Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
621.870
Registrierte
Nutzer

Betriebsübergang bei Kündigung

19. Februar 2020 Thema abonnieren
 Von 
guest-12310.11.2020 21:16:42
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 0x hilfreich)
Betriebsübergang bei Kündigung

Eine Beschäftigte wurde aufgrund Betriebsschließung gekündigt und hat noch 4 Monate Kündigungsfrist. Nun gibt es aber einen neuen Betreiber der auch das Personal übernehmen möchte. Muss die Beschäftigte 4 Monate nun noch dort weiter arbeiten, obwohl sie das nicht möchte? Gibt es für die Beschäftigte eine Möglichkeit dies nicht zu tun? Was sind die Folgen?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
blaubär+
Status:
Wissender
(15000 Beiträge, 5781x hilfreich)

//// Muss die Beschäftigte 4 Monate nun noch dort weiter arbeiten, obwohl sie das nicht möchte?

AN ist AN bis zum letzten Tag und somit auch zur Arbeit verpflichtet

/// Gibt es für die Beschäftigte eine Möglichkeit dies nicht zu tun? Was sind die Folgen?

Was sind wohl die Folgen von unentschuldigtem Fehlen?
Eine einwandfreie Möglichkeit könnte ein Aufhebungsvertrag sein. Dann ist AN bald raus.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Osmos
Status:
Lehrling
(1738 Beiträge, 607x hilfreich)

Schauen wir mal in §613a Abs. 6 BGB:

Zitat:
Der Arbeitnehmer kann dem Übergang des Arbeitsverhältnisses innerhalb eines Monats nach Zugang der Unterrichtung nach Absatz 5 schriftlich widersprechen. Der Widerspruch kann gegenüber dem bisherigen Arbeitgeber oder dem neuen Inhaber erklärt werden.


Dann bleibt er bis zum Ablauf seiner Kündigungsfrist Angestellter seines alten Arbeitgebers.

Signatur:

Meine persönliche Meinung

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
guest-12310.11.2020 21:16:42
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke für Antwort.

D.h. wenn der AN Widerspruch erklärt, dann bedeutet das auch, dass der AN beim alten oder neuen AG kündigen muss?

bzw. wenn der AN sich damit einverstanden erklärt, bis zum Ablauf der Kündigungsfrist beim neuen Betreiber weiterzuarbeiten, über wen laufen dann die Lohnabrechnungen etc.?

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest-12330.04.2020 12:15:00
Status:
Student
(2415 Beiträge, 564x hilfreich)

Wenn ich mir Ihre Beiträge durchlesen, sollten Sie erstmal die tatsächliche Situation schildern und insbesondere benennen, was Sie eigentlich erreich möchten.

Zitat (von marika123124):

D.h. wenn der AN Widerspruch erklärt, dann bedeutet das auch, dass der AN beim alten oder neuen AG kündigen muss?

bzw. wenn der AN sich damit einverstanden erklärt, bis zum Ablauf der Kündigungsfrist beim neuen Betreiber weiterzuarbeiten, über wen laufen dann die Lohnabrechnungen etc.?

1. Wenn Sie den Widerspruch erklärt haben (gegenüber altem oder neuem Arbeitgeber), haben Sie mit dem neuen Arbeitgeber nichts zu tun. Wenn Sie selbst kündigen wollen, müssen Sie das gegenüber dem alten Arbeitgeber machen.

Achtung: Für den Widerspruch existieren feste Fristen. Sie haben nach Unterrichtung durch den alten Arbeitgeber über den Betriebsübergang und der Unterrichtung über die Möglichkeit des Widerspruchs einen Monat Zeit für den Widerspruch. Danach haben Sie den Übergang angenommen.

2. Sie können nach einem Widerruf nicht erklären, dass Sie doch beim neuen Arbeitgeber arbeiten wollen. Darauf muss sich der bisherige Arbeitgeber nicht mehr einlassen.

3. Der Widerruf kann dazu führen, dass Sie im nächsten Moment die betriebsbedingte Kündigung Ihres bisherigen Arbeitgebers erhalten. Das wäre hinsichtlich ALG I die beste Möglichkeit, da damit keine Sperrzeit verhängt wird (BSG, Entscheidung vom 8.7.2009). Ein Aufhebungsvertrag dagegen wird zu einer Sperrzeit beim ALG I führen.

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(35697 Beiträge, 13398x hilfreich)

guy, schau mal in den anderen Thread. Da ist längst ein Gerichtsverfahren anhängig.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
guest-12330.04.2020 12:15:00
Status:
Student
(2415 Beiträge, 564x hilfreich)

Zitat (von wirdwerden):
guy, schau mal in den anderen Thread. Da ist längst ein Gerichtsverfahren anhängig.

wirdwerden
Okay, gerade gelesen. Dann bin ich hier raus ... die TE sollte sich erst mal darüber klar werden, was Sie überhaupt möchte.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
guest-12310.11.2020 21:16:42
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 0x hilfreich)

Sorry für die Mißverständnisse. Das mit dem Betriebsübergang habe ich soweit verstanden. Trotzdem ist mir eine Sache noch unklar: Wenn ich bereits gekündigt bin und widerspreche dem Betriebsübergang/Arbeitsverhältnis, dann kann ich trotzdem noch einmal betriebsbedingt gekündigt werden?

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Osmos
Status:
Lehrling
(1738 Beiträge, 607x hilfreich)

Zitat (von marika123124):
Wenn ich bereits gekündigt bin und widerspreche dem Betriebsübergang/Arbeitsverhältnis, dann kann ich trotzdem noch einmal betriebsbedingt gekündigt werden?

Widerspruch gegen einen Betriebsübergang ist in vielen (aber nicht in allen) Konstruktionen der Anlass für eine betriebsbedingte Kündigung, weil es den alten Arbeitsplatz beim alten Arbeitgeber schlicht und einfach nicht mehr gibt. Und wenn die laufende Kündigung eventuell etwas "wackelig" und angreifbar gewesen wäre, dann ist es eine Kündigung im Kontext des Widerspruchs bei einem §613a in den meisten Fällen nicht, d.h. der Arbeitgeber kann sich damit absichern. Die erneut anlaufende Kündigungsfrist ist vermutlich ein kleineres Übel im Vergleich zu einer angreifbaren Kündigung.

-- Editiert von Osmos am 26.02.2020 09:42

Signatur:

Meine persönliche Meinung

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 238.052 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.643 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen