Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
617.241
Registrierte
Nutzer

Betriebbedingte Kündigung oder Aufhebungsvetrag?!

27. Juni 2013 Thema abonnieren
 Von 
Frank N
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Betriebbedingte Kündigung oder Aufhebungsvetrag?!

Hallo,

ich bin seit 2 Jahren in einem Unternehmen beschäfftigt und habe einen unbefristeten Vertrag. Beim letzten Mitarbeitergespräch hat mein Chef den Wunsch geäussert, dass ich gehen soll. Es gab noch nie Probleme und auf einmal mache ich meine Arbeit nicht gut genug.

Die Wahrheit ist eher folgtende: das Unternehmen hat einen großen Kunden verloren und jetzt sucht mein Chef einen Grund mich los zu werden. Ihm sind alle Mittel recht, wie Mobbing (unter Druck setzen, mit der Arbeit zuballern etc).

Was würden Sie mir raten?! Betriebbedingte Kündigung oder Aufhebungsvetrag?!

Vielen Dank!
Frank

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17781 Beiträge, 8012x hilfreich)

Außer in wenigen Ausnahmefällen, wenn z.b. die Abfindung im Aufhebungsvertrag SEHR hoch ist, würde ich auf jeden Fall zur betriebsbedingten Kündigung raten.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
:blaubär:
Status:
Student
(2472 Beiträge, 1258x hilfreich)

Deine Fragestellung setzt voraus, dass du bereit bist zu weichen und nach der günstigsten Variante suchst. Du akzeptierst eigentlich schon "den Wunsch" deines Chefs. Die Frag ist, ob du ihm die unangenehme Arbeit abnehmen willst.
Du schreibst nichts über die Größe der Firma - bei einem kleinen Unternehmen, das nicht unter das K-Schutzgesetz fällt, wäre eine Kündigung ohne Umstände möglich.
Betriebsbedingte Kündigung ist auch die günstigst Ansage für die AA ggf.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Frank N
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke,

das Unternehmen hat mehr als 10 Mitarbeiter.

Die Empfehlung vom Chef war, dass ich mich nach einem neuen Job umschauen soll. Das ist warscheinlich am einfachsten für den Arbeitgeber, dass der Mitarbeiter selbst kündigt.

Das ist echt schade, das wir kein Betriebsrat haben und man muss sich selbst gegen Chef durchsetzen.

Vielen Dank

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
xxsirodxx
Status:
Student
(2282 Beiträge, 1330x hilfreich)

Bei Selbstkündigung oder Aufhebungsvertrag
gibt es vom Job-Center eine 3-monatige Sperre des
Arbeitslosengeldes.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
MitEtwasErfahrung
Status:
Lehrling
(1838 Beiträge, 484x hilfreich)

quote:
Die Empfehlung vom Chef war, dass ich mich nach einem neuen Job umschauen soll. Das ist warscheinlich am einfachsten für den Arbeitgeber, dass der Mitarbeiter selbst kündigt.


Genaugenommen ist das auch für den AN das vernüftigste,

Wenn man sich aus ener ungekündigten Stellung bewirbt, hat man deutlich bessere Chancen. Man steht auch noch nicht ganz so unter Druck, wie nach einer Kündigung.

Sie sollten daher - unabhängig davon wie Sie sich entscheiden - sofort mit Bewerbungen beginnen. In der Praxis ist das Kündigungsschutzgesetz nur ein Abfindungsgesetz und führt - auch wenn es etwas anderes verheißt - in der Regel über kurz oder lang zur Auflösung des Arbeitsverhältnisses.


-----------------
"Nur meine Meinung, keine Rechtsberatung! "

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
mepeisen
Status:
Unsterblich
(24966 Beiträge, 16060x hilfreich)

Man kündigt aber erst bzw. lässt sich kündigen, wenn man den neuen Arbeitsvertrag unterzeichnet hat. Davor macht man ganz normal seine Arbeit und überlässt es dem Chef, aktiv zu werden. Dass man fleißig Bewerbungen schreibt und seinem Chef bestätigt, sich nach einem neuen Job umzuschauen, wäre zwar fair, aber deswegen muss man ja nicht sofort kündigen...

-----------------
"Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Sicherheit gibts nur beim Anwalt."

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17781 Beiträge, 8012x hilfreich)

quote:
Das ist warscheinlich am einfachsten für den Arbeitgeber, dass der Mitarbeiter selbst kündigt.


Ja klar, das ist am billigsten.
Aber das ist dem Arbeitnehmer nicht zu raten! Betriebsbedingt kann ja sowieso nur der Arbeitgeber kündigen.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.948 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.600 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen