Betriebsrat - Wir wollen einen neuen Mitarbeiter einstellen...

20. Juli 2013 Thema abonnieren
 Von 
Nicorecht123
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
Betriebsrat - Wir wollen einen neuen Mitarbeiter einstellen...

Wir wollen einen neuen Mitarbeiter einstellen, der Betriebsrat hat vor 3 Wochen das Schreiben bekommen.
Jetzt nach 3 Wochen wo die Frist schon lange vorbei ist hat er die Einstellung abgelehnt.
Kann er nach 3 Wochen die Einstellung ablehnen, er hat vor ca 4 Wochen mündlich die Zusage gemacht das der Mitarbeiter eingestellt werden kann.
Muss das Schreiben für die Genehmigung der Einstellung an den Betriebsratsvorsitzenden gegeben werden oder reicht es wenn das Schreiben an einen Betriebsrat geht (wir haben 3 Betriebsräte).

-----------------
""

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
:blaubär:
Status:
Student
(2472 Beiträge, 1264x hilfreich)

1. Ansprechpartner ist immer der Vorsitzende. Nur so wird das Beteiligungsverfahren eröffnet.
2. Der BR hat genau eine Woche Zeit für seinen Beschluss; es beschließt das Gremium; beschließt der BR in der Frist nicht, gilt dies als Zustimmung.
3. Die Zustimmung zur Anstellung verweigern kann ein BR nur in ganz bestimmten, eng begrenzten Fällen - praktisch gar nicht.

-----------------
""

-- Editiert :blaubär: am 20.07.2013 14:33

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
:blaubär:
Status:
Student
(2472 Beiträge, 1264x hilfreich)

Ergänzung:
Wenn der BR - der BR wohlgemerkt über den Vorsitzenden, nicht irgend ein Mitglied - mündlich das o.k. zu einer Maßnahme gibt, gilt das natürlich auch. Der AG ist nicht verpflichtet zu prüfen, ob der BR tatsächlich einen ordentlichen Beschluss gefasst hat; allerdings muss ein Beschuss möglich und nicht per se und der Situation nach ausgeschlossen sein (z.B. Anfrage und Antwort "auf der Treppe" en passent). In der Regel weiß aber der AG um den Rhythmus, in dem der BR zusammenkommt.

Anmerkung: Auch der AG bzw, sein Beauftragter sollte sich mit den Rechten und Pflichten eines BR auskennen.

-----------------
""

-- Editiert :blaubär: am 21.07.2013 07:20

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.022 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.224 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen