Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
616.786
Registrierte
Nutzer

Beförderungsversprechen nach Schwangerschaftsbekanntgabe zurückgezogen

13. August 2022 Thema abonnieren
 Von 
FragenKostetNix
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
Beförderungsversprechen nach Schwangerschaftsbekanntgabe zurückgezogen

 

Betreff: Beförderungsversprechen nach Schwangerschaftsbekanntgabe zurückgezogen


Hallo,

Folgende Situation:

Zum 1. Februar 2021 wurde ich nach jahrelangem Betteln „ehrenhalber" zum Vize ernannt - ohne Vertragsänderung und ohne Gehaltserhöhung

Info: Ich arbeite im Grafikbereich. Ich habe seitdem den Titel deputy Creative Director bekommen. (Deputy = Stellvertreter)

Mir wurde damals gesagt dass wenn ich den Führungskräftekurs absolviert habe, werde ich richtiger Creative Director.

Ich habe bereits 4 von 7 Kurseinheiten erfolgreich absolviert. Voraussichtliches Ende des Kurse = Oktober.

Seit 14 wochen bin ich schwanger. Letzten Freitag habe ich termingerecht meinen Arbeitgeber informiert und gesagt ich werde bis Ende des Jahres im Unternehmen bleiben (Geburtstermin ist Anfang Februar) und bis dahin auch wie vereinbart meinen Kurs absolviert haben.


Reaktion der Chefin: „Wir können dich nicht befördern, um das Team nicht zu verunsichern". Vorausverträge gäbe es nicht.

Meines Erachtens:

Ich möchte keine Beförderung NACH meiner Elternzeit sondern wie vereinbart nach dem Kursende. Denn das war die Voraussetzung für die Beförderung. Die Elternzeit, die überdies erst 4 Monate nach Kursende starten wird, hat doch keine Auswirkung auf die Beförderung. Oder täusche ich mich?

Zweites Argument der Chefin: „Ein zweiter Kollege (bereits Creative Director) müsse einen Update-Führungskräftekurs machen – weil ihr euch in Zukunft die Arbeit teilen werdet ". Obendrein würde es keinen Sinn machen, ein gemeinsames Führungskonzept 1,5 Jahre vorausplatzten. 

Meines Erachtens: 

Sie hätte dem Kollegen zeitgleich, also im Februar 2021, sagen müssen, er solle bis zum Ende meines Kurses den Update Kurs absolviert haben, damit wir anschließend gleich starten können.

Was meint Ihr ?

Signatur:

viele Grüße
Susi & Felix

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



19 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(25105 Beiträge, 4782x hilfreich)

Gibts das schriftlich, was da vereinbart wurde für Gehalt/Vergütung/Titel---nach Kursende?

Zitat (von FragenKostetNix):
Voraussichtliches Ende des Kurse = Oktober.
Wenn das so für Oktober vereinbart und lesbar ist (nicht nur gesagt), dann dürfte das auch so werden.

Zitat (von FragenKostetNix):
Was meint Ihr ?
Wenn alles nur gesagt ist--- schlechte Karten.

Signatur:

ist nur meine Meinung.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(103881 Beiträge, 37573x hilfreich)

Zitat (von FragenKostetNix):
Ich möchte keine Beförderung NACH meiner Elternzeit sondern wie vereinbart nach dem Kursende.

Dummerweise ist nach Deiner Elternzeit, auch nach dem Kursende...



Zitat (von FragenKostetNix):
Beförderungsversprechen

Da wäre mal der Wortlaut relevant.
Und wie verbindlich das ganze tatsächlich war. Man sieht ja an den Wahlversprechen wie schnell "Versprechen" zu "ein Versprecher" mutiert ....



Zitat (von FragenKostetNix):
Reaktion der Chefin: „Wir können dich nicht befördern, um das Team nicht zu verunsichern"

Was natürlich eine außerordentlich dumme Begründung ist ...



Zitat (von FragenKostetNix):
Die Elternzeit, die überdies erst 4 Monate nach Kursende starten wird, hat doch keine Auswirkung auf die Beförderung. Oder täusche ich mich?

Hmmmm ... mal überlegen ... könnte die Tatsche, dass eine Führungskraft monatelang / jahrelang ausfällt und nicht verfügbar ist irgendwie Einfluss darauf haben, ob man diese Führungskraft gebrauchen kann.




Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
blaubär+
Status:
Wissender
(14804 Beiträge, 5717x hilfreich)

Zitat (von FragenKostetNix):
Sie hätte dem Kollegen zeitgleich, also im Februar 2021, sagen müssen

Woraus ergibt sich dieses MUSS? Unter der Rücksicht, dass du in einem Rechtsforum postest?
Ein rechtliches MUSS ist es sicher nicht.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
FragenKostetNix
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo. Danke schon mal für die Antworten. Offizielle Besprechungsprotokolle folgen am Dienstag. Hab gerade mein Notbook nicht bei der Hand.
Zusatzinfo: alle Gespräche fanden im Beisein meines direkten Chefs und der GF statt. Also 1 Zeuge

Signatur:

viele Grüße
Susi & Felix

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
eh1960
Status:
Master
(4944 Beiträge, 1247x hilfreich)

Wieviele Mitarbeiter hat das Unternehmen?
(Bis zu 10 Mitarbeitern gilt es als Kleinbetrieb, mit drastisch eingeschränktem Kündigungsschutz...)

Ist in dem Unternehmen ein "Creative Director" ein leitender Angestellter?
(Für einen solchen gilt ebenfalls ein massiv eingeschränkter Kündigungsschutz.)

Signatur:

Eine "UG" gibt es nicht. Es gibt nur die "UG haftungsbeschränkt".

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(103881 Beiträge, 37573x hilfreich)

Zitat (von FragenKostetNix):
Also 1 Zeuge

Also ungünstig für Dich ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
drkabo
Status:
Philosoph
(13817 Beiträge, 8490x hilfreich)

Irgendwelche Stellenbezeichnungen / Visitenkartenaufdrucke sind sowieso kaum einklagbar.

Viel wichtiger wäre, ob eine Gehaltserhöhung versprochen wurde - und wenn ja, wie konkret (Summe, Datum der Erhöhung).

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
eh1960
Status:
Master
(4944 Beiträge, 1247x hilfreich)

Zitat (von drkabo):
Irgendwelche Stellenbezeichnungen / Visitenkartenaufdrucke sind sowieso kaum einklagbar.

Zumal der Arbeitgeber/Dienstherr die Bezeichnung ohnehin jederzeit ändern kann. Nicht so einfach ändern kann er das Stellen-Profil, also das, was auf einem bestimmten Posten gemacht wird.

Der AG kann den Pförtner jederzeit zum "Concierge" umbenennen - er kann aber von jemandem, der für die Tätigkeiten eines Pförtners eingestellt wurde, nicht einfach künftig als Reinigungskraft einsetzen.

Signatur:

Eine "UG" gibt es nicht. Es gibt nur die "UG haftungsbeschränkt".

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
FragenKostetNix
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo,

So wie versprochen hier das "Besprechungsprotokoll" das ich nach dem "Beförderungsgespräch" erhalten habe:

Hallo,

im Nachgang zu unserem Gespräch heute Mittag, hier noch kurz die Milestones:

Mit Wirkung zum 1. Februar 2022 wirst du zum „Deputy Creative Director" befördert (ohne Gehaltsanpassung)

...mit der Zielsetzung:

Beförderung zum Creative Director zum Juli/August (Gehaltsanpassung geplant)

To Dos‘ auf dem Weg:

-Aktuelle Stellenbeschreibung Creative Director bekommst du von mir [Info: Wurde mir nach mehrmaligen Nachfragen noch immer nicht ausgehändigt, weil sie angeblich neu verfasst werden muss].

-Pre-Info an Paul durch mich [Info: Mein Kollege Paul (bereits Creative Director) wurde noch nicht durch meinen Vorgesetzten bzw die GF informiert. Wir sollen uns in Zukunft die Arbeit aufteilen]

-Offizielles Leadership Seminar absolvieren [Info: Ich habe bereits 4 von 7 Einheiten absolviert. Mein Kollege sollte einen Auffrischungskurs machen. Wurde noch nicht gemacht}

-Kompetenzen & Aufgabenverteilung zwischen Dir und Paul (ihr beide zusammen) [Info: Mein Kollege Paul (bereits Creative Director) wurde noch nicht durch meinen Vorgesetzten bzw die GF informiert. Wir sollen uns in Zukunft die Arbeit aufteilen].

Viele Grüße

X (direkter Vorgesetzter und Prokurist)

[ im Auftrag der GF. Beide Chefs in beiden Gesprächen anwesend]


Zu den Fragen von:


@Harry van Sell; Werdende Führungskraft hin oder her: Auch eine zukünftige Führungskraft kann ungeplant ausfallen. Krankheit, Unfall etc. Schwangerschaft darf meines Erachtens kein Grund sein, dass ihr temporäre Ausfall ein Hemmnis darstellt. Oder täusche ich mich ?

@blaubär+: Das „MUSS" ist in diesem Fall ein schriftliches Versprechen. Siehe Besprechungsprotokoll. Mein Vorgesetzter hätte den Kollegen Paul informieren müssen, dass ich Creative Director werde und hierfür einen Kurs besuche und mich anschließend mit ihm abstimmen muss.

@eh1960:

-Wieviele Mitarbeiter hat das Unternehmen? ANTWORT: Am Standort in der Stadt X haben wir 25 Mitarbeiter und eine eigene Geschäftsführung sowie zusätzlich einen Prokuristen. Die Firma ist aber Teil eines internationalen Netzwerks an Marketingagenturen. Wie die Verflechtung exakt aussieht weiß ich nicht. Fakt: Die Chef’s meiner GF sitzen nicht in Deutschland.

-Ist in dem Unternehmen ein "Creative Director" ein leitender Angestellter? ANTWORT: JA, aber nur fachlich und nicht disziplinär.

@drkabo:

-Viel wichtiger wäre, ob eine Gehaltserhöhung versprochen wurde - und wenn ja, wie konkret (Summe, Datum der Erhöhung). ANTWORT: Siehe Besprechungsprotokoll oben.



Signatur:

viele Grüße
Susi & Felix

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
ratlose mama
Status:
Lehrling
(1194 Beiträge, 464x hilfreich)

Zitat (von FragenKostetNix):
Mit Wirkung zum 1. Februar 2022 wirst du zum „Deputy Creative Director" befördert (ohne Gehaltsanpassung)

...mit der Zielsetzung:

Beförderung zum Creative Director zum Juli/August (Gehaltsanpassung geplant)


Ich lese das ein wenig anders als du.

Status: Beförderung zu DCD am 1. Februar 2022 ohne Gehaltserhöhung.

Die Zielsetzung dieser Beförderung ist die Weiterentwicklung zum CD im Juli oder August und da dann eine Gehaltsanpassung (über die Höhe wird nichts gesagt)
Zielsetzung bedeutet aber nicht "wird im August mit Gehaltserhöhung befödert", sondern wir planen das mal und und sehen, ob es klappt. Das ist einfach keine Zusicherung, sondern Planung und kann dann eben auch zurückgezogen oder verschoben werden.

Mit welcher Zielsetzung willst du auf Biegen und Brechen diese Beförderung jetzt sofort? Was bringt es dir? Ok, wahrscheinlich mehr Elterngeld. Aber da keine genaue Höhe des neuen Gehalts vereinbart wurde, könnte das auch eine Erhörung um nur 50 oder 100 € brutto sein (Könnte der AG ja damit begründen, dass du noch keine Erfahrung als CD hast)

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(103881 Beiträge, 37573x hilfreich)

Zitat (von FragenKostetNix):
Auch eine zukünftige Führungskraft kann ungeplant ausfallen.

Richtig.
Nur hier weis man ja, das der Ausfall ganz sicher kommen wird.



Zitat (von FragenKostetNix):
Schwangerschaft darf meines Erachtens kein Grund sein, dass ihr temporäre Ausfall ein Hemmnis darstellt.

Soweit die Theorie - die gelebte Praxis sieht halt anders aus ...
Das offen zu bekunden ist allerdings meist ... suboptimal.



Zitat (von FragenKostetNix):
Das „MUSS" ist in diesem Fall ein schriftliches Versprechen.

Das wäre dann mal wichtig zu kennen ...



Zitat (von FragenKostetNix):
Siehe Besprechungsprotokoll.

Da findet sich kein solches Versprechen ...
Da findet man nur ein geplantes, eventuelles Vorhaben. Für das die Bedingungen auch noch nicht mal erfüllt sind.


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
FragenKostetNix
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Es geht mir nicht um mehr Elterngeld. Bekäme jetzt schon das Maximum. Ich hab nur Bedenken, dass das Versprechen nach meiner Rückkehr vergessen ist bzw wie schon oft mit anderen Kollegen Ausreden kommen.

Signatur:

viele Grüße
Susi & Felix

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
Tick-Tack
Status:
Schüler
(195 Beiträge, 23x hilfreich)

Zitat (von FragenKostetNix):
Es geht mir nicht um mehr Elterngeld. Bekäme jetzt schon das Maximum.

Das ist ja dann gut.

Dann müssen Sie "nur" diese Chefs dazu bringen, die Planung möglichst bald zu konkretisieren und vor allem, den Fahrplan für nach Ihrer Rückkehr zu schreiben. Und zwar in Euro und Cent sowie Daten, wann!

Derzeit haben Sie keinen einklagbaren Anspruch auf irgendwas.

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
drkabo
Status:
Philosoph
(13817 Beiträge, 8490x hilfreich)

Zitat (von FragenKostetNix):
So wie versprochen hier das "Besprechungsprotokoll" das ich nach dem "Beförderungsgespräch" erhalten habe:

Das ist auf jeden Fall zu unkonkret, um da irgendwas einklagen zu können.

Zitat:
Ich hab nur Bedenken, dass das Versprechen nach meiner Rückkehr vergessen ist bzw wie schon oft mit anderen Kollegen Ausreden kommen.

Dann müssen Sie dafür sorgen, dass die "Versprechen" vor Ihrer Rückkehr konkreter / verbindlicher werden - ansonsten sind Ihre Bedenken berechtigt.

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(35329 Beiträge, 13315x hilfreich)

Meine Einschätzung deckt sich mit der von drkabo. Voraussetzung für die Führungsposition ist die entsprechende Schulung. Sobald diese Voraussetzung da ist, kommt die Arbeitnehmerin quasi in den Pool für Mitarbeiter, die für diesen Führungsjob qualifiziert sind und dann irgendwann (wenn Stelle frei ist, z.B.) auch auf die entsprechende Position gesetzt werden. Vielleicht kann man noch vor Beginn des Mutterschutzes das ganze schriftlich mit genauem Termin oder zumindest Zeitfenster konkretisieren.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
-Laie-
Status:
Wissender
(14498 Beiträge, 5501x hilfreich)

Eine "Zielsetzung" bedeutet noch lange nicht, dass es auch so kommen "muss". Auch ich sehe hier nichts was einklagbar wäre.

Signatur:

Folgende Nutzer werden von mir blockiert und ich kann deren Beiträge nicht lesen: Xipolis; Jule28

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
FragenKostetNix
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke euch. Ich werde dennoch ein Schreiben aufsetzen. Gern zeige ich es euch. Vorzugsweise per PN. Wer neugierig ist, dem schicke ich gerne eine kopie. Schönes WE

Signatur:

viele Grüße
Susi & Felix

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
bostonxl
Status:
Student
(2619 Beiträge, 380x hilfreich)

Zitat (von FragenKostetNix):
Mir wurde damals gesagt dass wenn ich den Führungskräftekurs absolviert habe, werde ich richtiger Creative Director.
...
Ich möchte keine Beförderung NACH meiner Elternzeit sondern wie vereinbart nach dem Kursende.

Ist aber was anderes als eine "Zielsetzung":
Zitat (von FragenKostetNix):
...mit der Zielsetzung:
Beförderung zum Creative Director zum Juli/August (Gehaltsanpassung geplant)
Aus meiner Sicht lässt sich da gar kein Anspruch ableiten.

0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(103881 Beiträge, 37573x hilfreich)

Zitat (von FragenKostetNix):
Wer neugierig ist, dem schicke ich gerne eine kopie.

Bin neugierig ...



Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.605 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.484 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen