Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
617.108
Registrierte
Nutzer

Bereitschaftsdienst zwangsweise? :-(

1. Mai 2003 Thema abonnieren
 Von 
kjanzen
Status:
Beginner
(133 Beiträge, 15x hilfreich)
Bereitschaftsdienst zwangsweise? :-(

In unserem ambulanten Pflegedienstgibt es seit kurzem eine nächtliche Rufbereitschaft, bislang wurde diese von extra dafür einegestellten Mitarbeitern gemacht, da es in den Verträgen der anderen MA keine Regelungen dazu gibt. Nun sind aber alle "Bereitschaftler" am Wochenende nicht verfügbar, der Geschäftsführer will dann irgendeinen der anderen Mitarbeiter zum Bereitschaftsdienst "verdonnern".
(Natürlich ohne Beteiligung des existierenden Betriebsrates)
Müßten die Mitarbeiter einer solchen Anordnung Folge leisten?
Wenn sie sich weigern, müßten sie mit arbeitsrechtlichen Konsequenzen rechnen?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
kjanzen
Status:
Beginner
(133 Beiträge, 15x hilfreich)

Hat denn keiner ´ne Idee???

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
TomH
Status:
Schüler
(243 Beiträge, 60x hilfreich)

Wofür haben Sie dann denn den Betriebsrat?
Der BR ist doch dazu da, hier einzugreifen.
Der Arbeitgeber kann, im Rahmen seines Weisungsrechtes Überstunden anordnen, erscheint der AN nicht, muss er mit Konsequenzen rechnen. Also heisst es, hier im Vorfeld etwas zu tun.
D.h., schnellstens zum BR, der sollte einen Beschluss fassen zu Verweigerung der Genehmigung und dies dem Arbeitgeber mitteilen.(ggf. mit dem Hinweis auf einstweilige Verfügung). Dann dürfte den AN nicht viel passieren, sollte eine Abmahnung kommen - Klage dagegen ist normalerweise erfolgreich.
Tut der BR jedoch nichts oder hat nichts gegen die Üst. einzuwenden, dann Gute Nacht.
Abgesehen davon ist hier auch noch zu klären, ob Rufbereitschaft als Überst. gewertet werden. Gibt es evtl. bereits Betriebsvereinbarungen - wenn nicht, wird´s Zeit-. Dies alles sollte mit dem BR besprochen werden, schliesslich ist das Ihre Vetretung!
Da es ja nicht nur einen AN betrifft, wäre vielleicht auch eine Betriebsversammlung vom BR einzuberufen. Sie sehen, es gibt hier doch eine ganze Menge zu tun und zu beachten, und pauschal eine absolute Antwort zu geben eher schwierig, da ich weder die Firma kenne noch Ihren BR und sein bisheriges Wirken.
Ich hoffe, Sie finden hier mit dem BR eine schnelle Lösung.

Gruss
TomH

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.813 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.535 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen