Begründung "fachlich nicht geeignet" obwohl 26 Jahre Berufserfahrung?

20. September 2023 Thema abonnieren
 Von 
infansammler
Status:
Frischling
(24 Beiträge, 1x hilfreich)
Begründung "fachlich nicht geeignet" obwohl 26 Jahre Berufserfahrung?

Hallo,
folgender Fall:
Dem Arbeitnehmer A mit 26 Jahren Berufserfahrung als Disponent wurde schriftlich bekannt gegeben, dass der jetzige Arbeitsplatz wegfällt, und mit weiteren Arbeitsplätzen, die höher bewertet sind zusammengelegt werden.
Der Arbeitnehmer A muss sich darauf intern neu bewerben. Nach Bewerbungs- und Auswahlverfahren wurde dem Arbeitnehmer A vom Stellenleiter bzw. Vertreter des Arbeitgebers B im Gespräch mitgeteilt, dass
der Arbeitnehmer A "fachlich nicht geeignet" ist.

Gleichzeitig wurden aber Arbeitnehmer C mit nur 3 Jahren Berufserfahrung und Arbeitnehmer D als Quereinsteiger mit null Jahren Erfahrung wurden angenommen.
Insgesamt waren 7 Stellen ausgeschrieben, die nicht alle besetzt werden konnten.

Arbeitnehmer A kann auch nicht gekündigt werden, da seitens Gewerkschaft und Arbeitgeber ein Kündigungsschutz besteht. Arbeitnehmer A soll nutzbringend eingesetzt werden.

Frage, muss der Arbeitgeber die Begründung schriftlich darlegen? Dieses geschah bisher nur mündlich.
Muss genau ausgeführt werden, warum nicht fachlich nicht geeignet?

Es drängt sich die Frage auf, ob es hier nur die Kosten ging.
Der Betriebsrat hat diesem allem zugestimmt.

Danke im Voraus!

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(118843 Beiträge, 39642x hilfreich)

Der AG legt die Kriterien nach eigenen Maßstäben fest, wen er für geeignet hält.



Zitat (von infansammler):
Gleichzeitig wurden aber Arbeitnehmer C mit nur 3 Jahren Berufserfahrung und Arbeitnehmer D als Quereinsteiger mit null Jahren Erfahrung wurden angenommen.

Berufserfahrung war also offenbar kein Kriterium, sondern eher die Qualifikation und das es "passt".


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
vacantum
Status:
Praktikant
(900 Beiträge, 143x hilfreich)

Zitat (von infansammler):
Frage, muss der Arbeitgeber die Begründung schriftlich darlegen?
Nein.
Zitat (von infansammler):
Muss genau ausgeführt werden, warum nicht fachlich nicht geeignet?
Nein.
Zitat (von infansammler):
Es drängt sich die Frage auf, ob es hier nur die Kosten ging.
Das wäre eine korrekte Begründung.
Zitat (von infansammler):
Der Betriebsrat hat diesem allem zugestimmt.
Dann sollte sich der Arbeitnehmer mit seinen Fragen an den Betriebsrat wenden.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.505 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.398 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen