar, ob es nicht Betrug sei, da ich ja noch krank bin. Da ich aber nicht offensichtlich krank bin, wie zum Beispiel querschnittsgelähmt, brauchte ich mir keine Sorgen machen. Seine Aussage!

Warum Anwalt?
Weil ich es nicht besser wusste. Im Nachhinein ärgert es mich auch, weil mir jetzt eine riesen Rechnung ins Haus flattert.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
bostonxl
Status:
Student
(2470 Beiträge, 364x hilfreich)

Zitat (von BjörnLars81):
Auf was genau er geklagt hat, finde ich grad nicht.
Dann ist auch nicht zu helfen.

1x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
drkabo
Status:
Philosoph
(13692 Beiträge, 8464x hilfreich)

Zitat:
So weit ich weiß, wollte der Anwalt eine Abfindung raus schlagen. Auf was genau er geklagt hat, finde ich grad nicht.

Bei eine Kündigungsschutzklage kann man nur auf Unwirksamkeit der Kündigung klagen, nicht auf Abfindung.
Der Arbeitgeber hat eingelenkt, so dass jetzt dass eintritt, worauf man geklagt hat - nämlich die Unwirksamkeit der Kündigung.

D.h. man müsste jetzt entweder arbeiten gehen oder AU-Bescheinigungen einreichen.
Momentan fehlt der Fragesteller unentschuldigt am Arbeitsplatz - kein Wunder, dass da kein Lohn kommt.

Zitat:
Er sagte was von drei Möglichkeiten.
1. Arbeit wieder aufnehmen.
2. Die Rücknahme der Kündigung, mit allen Konsequenzen, verweigern.
3. Er versucht noch was raus zu holen.

Bei Nr. 2 wird eine neue Kündigung vom Arbeitgeber kommen - und zwar wegen Arbeitsverweigerung.
Bei Nr. 3 muss man eigentlich entweder arbeiten gehen oder zumindest AU-Bescheinigungen einreichen, bis das "was rausholen" abgeschlossen ist.

Grundsätzlich ist die Verhandlungsposition des Arbeitnehmers bezüglich einer Abfindung schlecht, wenn der Arbeitgeber damit drohen kann, den Arbeitnehmer einfach wieder zur Arbeit antreten zu lassen.
Warum soll der Arbeitgeber eine Abfindung zahlen, wenn der Arbeitnehmer gar nicht wieder arbeiten will?



Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 232.871 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
95.810 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen