Betrieb weigert sich...

19. Mai 2005 Thema abonnieren
 Von 
DanLee
Status:
Frischling
(44 Beiträge, 0x hilfreich)
Betrieb weigert sich...

Nehmen wir folgendes an:
Eine sehr bekannte große Firma kündigt einem Azubi nach sechs Monaten fristlos, weil er desöfteren zu spät zum Dienst kam.

Der Azubi klagt vor Gericht und beaantragt festzustellen, das dass Ausbildungsverhältnis nicht durch die Kündigung beendet wurde...

Das Arbeitsgericht entscheidet zu Gunsten des Azubis..! Jetzt weigert sich jedoch die große Firma den Azubi wieder einzustellen und macht sich Schadensersatzpflichtig wegen vorzeitiger Beendigung des Ausbildungsverhälnisses.

Wie hoch könnte der Schadensersatz sein, bei sagen wir mal einer Brutto Ausbildungsvergütung von 672,00 EUR im ersten , 712,00 EUR im zweite und 750,00 EUR im dritten Jahr?

Immerhin wird hier jemandem die ganze Zukunft verbaut, es handelt sich um eine dreijaehrige Berufsausbildung?

P.S. Könnte die Presse an so einem Fall Interesse haben, es handelt sich wirklich um ein Riesen Unternehmen was JEDER kennt und auch ein SUPER Image hat.

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Úedipus
Status:
Praktikant
(782 Beiträge, 139x hilfreich)

"Immerhin wird hier jemandem die ganze Zukunft verbaut, es handelt sich um eine dreijaehrige Berufsausbildung?"

"Eine sehr bekannte große Firma kündigt einem Azubi nach sechs Monaten fristlos, weil er desöfteren zu spät zum Dienst kam."

ich kann zwar nix zum schadensersatz sagen, aber vielleicht sollte der azubi mal seine arbeitseinstellung überdenken? es ist doch nicht zuviel verlangt, pünktlich auf arbeit zu kommen. und......auch alle zukünftigen arbeitgeber werden das verlangen,

grüße

ps: die presse ins spiel bringen, bei eigenverschulden? hier muss jemand sehr überzeugt von sich sein...........

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
DanLee
Status:
Frischling
(44 Beiträge, 0x hilfreich)

Ääähm... Das Gericht hat doch für den Azubi entschieden und die Firma weigert sich trotz Entscheidung des Gerichts!

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Úedipus
Status:
Praktikant
(782 Beiträge, 139x hilfreich)

...dass hatte ich schon verstanden......

und, ich als unternehmer würde mich vielleicht auch über das urteil hinweg setzen, aber egal.

am besten ab zum anwalt oder mal bei "frag einen anwalt" um rat bitten. oder warte noch etwas ab, einige user hier können dir bestimmt was dazu sagen.

wird dem azubi eigentlich das betreten der firma verboten oder woher weiß der azubi, dass er nicht mehr auf arbeit kommen brauch. hat er es schriftlich? nicht dass er unentschuldigt fehlt......

grüße

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Pumalein
Status:
Praktikant
(647 Beiträge, 164x hilfreich)

Ich finde zwar auch, daß der Azubi mal seine Arbeitseinstellung überdenken sollte, aber gut...

Wo sollte bitte der Reißer für die Medien sein ?

Daß ein GROSSES Unternehmen sich über so ein Urteil hinwegsetzt und dem armen Kerl die Zukunft verbaut ?

Ähm... das hat sich der Azubi doch wohl allein selbst versaut, oder ?!

P.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 270.284 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.190 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen