Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
569.208
Registrierte
Nutzer

Bei Krankheit weniger Geld während der Kurzarbeit

 Von 
Degli
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
Bei Krankheit weniger Geld während der Kurzarbeit

Hallo,
ich habe mit meinem Arbeitgeber eine Vereinbarung über Kurzarbeiters bis zu 25% getroffen (75% weniger arbeiten). Es ändert sich ständig der Auftragseingang, sodass ich in den letzten 3 Monaten in meiner Abteilung nur 6 Tage weniger gearbeitet und entsprechen KUG bezogen habe.
Kann mich der Arbeitgeber bei der Lohnfortzahlung im Krankheitsfall auf 25% runterstufen oder muss er nach den Vormonaten abrechnen?

Für eine Antwort bedanke ich mich im Voraus

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Arbeitgeber Lohnfortzahlung Krankheitsfall


5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
HeHe
Status:
Schlichter
(7739 Beiträge, 3454x hilfreich)

Hier unter Punkt 2 lesen:

https://www.lohn-info.de/kurzarbeitergeld_krankheit.html
....oder hier:
https://www.tk.de/resource/blob/2083372/217f613731cafc6cd1c6cca31bfb177f/beratungsblatt-kurzarbeit-und-arbeitsunfaehigkeit-data.pdf

Verstehe ich ansonsten deine Schilderung richtig, dass dein AG dich trotz KUG mehr als die 25% der vereinbarten Kurzarbeitszeit einsetzt?

Dann macht sich dein AG strafbar wg. Subventionsbetruges, aber auch als AN KÖNNTE es zu einer Strafbarkeit wegen Beihilfe zum Subventionsbetrug des Arbeitgebers kommen. Wenn du also mit der Kurzarbeit einverstanden bist, aber weiter Vollzeit arbeitest.

Das Argument, dass man sich „nur" den Anweisungen des Arbeitgebers fügt, um den Arbeitsplatz zu behalten, zieht nicht, es sei denn dein AG nötigt oder erpresst dich.

Also


1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Degli
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo,
Punkt 2 bezieht sich aus Erkrankung vor der Kurzarbeit ,ich bin aber während der Kurzarbeit erkrankt.

Du verstehst die Schilderung nicht richtig .Ich habe KUG nur für die 6 Tage bezogen ,in denen ich nicht gearbeitet habe.
Ich habe also in den letzten 3 Monaten fast keine Finanziellen Einbußen gehabt und jetzt soll ich bei der Lohnfortzahlung im Krankheitsfall auf 25% Kurzarbeit gesetzt werden!

Das kann doch nicht richtig sein oder?

Signatur:
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Degli
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Kann wirklich keiner helfen?

Signatur:
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Holperik
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 3x hilfreich)

Bei der Erkrankung während der Kurzarbeit im Entgeltfortzahlungszeitraum ist zwischen der Zeit, die noch (ohne Erkrankung) hatte gearbeitet werden können und der Zeit der Kurzarbeit zu unterscheiden. Für die Zeit, die noch tatsächlich hätte gearbeitet werden können, gilt das Entgeltausfallprinzip. Die Entgeltfortzahlung beträgt nach § 4 Abs. 1 EFZG 100 %. Hier kommt es nicht darauf an, was der Arbeitgeber ursprünglich mal der Agentur für Arbeit an Kurzarbeit beantragt hat, solange es nicht weniger ist, sondern nur, was tatsächlich an Arbeitsstunden anfällt und in Folge der Krankheit ausgefallen ist.
Für die Zeit der Kurzarbeit erhält der Kranke Kurzarbeitergeld bzw. Krankengeld.
Das, was hier der Arbeitgeber macht, geht also so nicht, wenn die Arbeit nicht tatsächlich in Folge Kurzarbeit ausgefallen sind. Der Arbeitgeber spart hier auf Kosten des Arbeitsamtes seine Entgeltfortzahlung.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Degli
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Holperik):
Bei der Erkrankung während der Kurzarbeit im Entgeltfortzahlungszeitraum ist zwischen der Zeit, die noch (ohne Erkrankung) hatte gearbeitet werden können und der Zeit der Kurzarbeit zu unterscheiden. Für die Zeit, die noch tatsächlich hätte gearbeitet werden können, gilt das Entgeltausfallprinzip. Die Entgeltfortzahlung beträgt nach § 4 Abs. 1 EFZG 100 %. Hier kommt es nicht darauf an, was der Arbeitgeber ursprünglich mal der Agentur für Arbeit an Kurzarbeit beantragt hat, solange es nicht weniger ist, sondern nur, was tatsächlich an Arbeitsstunden anfällt und in Folge der Krankheit ausgefallen ist.
Für die Zeit der Kurzarbeit erhält der Kranke Kurzarbeitergeld bzw. Krankengeld.
Das, was hier der Arbeitgeber macht, geht also so nicht, wenn die Arbeit nicht tatsächlich in Folge Kurzarbeit ausgefallen sind. Der Arbeitgeber spart hier auf Kosten des Arbeitsamtes seine Entgeltfortzahlung.[/q


Vielen Dank für die Antwort
Hat mir sehr geholfen

Signatur:
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 204.249 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
85.375 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen