Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
621.697
Registrierte
Nutzer

Betriebsübergang / Kündigung bzw. Widerruf

22. Oktober 2007 Thema abonnieren
 Von 
tt2k
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
Betriebsübergang / Kündigung bzw. Widerruf

Hallo,

ein Teil unsere Firma wurde verkauft. Unsere Abteilung wusste das vom hören sagen, aber schriftlich wurde uns nie was mitgeteilt. Daraufhin habe ich mir einen neue Arbeitsstelle gesucht und auch was gefunden die ich zum 1.1.2008 antreten kann. Habe daraufhin bei meinem Arbeitgeber gekündigt. Dieser zweifelt jetzt an ob ich überhaupt bei Ihm kündigen muss, sondern bei der neuen Firma. Da ich aber nichts schriftliche habe bzw. unterschrieben haben von der neuen Firma ist meiner "alter" Arbeitgeber auch noch mein aktueller.

Dieser Übergang in die neue Firma soll am 1.11 starten.

Meine Hauptfrage ist nun, wo muss ich den die nächsten 2 Monate arbeiten? (Kündigungsfrist bis zum 31.12.07) Bei der alten Firma oder beim neuen? Eigentlich beim alten oder ? da ich ja keinen Vertrag mit dem neuen Arbeitgeber habe.

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest-12319.11.2008 09:24:21
Status:
Lehrling
(1536 Beiträge, 182x hilfreich)

Hallo @tt2k,

da du ja selbst sagst, dass ihr die Situation nur vom Hören-Sagen kennt, ist für dich dein bisheriger AG Ansprechpartner. Auch für die Kündigung. Erstaunlich ist, dass die neue Firma schon am 1.11. starten soll. Normalerweise wird jedem AN die Sachlage mitgeteilt, und ihm eine Frist gewährt, ob er mit *übergehen* will.

Siehe Betriebsübergang 613a BGB!


Solange du noch keinen Vertrag mit dem neuen AG hast, melde dich wie bisher beim alten AG zum arbeiten.




-----------------
"Wie war das mit dem Pferd vor der Apotheke?
"

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
guest-12319.11.2008 09:24:21
Status:
Lehrling
(1536 Beiträge, 182x hilfreich)

Ich vergaß noch - wenn ihr wirklich zum 1.11. übergeht, und es sich wirlich um einen Betriebsüberganng nach 613a BGB handelt, dann unterschreibe keinen neuen Arbeitsvertrag. Eure gelten uneingeschränkt [mindestens 1 Jahr] weiter, damit übernimmt er sozusagen auch deine Kündigung.












-----------------
"Wie war das mit dem Pferd vor der Apotheke?
"

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
tt2k
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Ja, die Sache steigt wirklich zum 1.11 .. ich habe nichts unterschrieben bzw. den neuen Vertrag abgelehnt, den ich paar Tage nach meiner Kündigung in der Post hatte!

Danke für die Info.

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest-12319.11.2008 09:24:21
Status:
Lehrling
(1536 Beiträge, 182x hilfreich)

Hallo,

na dann ist es doch relativ komplikationslos. Wenn du keine neuen Job und nicht selbst gekündigt hättest, würde dir dein Ex-AG aufgrund deiner Ablehnung des neuen Vertrages vermutlich eine Kündigung schicken.

Jetzt gehst du artig bis zum Ende deiner Kündigungsfrist dahin, wo du immer hin musst. Es sei denn, dir wird was anderes gesagt. ;)


Wie hast du deine Absage des neuen Vertrages formuliert?




-----------------
"Wie war das mit dem Pferd vor der Apotheke?
"

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
tt2k
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich haben denen geschrieben das ich bei meinem aktuellen Arbeitgeber gekündigt habe und da wir gemäß $613a keinen schriftliche Information erhalten habe, hat für mich kein Betriebsübergang stattgefunden. Vorsorglich habe ich einem Betriebsübergang aber widersprochen.

denke das ist ok soweit.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
guest-12319.11.2008 09:24:21
Status:
Lehrling
(1536 Beiträge, 182x hilfreich)

Würde ich auch denken!

Viel Spass und Erfolg im neuen Job!

:wipp:

-----------------
"Wie war das mit dem Pferd vor der Apotheke?
"

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 237.904 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.600 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen